Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Fragen zu Wechsel von SBK auf ISK

02 Dez 2022 17:06 #31 von MichaelDah
Hi Tanja,

sorry - ich vermute du meinst mich - ich bin da manchmal mit dem Fachslang unverständlich… Ich versuch es noch mal…

Die Urodynamik könnte auf einen Blasenprolaps (also das absinken der Blase oder des Blasenhalses) hindeuten. Eine Nervenstörung würde ich da nicht vermuten und auch keine gelähmte Blase. Du kannst ja beim Piseln einen ungewöhnlich hohen Druck aufbauen. Das würde mit einer gelähmten Blase so nicht funktionieren. Da trotz des hohen Blasendrucks unten nur wenig ankommt deutet das darauf hin, dass der Urin irgendwo nicht durchfließen kann.

Warum das so ist, müsste man genauer Untersuchen. Wenn es ein Prolaps ist, dann sollte man das eigentlich im Ultraschall sehen können - das ist allerdings nur ein Möglichkeit. Eine andere Möglichkeit währe, dass die Harnröhre bei der OP etwas abbekommen hat und dort ein Hindernis entstanden ist.

Wenn man bei der UD solche Werte sieht, werden - wenn möglich - oft auch ein paar Röntgenbilder beim piseln mit Kontrastmittel gemacht. Das meinte ich mit „Bild geschossen“. Im Röntgenbild kann man recht genau sehen wo das Problem liegt. Eine andere Möglichkeit ist ist eine Blasenspieglung bei der man auch Probleme im Harnleiter sehen kann. Mit dem Röntgen geht halt beides und man kann die Struktur von Blase und Blasenhals deutlich besser sehen als im Ultraschall.

viele Grüße
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich: Ciajaeg

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

03 Dez 2022 09:50 #32 von Tanja123
Huhu, jetzt habe ich es verstanden. Vielen Dank ! Geröntgt wurde auch. Ultraschall auch des öfteren. Einen prolaps habe ich nicht und auch keine zystozele.
Ich wünsche allen hier ein wunderschönes Wochenende!
Liebe Grüße, Tanja

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

03 Dez 2022 18:04 #33 von MichaelDah
Hi Tanja,

na das ist doch eine gute Nachricht. Dann musst du „nur noch“ rausfinden was das Hindernis ist und wo es herkommt - das kann ja dann eigentlich nur im Bereich der Harnröhre liegen. Der Beckenboden war bei der Untersuchung auch entspannt das kannst du in der Kurven bei der EMG Linie sehen (die ist Flach - wenn da eine Anspannung währe würden da wilde Zacken sein).

Wenigstens nach der Untersuchung zu Urteilen würde ich sagen das du durchaus Chancen hast das komplett wieder los zu werden, den der Blasenmuskel scheint zu funktionieren und die Koordination ist auch da.

Die Frage ist vermutlich ob und wenn ja was was bei der OP tatsächlich kaputt gegangen ist. Ich denke die gute Nachricht ist, das es mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Nerven waren die für die Blasensteuerung wichtig sind - sonst hätte die Urodynamik anders ausgesehen. Ich vermute den SPK hattest du bekommen, weil das nach der OP alles zugeschwollen war erst abheilen musste. Jetzt muss man halt mal sehen ob man den Durchlauf wieder frei bekommt. Bis dahin könnte man das sicher mit ISK unterstützen um den Blasenmuskel zu schonen bis es eine echte Lösung für das Problem gibt. Wie lange ist die OP den her? Vielleicht heilt es ja auch noch und wird noch besser.

Liebe Grüße, Michael
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja123

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

03 Dez 2022 19:20 #34 von Tanja123
Es ist aktuell so dass am Anfang der Druck ganz normal stark ist und nur nach einiger Zeit der Druck nachlässt. Am Anfang, nach der OP hatte ich fast gar keinen Druck. Von daher denke ich schon dass es die nerven sind. So hat es aber auch der Professor der mich operiert hat vorausgesagt das es wahrscheinlich so kommen wird weil Nerven verletzt werden. Nur das Ausmaß konnten sie nicht vorhersagen.
Ich hatte einen Scheidenkrebs (rezidiv nach 12 Jahren) und die scheide wurde mir bis auf 7cm gekürzt und auch die Gebärmutter entfernt. Die war auch richtig krass vergrößert. Also da unten wurde wirklich richtig massiv gearbeitet. Ich hoffe einfach das das pinkeln bald wieder vernünftig funktioniert. Seit 2 Tagen bin ich auf 80 ml Restharn:)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 12:11 #35 von martinK
Hallo Tanja

Um auf Deine ursprüngliche Frage zurückzukommen: Ich denke, mit nur 80-150 ml Restharn kommst Du mit ein paar Mal ISK pro Tag gut zurecht und brauchst in der Nach nicht zu katheterisieren, Bei mir liegt der Restharn seit Jahren in diesem Bereich (oft habe ich auch < 20 ml und manchmal sind es auch >200 ml), und ich katheterisiere mich nach Bedarf; d.h., wenn ich merke, dass meine Blase voll ist und sich nicht oder nur ungenügend entleeren kann. Das ISK reizt meine Harnwege, was für die Entleerung auch nicht förderlich ist. Kürzlich habe ich den Katheter gewechselt, nun ist die Reizung geringer aber leider immer noch nicht ganz weg. Aus diesem Grund halte ich mich mit dem ISK zurück.

Ich beobachte übrigens, dass der Restharn bei mir im Laufe des Tags abnimmt; d.h. am morgen habe ich in der Regel am meisten und am Abend meist nur ganz wenig (< 20 ml).

Ich wünsche Dir alles Gute beim Umstieg vom SBK auf ISK, das lohnt sich auf alle Fälle!

Herzliche Grüsse
Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja123

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 16:35 #36 von Ciajaeg
Hallo Simona,

meine Physio hat mir einige Druck-Techniken gezeigt, dazu einige Übungen mit einem Faszienball, während man auf einem Stuhl mit harter Oberfläche sitzt, dazu Techniken mit Faszienrolle, am besten noch mit Vibration.
Diese Übungen mache ich aber nur, wenn es ganz schlimm kommt.
Im allgemeinen reichen einige Übungen, die auch beim YOGA vorkommen, z.B. "Happy Baby", "Dove", sonst passen eigentlich alle
Yoga-Übungen, die für die LWS empfohlen werden ganz gut, da ist der Beckenboden immer mit dabei.

Bis denn

Guido

Diagnosen: Neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes suprapontin, Terminale Detrusor-Überaktivität - Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination - Algurie - Polydipsie/Polyurie-Syndrom - chronische Harnretention -
Myalgische Enzephalomyelitis (ME-CFS) - (POTS) - Dysautonomie - Polyneuropathy
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja123

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 16:38 #37 von Tanja123
Huhu Martin
Kann sich bei dir wieder alles normalisieren? Also komplett RH frei? Liebe Grüße, Tanja

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 16:45 #38 von Ciajaeg
Hallo Tanja, grundsätzlich kann ich mich Martin nur anschließen, nur beim Thema Beckenboden bin ich leicht anderer Meinung.

Meine Kurve ist auch recht stabil gewesen, aber eben insgesamt hoch, so dass der Druck in der Blase stark ansteigen muss, um den Auslass-Widerstand zu überbrücken. Deine Blase ist eindeutig nicht (mehr) aton, wenn sonst keine Ursache auf dem Röntgenbild zu finden war, was den Widerstand erklären könnte, bleibt eigentlich auch nur der Beckenboden übrig.

So oder so scheint der ISK vorübergehend eine sehr gute Lösung für dein Problem zu sein.

Alles Gute!

Guido

Diagnosen: Neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes suprapontin, Terminale Detrusor-Überaktivität - Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination - Algurie - Polydipsie/Polyurie-Syndrom - chronische Harnretention -
Myalgische Enzephalomyelitis (ME-CFS) - (POTS) - Dysautonomie - Polyneuropathy

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 17:22 #39 von Tanja123
Hallo Allerseits,
Ich habe mir erstmal eure verschiedenen Ausführungen ausgedruckt und werde sie in 14 Tagen mal meiner neuen urologin zeigen, mal sehen was sie davon hält.
Bin ehrlich gesagt doch ziemlich bestürzt weil ich wirklich dachte, es sind die Nerven die sich erstmal erholen müssen. An andere Ursachen hatte ich eigentlich nie gedacht:-(
So sagte man es mir auch.
Beim letzten SBK Wechsel zum Beispiel kam unter ultraschallsicht der Urin erst als ich einmal gehustet habe. Und da sagte die Frau Doktor das Wort"atone Blase" und ich habe erstmal gegoogelt was das heißt...
Der Bericht von der UD ist auch noch nicht da... vielleicht spreche ich am Mittwoch mal direkt mit dem Professor wenn ich ihn erwische.
Ich hoffe nicht das ich noch eine OP brauche. Für dieses Jahr habe ich wahrlich genug mitgemacht

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 22:03 #40 von MichaelDah

Ciajaeg schrieb: meine Physio hat mir einige Druck-Techniken gezeigt, dazu einige Übungen mit einem Faszienball, während man auf einem Stuhl mit harter Oberfläche sitzt, dazu Techniken mit Faszienrolle, am besten noch mit Vibration.


Hi Guido,

Sag mal gibt es davon irgendwo ein Video im Netz? Ich hatte jetzt bei den letzen Untersuchungen immer 150ml Restharn - das blöde ist ich merke davon nichts… :( Bedeutet - ich weiß nie ob da nun noch was drin ist oder nicht, denn wenn ich selber mit der Bettflasche messe kommen da (wenigstens meisten) morgens mit pressen 600-700ml raus was auch meiner Blasenkapazität entspricht.

Währe ja praktisch wenn man die Blase da überlisten könnte den Rest ihres Inhaltes dann doch frei zu geben… Ich schätze mal wenn ich das abends machen würde, könnte ich länger durchschlafen.

Viele Grüße
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.330 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 270

Gestern 2487

Monat 59743

Insgesamt 9807021

Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden