Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

Medikamente

30 Apr 2022 04:09 #1 von Uli 007
Hallöchen, ich bin völlig neu hier und muss mich erst einmal "hier durchwuschteln". Ich bin 53 Jahre, hatte schon immer eine schwache Blase, tja und jetzt bin ich richtig inkontinent. Meine Blase hat ein Fassungsvermögen von 100ml und entleert sich völlig selbständig, wenn sie voll ist. Nun habe ich Betmiga 50mg und Solifenacin 10mg bekommen. Ich soll auch noch eine spezielle Beckenbodengymnastik und soll dann zeitgleich ein Elektostimulanzgerät verwenden. Nun sind die Nebenwirkungen der Medikamente immens und stark einschränkend, gehen die auch wieder vorrüber? Gibt es Medikamente die besser verträglich sind?
Ganz liebe Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Apr 2022 08:33 #2 von martinK
Hallo Uli

Willkommen im Forum!

Ich vermute, dass die Nebenwirkungen hauptsächlich vom Solifenacin kommen. Alle Anticholinergika/Spasmolytika haben ähnliche Nebenwirkungen und selber hielt ich die Einnahme dieser Wirkstoffe nicht lange aus. Vermutlich kann man sich an die Nebenwirkungen gewöhnen; ich wollte sie nicht in Kauf nehmen.

Betmiga (Mirabegron) alleine vertrug ich sehr gut, spürte aber keine Verbesserung. Ich leide aber nicht in erster Linie an einer überaktiven Blase, sondern vermute, dass die ungehemmte Blasenaktivität bei mir mit der Spastik des Blasenschliessmuskels zusammenhängt.

Ich würde mit deinem Arzt oder Deiner Ärztin sprechen und mögliche Alternativen ausprobieren; vielleicht nur Betmiga? Zum Glück merkst Du schnell, wenn Du das Medikament nicht verträgst und das Absetzen ist nicht mit Komplikationen verbunden.

100 ml Blasenfüllung ist arg wenig, versuchst Du mit Toilettentraining das Blasenvolumen zu erhöhen, und wie sieht‘s mit Restharn aus?

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Apr 2022 10:17 #3 von Uli 007
Ganz lieben Dank für deine Antwort! Ich hatte schon einmal beide Medikamente bekommen, allerdings nacheinander und ohne Erfolg. Ja, ich denke, ich muss da noch einmal mit dem Arzt sprechen und um eine Änderung bitten. Toilettentraining mach ich zwangläufig auf der Arbeit und bin super dankbar für meine Vorlagen. Mal gucken, was das Beckenbodentraining und die Elektrostimulanz bringen. Der Arzt hat auch einen Blasenschrittmacher in Betracht gezogen. Ich werde auf jeden Fall alles mitmachen, was möglicherweise helfen könnte. Ich bin 53 und will mich nicht einschränken lassen. Ach übrigens, ich bin eine Frau. Vielleicht ist das bei der Lösungsfindung irgendwie relevant. Mein Name kann da manchen verwirren.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Apr 2022 10:57 - 30 Apr 2022 10:59 #4 von Ciajaeg

martinK schrieb: Hallo Uli

Willkommen im Forum!

Ich vermute, dass die Nebenwirkungen hauptsächlich vom Solifenacin kommen. Alle Anticholinergika/Spasmolytika haben ähnliche Nebenwirkungen und selber hielt ich die Einnahme dieser Wirkstoffe nicht lange aus.


Hallo Uli, Ich kann Martin nur zustimmen, die Nebenwirkungen werden sicherlich hauptsächlich das Solifenacin sein, ich habe auch beides genommen, auch gleichzeitig. Das Solifenacin hatte bei mir extreme Nebenwirkungen und ich habe nur 5mg genommen. Vielleicht mit dem Arzt besprechen die Dosierung zu senken, hat es denn einen positiven Effekt?

Das Betmiga habe ich vier Monate genommen, wenig Nebenwirkungen, aber auch wenig Effekt. Ich konnte es wegen meiner POTS Diagnose nicht weiter nehmen, da es den Blutdruck zusätzlich nach oben getrieben hat.

Biofeedback habe ich auch schon durch, mir half es nicht, das Beckenboden-Training mache ich jedoch regelmäßig.


Bei 100ml Blasenkapazität den Arzt aber vor der Schrittmacher-Gechichte vielleicht einmal auf Botox ansprechen, hat mir sehr geholfen, allerdings muss ich dazu sagen, dass ich nun ISK durchführen muss.

Hast du denn Schmerzen, wenn die Blase sich füllt, oder ist die Sensorik nicht mehr vorhanden?

Bis denn

Ciajaeg

Diagnosen: Neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes suprapontin, Terminale Detrusor-Überaktivität - Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination - Algurie - Diabetis-Insipidus-Centralis- chronische Harnretention -
Myalgische Enzephalomyelitis (ME-CFS) - (POTS) - Dysautonomie - Polyneuropathy

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Apr 2022 14:29 #5 von martinK
Hallo Uli

Ich habe mich gefragt, ob Du ein Mann oder eine Frau bist, danke für die Klärung. 100 ml Blasenvolumen ist dann immer noch wenig, aber bei einem Mann wäre dies noch extremer. Kennst Du den Grund für Deine überaktive Blase und Inkontinenz?

Ja, lass Dich nicht einschränken, Blasenschwäche ist kein Grund dafür! Ich bin Mitte 50 und seit etwas mehr als 8 Jahren inkontinent. Allerdings hatte ich wie Du auch bereits schon immer Probleme mit Blase und Stuhl, als Kind und hatte als Kind Unfälle. Dennoch bin ich mit meinem Leben zufrieden und werde durch die Entleerungsprobleme in meinen Möglichkeiten nicht limitiert.
Toilettentraining mach ich zwangsläufig auf der Arbeit und bin super dankbar für meine Vorlagen

Setzt Du Dir einen Zeitplan, nach welchem Du bei der Arbeit die Toilette aufsuchst, oder wie kann man das Verstehen? Und ja, die richtige Wahl der Hilfsmittel macht viel aus, das ist auch meine Erfahrung.

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Apr 2022 22:11 #6 von MichaelDah
Hallo Uli,
na da hast du ja fast das gesamte Programm… :-) Also zusammen wirken die beiden Medikamente schon besser - das bescheinigen jedenfalls ein paar Studien. Die Frage ist halt, wie Nachhaltig das ganze ist. Zu der Anwendung hätte ich die folgenden Tipps:

1) nicht gleich mit der vollen Dosis beginnen, sonder langsam über ein paar Tage steigern, so fallen die Nebenwirkungen oft geringer aus.
2) Gendult haben. Es braucht manchmal ein paar Wochen bis die Wirkung richtig einsetzt. Oft kommt die Nebenwirkung zuerst. Also nicht gleich aufgeben.
3) Wenn es wirkt, die Dosis langsam zurücknehmen und sehen was passier. Oft kommt man später auch mit einer geringeren Dosis aus - was wieder die Nebenwirkungen abschwächt.
4) Diese Medikamente taugen nicht zur Dauereinahme. Man kann versuchen damit die Blase initial zu dämpfen in der Hoffnung das sich das ganze wieder beruhigt. Tut es das nach 4 - 6 Wochen nicht, ist die Chance das es noch etwas bring sehr gering.

5) Wenn es etwas bringt, kann man versuchen die Dosis nach einigen Wochen immer weiter Richtung Null zu Bewegen und hoffen das es so bleibt.

Ob das tatsächlich funktioniert hängt massiv von dem Grund der Störung ab. In der Regel ist man bei OAB Wet insbesondere als Frau mit Botox Injektionen in die Blasenwand besser bedient als mit Pillen, weil das viel besser wirkt und weniger Nebenwirkungen hat. Risiko ist halt ISK. Bei Männern ist das wegen der oft vergrößerten Prostata etwas problematischer (deutlich höheres Risiko für ISK)

Wichtig ist allerdings bevor man überhaupt mit so etwas beginnt ein paar andere Dinge auszuschließen:

1) Infektionen & Versteckte Infektionen.
2) Interstitielle Zystitis.
3) Schäden an der Blasenschleimhaut.
4) Alle Ursachen die eine lokale Reizung der Blasennerven bewirken können.
5) Alles was einen Harnverhalt bewirken kann.

Man könnte auch einfacher sagen: Wenn es nicht klar ein neurologisches Problem ist (z.B. Bandscheibenvorfall, MS, Polyneuropatie) ist die Ursachensuche der Symptombehandlung vorzuziehen.

eStim und Beckenbodentraining kann funktionieren muss es aber nicht. Bei eStim währe wahrscheinlich die Stimulation über den Fuß vorzuziehen, da hier ja der Nerv und nicht der Muskel stimuliert werden soll.

Wenn es von der Wirbelsäule kommt, weil z.B. eine Bandscheibe auf das Rückenmark drückt kommt man machmal auch mit funktionellem Training das die Rückenmuskulatur stärkt weiter.

Wurde bei dir eine UD gemacht - und was wird als Ursache vermutet?

Viele Grüße
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

30 Okt 2022 17:26 #7 von causade
ich bin jetzt Anfang 80. Habe seit einigen Monaten sporadische Probleme mit Harnverlust. Anfang August d.J. sprach ich, während einer Routine Untersuchung, mit meinem Hausarzt über dieses " Problem " . Reaktion: Überweisung zum Facharzt
zur Abklärung. Ich bin trotz Darmkrebsoperation und Hüftgelenk Transplantation in relativ guter Verfassung, und habe nicht die Absicht, mir ein weiteres " Leiden " anhängen zu lassen, sowie meinen " Drogenkonsum " ( täglich 7 verschiedene Medikamente 9 Tabletten ) zu erhöhen. Unsere " Einigung " sieht folgender Maßen aus : ich trage in der Nacht oder wenn ich länger von zu Hause weg bin eine Windel Pants, in den meisten Fällen bleibt sie unbenutzt und kann 2 - 3 x wiederverwendet werden, ansonsten wenn es zu stark " drückt ", nässe ich sie einfach ein, Anfang September fuhr ich mit dem Auto von Frankfurt nach Berlin, gute 6 Std Fahrzeit Ich machte regelmäßig Pausen während der Fahrt, benutzte aber keine Toilette auf den Rastplätzen, denn ich trug eine saugstarke Hosenwindel zusätzlich eine PVC Schutzhose darüber, nässte unterwegs dann 1 x ein
Auf der Rückfahrt war es ähnlich.
Ich bin sicher, daß meine Vorgehensweise von der Allgemeinheit mit Kritik überschüttet wird. aber ich glaube in diesem Fall selbst die beste Lösung für mich gefunden zu haben

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

31 Okt 2022 17:54 #8 von MichaelDah
Hallo Causade,

also das du den Medikamenten Cocktail reduzieren willst kann ich gut nachvollziehen und das man für den Fall der Fälle besser mit einem IKM unterwegs ist auch. Allerdings staune ich das du das so gelassen siehst. Ich kann nur sagen - wenn ich unterwegs bin steuere ich immer die Toilette an - im Zweifelsfall um zu wechseln.

Für das Bett kann ich dir eine Bettflasche empfehlen. Das funktioniert bei mir fast immer wenn ich mich einfach nur zur Seite drehe.

viele Grüße
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

31 Okt 2022 18:44 #9 von matti
Hallo Causade,

hast dir einmal überlegt zu was es führt, wenn du noch etwas älter wirst oder krank und du deine Versorgung nicht mehr selbst wechseln kannst? Eine vorhandene Ressourche aufzugeben, die man eigentlich kontrolliert, scheint mir keine gute Idee. Ebenso scheint es mir keine gute und auch keine hygienisch gute Idee, ein einmal benutzes Hilfsmittel mehrfach zu verwenden uind dies auch wenn du nicht eingenässt hast. Ich würde eine Unterhose auch nicht an mehreren Tagen hintereinander tragen (auch nicht auf links ;) ).

Ich habe es in der Vergangenheit bei zahlreichen anderen Beiträgen schon nicht verstanden. Als Mann ist es doch kein Problem den Penis über den Windelrand zu halten und sich zu entleeren, ohne die Windel öffnen zu müssen. Warum lässt man also in die Windel laufen oder warum wird (muss) die Windel geöffnet werden?

Gruß
Matti

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

31 Okt 2022 23:09 - 31 Okt 2022 23:10 #10 von MichaelDah
Hi Matti - verstehe ich auch nicht… Das geht sogar im sitzen mit etwas Geschick und Vorsicht an der Seite raus - muss man nur aufpassen das man die Seitenbündchen nicht beschädigt.

Ich weiß ja nicht wie das anderen geht - und das ist natürlich abhängig von der Art der Inkontinenz - aber für mich hat das auch eine psychologische Komponente. Wenn ich es rechtzeitig schaffe, dann macht mich das irgendwie für den Augenblick zufrieden und ich freu mich das es geklappt hat die blöde Blase mal wieder zu überlisten. Das erhält mir wenigstens einen Teil „Normalität“ und fühlt sich dann nicht ganz so abgerockt an. Ich weiß, das geht nicht bei allen und viele sind da schlechter dran - von daher staune ich auch warum man dieses „Privileg“ so einfach aufgibt…

VG
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.134 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 867

Gestern 2254

Monat 867

Insgesamt 9001608

Aktuell sind 128 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden