Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Desinfektionsmittel

16 Aug 2020 17:56 #1 von iris-gabi
Hallo,

seit Anfang diesen Monats führe ich bei mir mehrmals täglich den ISK durch.
Die Katheter bekomme ich vom Arzt verschrieben.
Aber wie sieht es mit Händedesinfektionsmittel, Schleimhautdesinfektionsmittel und sterielen Kompressen aus, da ich dies ja auch brauche?

Laut Auskunft meiner Krankenkasse wird dies nur übernommen, wenn man eine Pflegestufe hat.

Konnte leider bei meinem Urologen noch nicht fragen, da er gerade im Urlaub ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Aug 2020 20:12 #2 von hippo80
Hallo.
Bei mir wird seit mehr als 6 Jahren die Katheterisierung durch meinen Pflegedienst durchgeführt. Tupfer und Octenisept (Schleimhautdesinfektion) bekomme ich über normales Rezept in der Urologie. Händedesinfektion habe ich über die Pflegehilfsmittel über den Pflegegrad.
Es gibt hier im Forum aber auch einige, die gar keine Desinfektionsmittel benutzen.
Mit meiner Art habe ich nur noch nach Krankenhausaufenthalten mit Blaseninfektionen zu kämpfen. Zuhause hatte ich den letzten HWI im November 2017. Kann also für mich sagen, dass es passt.

Ich wünsche dir alles Gute. Dani

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

16 Aug 2020 21:12 #3 von iris-gabi
Danke für deine Antwort.
Meinen letzten HWI hatte ich erst gerade, war am Montag beim Hausarzt und bekam Antibiotika.
Kämpfe schon seit Jahren mit immer wieder kehrenden HWI, vermutlich wegen dem Harnverhalt, was ich bis dahin nicht wusste.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Aug 2020 06:01 #4 von hippo80
Guten Morgen.
Zu Beginn der Katheterisierung hatte ich auch oft mit Infekten zu tun. Teilweise 2 in einem Monat, die jeweils antibiotikapflichtig waren. Nach ca einem Jahr wurd es dann schlagartig immer weniger und nach 2 Jahren sehr selten. Mittlerweile halt nur noch bei unsaubere Arbeiten in Kliniken (ja dort ist die Meinung des Patienten nichts wert) oder nach Tagen mit transurethralem Dauerkatheter in Kliniken.
Mir hat in der ersten Zeit mit den vielen Infekten reiner Cranberry-Saft gut geholfen. Die Meinungen dazu gehen auseinander, aber vielleicht hilft es auch dir. Andere machen mit D-Mannose gute Erfolge.
Alles Gute.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Aug 2020 16:18 #5 von iris-gabi
Danke,
seit längerem, noch bevor ich von meinem Blasenverhalt wusste, nehme ich schon D-Mannose und Cranberry Produkte.
Hab damit schon den ein oder anderen HWI weg bekommen und Antibiotika vermieden.
Da ich keine Schmerzen mehr habe, wenn ich einen HWI habe, ist nur das ständige pinkeln gehen ein Problem, da ich als Postbote nicht so die Möglichkeit habe ein WC aufzusuchen.
Zum Vorbeugen von HWI nehme ich auch noch Methionin.

Liebe Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Aug 2020 17:30 #6 von hippo80
Hallo.
Ich muss jetzt nochmal nachfragen: hast du regelmäßig einen Harnverhalt oder hast du Restharn, der beim Urologen festgestellt wurde?
Ich kenne mich chemisch nicht ganz so aus, aber du nimmst D-Mannose, Cranberry und Methionin. Viel hilft nicht immer viel und eventuell solltest du mal einen Fachmann (Apotheker) befragen, ob sich da eventuellauch gegenseitig was aufhebt.
Ansonsten hat es bei mir, wie bereits geschrieben, auch gedauert, eh die Blase mit der Katheterisierung klar gekommen ist und ich keine HWIs mehr hatte. Wichtig ist halt auch sehr viel trinken, damit die Keime sich nicht festsetzen können.
Alles Gute weiterhin.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Aug 2020 18:46 #7 von iris-gabi
Hallo,

Ende April war ich in der Notaufnahme, weil ich eine sehr schmerzhafte Verstopfung hatte, die mit einem Einlauf gelößt wurde.
Bei diesem Aufenthalt wurde Restharn festgestellt.
Beim niedergelassenen Urologen wurde dann nach mehreren Anläufen eine Blasenspiegelung gemacht.
Meine Blase kann ich teilweiße selbst normal entleeren, jedoch habe ich einen Restharn von 50ml-300ml.
Beim Urologe wurde Restharn gemessen und ich bekam Ubretid verschrieben, da bei mir vermutlich die Nerven durch einen Bandscheibenvorfall geschädigt sind, kann ich die Blase nicht komplett entleeren. Ubretid hat aber nicht die gewünschte Wirkung gezeigt.


Die Produkte:D-Mannose, Cranberry(nur als Tee) und Methionin nehme ich in Absprache mit meinem Urologen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.092 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 547

Gestern 658

Insgesamt 7892090

Aktuell sind 43 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.