Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Rektozele, Analprolaps, Mastdarmvorfall - Benötige Hilfe

24 Dez 2016 08:39 - 24 Dez 2016 08:41 #181 von Mariannchen2
Hallo Varenia,

danke der Nachfrage.
Meinen Prolaps 3.Grad konnte erst der 2. Arzt erkennen, der 1. Facharzt leider nicht, hatte wohl keine Ahnung so richtig.
Ich konnte ihn spüren.
Ich habe kaum im Spiegel geschaut, weiß nicht, wie lang er genau war.
Ich finde, das sollte schon Ein Arzt wissen, wie lang. Aber immer kann man sich auch nicht auf jeden Arzt verlassen.
Was hast du für Beschwerden mit deinen Prolaps jetzt noch?

Wünsche dir schöne Weihnachten.
Ich versuche, mich abzulenken, bekommt mir ganz gut.


LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2016 14:04 #182 von Barbarosa
Wünsche Euch Frohe Weihnachten
LG
Folgende Benutzer bedankten sich: Mariannchen2

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2016 14:44 - 24 Dez 2016 14:46 #183 von Varenia3
Hallo Barbarosa, Danke, Dir und Deiner Familie auch schöne Weihnachten!

@Mariannchen
versuche mich auch abzulenken trotz Beschwerden. Konnte den Prolaps auch immer nur spüren beim Stuhlgang oder nach dem Stuhlgang beim erneuten Pressen und daher keine ganz genaue Längenangabe dem Arzt machen. Viele können wohl den Vorfall beim Pressen hervorbringen, was ich persönlich nie konnte (leider).
Wie bei Dir vom After aus (OP), kann man es dann genau sehen, von innen - bei meiner OP - wohl nicht.
Keine Ahnung wieso nicht.

Spüre jetzt nur, daß meine Schätzung von 8 cm richtig war, ca. 3-4 cm kommen halt noch raus.
Habe aber eine kleine Verbesserung der Beschwerden (daß ich nicht mehr ganz so oft in so vielen kleinen Portionen den ganzen Vormittag entleeren muß).

Hast Du eigentlich den Eindruck, daß auch Deine Scheide etwas tiefer gerutscht ist? Bei mir war das zeitgleich mit dem Prolaps so (Beckenbodensenkung). Blasenprobleme habe ich bisher nicht bekommen.

Meine Beschwerden jetzt noch: Verstopfung, Stuhlschmieren, oft Stuhldrang, Bauchschmerzen ab und zu, Nachkleckern von Stuhl, Inkontinenz.
Nehme aber jetzt nur noch einen halben Beutel Movicol, weil ich das Zeug gar nicht mag, mir Entzündungen am Po macht und viel Geld kostet, was ich nicht habe.
Ich will nicht, daß mein Darm sich daran gewöhnt, suche Alternativen. Flohsamen vertrag ich leider nicht. Trinke viel. Komischerweise hilft mir Kaffee und Cola (?) etwas.

Ich denke, ich werde die Netz-OP wohl nicht wiederholen (zu risikoreich für mich), sondern mich wohl (wenn das geht) für eine After-OP entscheiden.
Diese muß aber mit der Netz-OP kompatibel sein.

Altemeier kommt dann wohl nicht infrage, weil sie viel zu tief in der Netzregion (Scheide/After) arbeiten würde.

Muß ich alles mal im nächsten Jahr mit Ärzten besprechen, was man da machen kann.
Wo ich jetzt hingehen werde, keine Ahnung.
Werde fragen, ob eine Rehn-Delorme-OP für mich machbar wäre (wo man nur die Schleimhaut rafft und seitlich am After deponiert sozusagen).

Aber zunächst brauche ich eine Pause von allem.
Hoffe, Dir geht es von Tag zu Tag besser (auch Deine Inkontinenz).

Bis bald und ganz liebe Grüsse!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2016 16:30 - 24 Dez 2016 16:36 #184 von Mariannchen2
Liebe Varenia,

wenn du noch einen Prolaps hast, das wäre ja nicht zu verstehen so kurz nach der Op.
Spürst du ihn draußen oder hast ihn gesehen?
Aber dein Arzt kann sich doch eigentlich nicht auf deine Aussage verlassen, wie lang dein Prolaps war. Er ist doch der Operateur.
Manchmal wird ja auch gern über einen Schleimhautprolaps gesprochen, hatte der 1. Endo auch nach meinen Worten vermutet. Er hatte ja auch nix gesehen, wärend der 2. Arzt ihn gleich gesehen hat, sogar die Schwester. Beide hatten sich arg über die Aussage des 1. Proktologen gewundert. Ich hatte ihn ja auch gespürt.
Ach menno, das ist wirklich zum verzweifeln, wenn deine Op so ziemlich umsonst war.
Mein Beckenboden ist auch gesenkt, weiß aber nicht, ob das schon vor dem Prolaps war.
Ich habe z.Zt. nicht mit Verstopfung zu tun, eher mit dünnerem Stuhl.
Komisch, dass auch manchmal keine Beckenbodengymnastik hilft. Das hatten ja schon mehrere so geschildert. Aber machen werde ich sie auf jeden Fall, mal sehen....Ich möchte auch alles versuchen..
Aber ich muß abwarten.

Wünsche dir gute Besserung.


Wünsche allen schöne Weihnachten.

LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2016 18:11 #185 von Varenia3
Huhu Mariannchen,

ich spüre den Prolaps beim Stuhlgang oder nach dem Stuhlgang, aber nicht immer. Sehen kann ich ihn leider nicht. Das war schon beim ersten Stuhlgang nach der OP so, dachte aber, ich bilde mir das ein. War da schon geschockt.

Mein Arzt sagte ja am Dienstag, daß es "nur" Schleimhaut sein könnte, aber mein Gefühl ist anders.
Bin sehr sicher, daß noch ein Rest jetzt übrig ist, der aber, so habe ich gelesen, unbedingt noch operiert werden muß, sonst drückt er weiter auf den Schließmuskel und schädigt ihn (noch mehr). Hat Gabi hier auch geschrieben. Schade, daß sie nie mehr da ist :-(.

Ich muß dennoch jetzt ein paar Monate abwarten, weil es könnte noch was mit dem Netz sein, Infektion oder was anderes, dann MUSS die Netz-OP wiederholt werden (so könnte man direkt den Restprolaps mitoperieren). Evtl. kann ja auch sein, daß ich ein Rezidiv bekomme (also wieder mehr Prolaps als jetzt rausrutscht).

Doch, Operateur hat sich auf meine Aussage verlassen, warum auch immer (die falsche Aussage vom Bericht des Assistenzarztes). Ich denke, der Operateur wußte selbst, daß es nicht reichen kann, weil es auch gegen seine Erfahrung spricht.

Jetzt ist es halt passiert und ich muß Lösungen finden.

Mein Schließmuskel und Schließmuskeldruck ist laut Ärzten gut, der Prolaps fluscht nicht raus und auch mein After ist von Außen (auch beim Pressen beim Arzt) scheinbar in Ordnung.
Fast alle Ärzte haben mir den Prolaps gar nicht geglaubt, weil einiges dagegen sprach. Sie sprachen auch nur immer von einem Schleimhautprolaps oder sogar nur von einem inneren Vorfall (kann ja nicht sein, wenn er beim Stuhlgang rausrutscht).
Sehr interessant, daß Dein zweiter Proktologe ihn sofort gesehen hat, der erste nicht. Das kenne ich.

Vielleicht würde ich nicht unbedingt sagen, daß meine OP ganz umsonst war, ein wenig ist der Prolaps ja weg und die Scheide ist ja auch angehoben worden, was vielleicht (keine Ahnung) auch schon eine kleine Entlastung des Beckenbodens und der Nerven gebracht hat.
Ich denke dennoch, daß eine OP mit Netz auch nicht unbedingt das Beste ist (Verwachsungen/Infektion etc.).

Seit ich den Prolaps habe (2015) spanne ich wohl unbewusst immer wieder den Schließmuskel an (nach dem Motto, zusammenkneifen wegen Inkontinenz oder Verkrampfung des Beckenbodens). Die Urogynäkologin sagte ja, ich bin total verspannt da unten, lasse gar nicht richtig los (Schließmuskel, Beckenboden).

Die allerneuesten Studien zeigen, daß die Altemeier-OP wohl jetzt besser abschneidet als die Rehn-Delorme betr. Rückfallquote.
Ich las, daß da auch das Sigmoid (Bogen vor dem Enddarm) mit gerafft wird. Von daher setzt Altemeier tiefer an.
Wurde damit auch Deine Rektzozele beseitigt???
Da an meiner Rektozele vorne schon das Netz befestigt wurde, wird Altemeier für mich sicherlich ausscheiden.

Du hast ja geschrieben, daß Du auch viel Gewicht abgenommen hast, das ist SEHR gut für den Beckenboden. Weniger Druck und Last.
Ich bin dabei abzunehmen (6 kg sind weg oder so seit der OP, habe keine Waage, merke ich an der Kleidung), würde noch gerne 10-15 kg abnehmen (ohne Druck, nur bewusster und weniger Essen). Denn sollte eine neue Netz-OP gemacht werden müssen, ist es auch besser für die OP.

Ganz liebe Grüsse!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2016 19:18 - 24 Dez 2016 19:19 #186 von Mariannchen2
Hallo Varenia,

ja es ist seltsam, dass manche Fachärzte den Prolaps nicht sehen und sagen, es wäre evt. Schleimhaut.
Dagegen beim anderen 2. Arzt bei mir sah die Schwester sogar den Prolaps, 3. Grades.. Da versteht man das Ganze nicht mehr. Zumal ich alles selbst gemerkt und gefühlt habe. Aber das war meist mehr, nachdem ich gelaufen und gestanden habe.

Da mußt du ganz schon fertig sein, wenn das nicht so richtig mit dem Prolaps erfaßt wurde.
Drückt es denn sehr von innen? Von der Op kann es nicht mehr sein?
Was hat der Arzt gesagt, wielange es dauert bei deiner Op, bis alles gut wird?

Liebe Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2016 21:05 - 24 Dez 2016 21:08 #187 von Varenia3
Huhu,

ich weiß auch gar nicht, was die Ärzte mit "Schleimhaut" genau meinen. Analprolaps? Oder Rektumprolaps (nur Schleimhaut, keine Darmanteile)?
3. Grad heißt: Er kommt aus dem After raus. Grad 1: Er ist innen. Grad 2: Er erreicht die Analöffnung.

Bei mir wurde das nicht mehr, wenn ich gelaufen oder gestanden habe (kam nix raus). Nur ab und an spürte ich, daß er sich nicht mehr ganz in die After zurückgezogen hat und sich im After schmerzhaft eingeklemmt hat. Da war es dann unangenehm beim Gehen/Stehen/Sitzen.

Ich glaube, der Assistenzarzt hat mich einfach nicht verstanden, als ich davon sprach: Soviel muß ich mit der Hand wieder reinschieben (war zum Schluss so) und soviel geht in den After alleine zurück. Ich dachte, er hätte alles richtig verstanden und bereue es, es nicht nochmal alles erklärt zu haben. Er hat auch gar nicht mehr nachgehakt. Ich wünschte, ich hätte das anders gemacht (denke ich leider jeden Tag zigfach dran). Macht mich schon etwas fertig. :-(

Aber ich kann es jetzt einfach nicht mehr ändern. Vielleicht wäre es auch so gewesen, daß der Prolaps selbst bei korrekter Längenangabe (meinerseits) nicht ganz behoben wäre. Ich dachte auch, der Arzt wird es schon wissen. Wollte nicht so besserwisserisch rüberkommen. Dachte, die überprüfen das bei der OP. Hätte man mir auch vorher erklären sollen, wie das ist.

Jetzt behauptete er ja, daß er es bei jedem gleich macht, daß man dazu keine korrekte Längenangabe braucht. Das werde ich noch rausfinden, wie es wirklich ist, da ich andere Ärzte konsultieren werde. Ich denke, er hat mich angelogen, weil er den Arzt in Schutz nehmen wollte.

Es drückt jetzt nicht mehr so stark hinten wie es vor der OP war. Aber links am After ist ja eine Schwellung, Stechen, Schmerzen. Was es ist, weiß ich ja noch nicht.
Der Arzt hat nicht gesagt, wie lange es dauert, bis alles ok ist. Bei der OP kann man wohl sagen: Nach 6 Wochen stabilisiert es sich, da das Netz eingewachsen ist. War aber auch schon schmerzhaft immer mal wieder (Ziehen/Drücken im Becken, Rückenschmerzen).
Waren schon harte Wochen danach. Möchte ich nicht nochmal durchmachen eigentlich. 4 Tage Flüssignahrung und Morphiumpumpe.

LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

25 Dez 2016 12:10 #188 von Mariannchen2
Liebe Varenia,

so wie du es beschreibst, wäre ich auch mißtrauisch von der Aussage des Arztes.
Ich habe noch einmal Gabis Beitrag in dem Thread Nr. 32619 durchgelesen.

Vielleicht beschäftigst du dich noch einmal zwecks Verstopfung in dem Hashi Forum
Thread "Darmflora/Immunsystem und Hashimoto " von Mirea vom 30.06 2016.
Dort gibt es Erhfahrungen u.a. gegen Verstopfung.
Das ist eine preiswerte laktosefreie und verträgliche Variante, mit der man sich evt. anfreunden könnte? Man kann da auch evt. noch andere Sachen untermischen zwecks Geschmack.

Bekommst du dein Mittel nicht verschrieben, weil du es selber kaufen mußt?

Liebe Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

25 Dez 2016 13:37 #189 von Varenia3
Huhu,

meine Hausärztin will mir das Mittel nicht verschreiben, aber ich will es eh nicht mehr nehmen. Es schmeckt furchtbar und hat auch leichte Nebenwirkungen. Gestern hatte ich Bauchkrämpfe und Durchfall, gut, daß ich zuhause war wegen Inkontinenz. Habe ich seit dem Prolaps 2015 immer mal wieder.

Hattest Du vor der OP auch das Problem, daß Dein Stuhlgang nur in kleinen Portionen rauskam und Du oft zur Toilette gehen musstest?

Im Moment ist die Verstopfung besser geworden, aber ich weiß noch nicht genau, woran es liegt.
Gesund gegessen habe ich die letzten Tage nicht.^^

LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

25 Dez 2016 17:21 - 25 Dez 2016 17:23 #190 von Mariannchen2
Das Problem hatte ich auch vor der Op, bis ich Kefir nahm. Da hatte ich nicht mehr so kleinen Stuhlgang.
Aber mit dem öfter zur Toilette gehen hatte ich auch vor und jetzt nach der Op.
Früher vorher nur einmal morgens am Tag Stuhlgang, das war super.
Jetzt habe ich Stuhlgang immer nach einiger Zeit nach Mahlzeiten, immer mehrmals.
Da muß dann ein Wc in der Nähe sein.
Gehe deshalb im Moment auch nicht weiter raus. Ich muß erst sehen, wie ich das lösen kann.
Verstopfung habe ich jetzt auch nicht z.Zt. Aber ich esse auch jeden Tag etwas Kefir.
Wir dürfen auf keinen Fall ja mehr Verstopfung wegen Prolaps bekommen, das sagte auch der Arzt.

LG

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.121 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 135

Gestern 2297

Monat 49847

Insgesamt 9997174

Aktuell sind 89 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden