Thema: Stuhlinkontinenz

Stuhlinkontinenz

Für eine Stuhlinkontinenz können viele Faktoren auslösend sein. Nicht selten sind kombinierte Ursachen verantwortlich. Eine der häufigsten Ursachen sind Verletzungen während des Geburtsaktes. Neben einer Durchtrennung des Schließmuskels können auch Nerven verletzt werden, welche den Schließmuskel dann nicht mehr versorgen. Das altersbedingte Nachlassen der Kraft des Schließmuskels ist häufig auslösend für eine Stuhlinkontinenz. Afternahe Operationen, Infektionen und vielfältige Endarmerkrankungen im Afterbereich, sind neben neurologische Störungen und Erkrankungen am Entstehen einer Stuhlinkontinenz beteiligt.

Stuhlinkontinenz

Ursachen der Stuhlinkontinenz

  • Verletzungen im Rahmen von Entbindungen
  • Schließmuskelverletzungen
  • Beckenbodeninsuffizienz
  • Infektionen (Durchfall) und chronisch entzündliche Erkrankungen des Darms oder der Analregion
  • Mit dem Alter nachlassende Muskelkraft
  • Hämorrhoiden, Mastdarm-vorfall (Rectumprolaps), Abszesse, Fisteln, Fissuren
  • Neurologische Störungen und Erkrankungen
  • Tumore und Krebserkrankungen

Diagnostik Stuhlinkontinenz

Die Diagnostik der Stuhlinkontinenz beginnt mit einer ausführlichen Befragung (Anamnese) des Betroffenen durch den Arzt, bei der die Krankengeschichte nach folgenden Gesichtspunkten erfragt wird:

  • Beginn der Beschwerden
  • Stuhlganghäufigkeit
  • Stuhlbeschaffenheit
  • Art und Umstand des ungewollten Stuhlverlustes
  • vorausgegangene Behandlungen und Operationen
  • chronische Erkrankungen
  • bei Frauen auch Art und Umstand von Geburten

Zur Basisdiagnostik gehört, neben der Sichtung (Inspektion) auch die Austastung mit dem Finger (Palpation).

Zur erweiterten Diagnostik können folgende Untersuchungen notwendig sein

  • die Spiegelung des Mastdarmes (Koloskopie) und des Afterkanals (Rektoskopie und Proktoskopie)
  • anale Endosonographie (Ultraschall um ein Abbild der Schließmuskeln zu erhalten)
  • Neurophysiologische Untersuchungen
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel
  • Druckmessung im Mastdarm (Rektum-Manometrie)
  • Beckenboden-MRT

Die Behandlung der Stuhlinkontinenz ist in erster Linie Therapie der zugrundeliegenden Grunderkrankung.

Je nach Ursache der Stuhlinkontinenz kommen sowohl konservative wie operative Therapieverfahren zur Anwendung.

Therapiemöglichkeiten der Stuhlinkontinenz

Konservative, nicht operative Therapieformen

  • Toilettentraining
  • Ernährungsumstellung
  • Medikamente
  • ergänzende Ballaststoffe
  • Einläufe/ Zäpfchen zur Darmentleerung / Irrigation
  • Kontinenzprodukte (Analplug bzw. Analtampon, Vorlagen, Schutzhosen)
  • Beckenbodengymnastik/ Biofeedback

Bei jeder Form der Inkontinenz sollten zunächst die für Sie geeigneten konservativen Therapiemöglichkeiten, evtl. auch in Kombination, angewendet werden, bevor eines der operativen Verfahren ausgewählt wird.

Operative Therapiemöglichkeiten

  • Teilentfernung des ausgestülpten Darms (Rektumprolaps)
  • Rekonstruktion des analen Schließmuskels bei Schädigung (Sphinkterrekonstruktion)
  • Beckenbodennetz
  • Darmschrittmacher (Sakrale Neuromodulation)
  • Unterspritzung/ Bulking Agents
  • Schlinge (Puborektalschlinge)
  • künstlicher analer Schließmuskel (Sphinkter)
  • Muskelverlagerung zur Schließmuskelwiederherstellung (Dynamische Gracilisplastik)
  • Künstlicher Darmausgang (Stoma - Kolostomie)

 

Hilfsmittel bei Stuhlinkontinenz

www.inkontinenz-selbsthilfe.com/hilfsmittel-bei-stuhlinkontinenz-uebersicht

Erfahrungsaustausch - Neueste Forenbeiträge

Mehr »

 

- Anzeige -

 

Fresenius Banner (externer Link)

- Anzeige -

 

Wellspect Banner

Aktuelle Themen Homepage

« »
04
Aug2020
Inklusion: Deutsche sind unzufrieden mit der Politik

Inklusion: Deutsche sind unzufrieden mit der Politik

Nur jeder Achte empfindet politische Maßnahmen als ausreichend Hamburg, 3. August 2020. Die Politik macht nach Auffassung der Bundesbürger nicht genug für Inklusion. 81 Prozent der Deutschen sagen, da...

30
Jun2020
Einladung zur Umfrage: Diagnose, Therapie und Nachsorge des Darmkrebses

Einladung zur Umfrage: Diagnose, Therapie und Nachsorge des Darmkrebses

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. unterstützt eine Forschungspartnerschaft zum Thema: „Diagnose, Therapie und Nachsorge des Darmkrebses (kolorektales Karzinom) bei älteren Patienten“. Eine Gruppe von P...

31
Mai2020
Selbsthilfegruppe Inkontinenz in der Hosentasche

Selbsthilfegruppe Inkontinenz in der Hosentasche

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. betreibt bereits seit dem Jahr 2006 eine virtuelle Selbsthilfegruppe Inkontinenz in Form eines Inkontinenz Selbsthilfe Forums. Neben dem Erfahrungsaustausch in der vir...

26
Mai2020
Aktuelle Projekte und Tätigkeit

Aktuelle Projekte und Tätigkeit

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist Selbsthilfeverein und Interessenvertretung der Betroffenen. Gerne möchten wir Ihnen die aktuellen Projekte vorstellen, bei dem sich die Inkontinenz Selbsthilfe e.V...

11
Mai2020
Interview Dr. Nosal - Schwerpunktthema Behandlung der weiblichen Harninkontinenz - Behandlung mit Bulkamid

Interview Dr. Nosal - Schwerpunktthema Behandlung der weiblichen Harninkontinenz - Behandlung mit Bulkamid

Interview: Herr Dr. Nosal, bitte stellen Sie sich kurz vor. Ich arbeite als leitender Oberarzt im Elisabeth-Krankenhaus Essen und leite die Kontinenz- und Beckenbodensprechstunde. Ich bin zertifiziert...

10
Mai2020
 „Interview mit einem Hersteller für Inkontinenzprodukte: Kontakt mit einem Call-Center: Nervig oder angenehm?“

„Interview mit einem Hersteller für Inkontinenzprodukte: Kontakt mit einem Call-Center: Nervig oder angenehm?“

Unser Leben hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Vieles erscheint uns fremd und ungewohnt. Wir müssen oft neue Dinge lernen, verstehen und auch akzeptieren, weil es das gewohnte nicht mehr...

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 68

Gestern 584

Insgesamt 7831902

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.