Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Reizblase?

05 Sep 2016 14:23 - 05 Sep 2016 16:10 #1 von BobaFell
Hallo Forum!

ich würde gerne einmal meine Leiden loswerden und hoffe auf Ratschläge.
Ich bin Anfang 30, weiblich und habe seit mehreren Jahren Probleme mit der Blase -d.h. es hat auf jeden Fall etwas mit der Blase zu tun, wo die Ursache liegt ist aber leider nicht klar. Ich habe mehrmals im Jahr eine Blasenentzündung und auch wenn ich keine habe, habe ich Schmerzen und die besonders nach dem Wasser lassen. Diese Schmerzphasen treten in unreglmäßigen Abständen auf und dauern entweder eine paar Stunden oder eine paar Tage an. Wenn ich dann auf Toilette muss, dann kommt es ganz plötzlich und ich muss zur Toilette stürmen, weil ich dann nur sehr schwer oder gar nicht halten kann :( Abgesehen davon habe ich keine Probleme mit Inkontinenz. Eine erhöhte Anzahl von Bakterien wurden zwar mal bei einer Zystoskopie gefunden und ich habe so ein Pulver bekommen, aber die Ursache meines Problems war es wohl nicht. Ich fand die Spiegelung zieimlich schrecklich und danach waren die Schmerzen natürlich erst recht da, noch mal möchte ich sowas eigentlich nicht machen :unsure: Weder meine Urologin noch meine Gynäkologin scheinen so richtig zu wissen was es ist oder was sie dagegen machen können und ich wurde mit der Diagnose Reizblase abgespeist, die mir auch nicht wirklich weiterhilft. Ich habe schon verschiedene (natürliche) Mittel durch (Goldrute,Cranberries, urol flux, spasmex usw.) und bin nun auf D Mannose gestoßen, ( www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten...zt-antibiotikum.html ) ich würde mir gern welche bestellen und würde vorher gerne wissen, ob dieses überhaupt geeignet ist? Worauf muss ich beim Kauf achten? Kann es überhaupt etwas gegen eine Reizblase bringen oder ist es eher zur Vorbeugung von akuten Infektionen geeignet? Welche anderen Mittel könnten helfen?
Habt ihr sonst Ratschläge für mich? Gibt es hier villeicht jemanden, der auch schon in recht ungen Jahren so eine Diagnose bekommen hat? Bekommt man da überhaupt von irgendeinem Arzt eine alternative (ordentliche) Diagnose oder ist da typisch?
Ich bin auch für eine Empfehlung für einen guten Arzt in Hamburg offen!
Langsam bin ich echt mit meinen Nerven am Ende, ich hatte eigentlich nicht damit gerechnet mich schon so früh mit Themen wie Inkontinez auseinandersetzen zu müssen :(
Ich würde mich sehr übre Antworten freuen, in der Zwischenzeit stöbere ich mal ein wenig im Forum, vielleicht finde ich ja schon ein paar Infos die mir weiterhelfen! :)
Beste Grüße
B.F.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

01 Dez 2016 09:35 #2 von Marionn
Hallo BobaFell!

D Mannose kann schon durchaus etwas bringen, allerdings solltest du dir davon jetzt auch keine Wunderdinge erwarten. Auch ich habe schon seit mehreren Jahren mit einer sogenannten Reizblase zu kämpfen, wobei ich das Problem die meiste Zeit mittlerweile sehr gut im Griff habe.

Ich habe mich auf der Seite ein bisschen genauer zur Thematik informiert und seit ich regelmäßiges Beckenboden- und Biofeedback Training mache, geht es mir mit meinen Beschwerden auch deutlich besser.

Falls du mehr Informationen zu diesem "Training" haben möchtest, kannst du dich auch sehr gerne per PN an mich wenden.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

01 Dez 2016 13:02 - 01 Dez 2016 13:09 #3 von Nata
Guten Tag BobaFell.
Herzlich willkomen in den Inkontinenz Selbsthilfe Forum.
Wegen D Mannose Behandlung habe ich keine Erfahrungen.Was ich gelesen habe ,das die Behandlung kann unterstüzend sein bei heufige Blasenentzündungen.Ausprobieren ist sicher eine gute Möglichkeit.
Wo bist du denn in der Behandlung? Ich empfehle dir ein Kontinez Zetrum aufzusuchen.Meisten in solchen Zentern sind verschiedene Fachspezialisten wie Urologen,Neurourologen,ausgebildete Physiotherapeuten für den Beckenboden Gymnastik,Psychologen und diese arbeiten alle zusammen.
Ich habe auch die Problemen mit meinem Blase,aber hat nicht die gleiche und bin 38 Jahre alt.
Ich weiss ,das meine Neurourologin bei Reizblase empfielt an den Patienten nach gründliche Untersuchungen und erfolglose Medikamentenbehandlung die Instillationsbehandlung der Harnblase und auch das Stimulation des Tibialsnerv.Bei letzten Behandlung ist bis zu 60% mit dem Erfolg zu rechnen.Mann braucht ca 8-10 Sitzungen für 6-8 Wochen und die Behandlung dauert ca 20 min und ist schmerzfrei.Auch tägliche Beckenboden Training über mehrere Monate kann die Beschwerden lindern.

Lass dich bitte nicht unterkriegen.Such dir bite eine Neurourolog/in und eine guten Physioterapeut/in in den Beckenbodentherapie.
Ich wünsche dir gute Besserung und liebe Grüsse aus Zürich,Natalja

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

01 Dez 2016 14:34 - 01 Dez 2016 15:32 #4 von Auf eigenen Wunsch gelöscht.
Hallo,

Bei einer Reizblase ist die Funktion der Harnblase gestört. Die Blase fungiert als Sammelbecken für den gefilterten Urin und kann so gut bis 500 ml fassen.Allerdings meldet die Blase schon bei 300 ml das eine Leerung nötig ist.
Pat. mit Reizblase verspüren einen wesentlich öfteren Harndrang als normal.
In den meisten Fällen lassen sich dafür keine Ursachen finden. Deswegen gilt die Reizblase als Ausschlussdiagnose.
Früher galt sie oft als psychosomatische Erkrankung.

Heutesehen sie viele Urologen als leichte Form der Dranginkontinenz.

Sie tritt aalters unabhängig auf und oft als Folge von häufigen Harnwegsinfekten oder anderen Erkrankungen.

Die Ursachen sind dabei nicht immer wissenschaftlich begründet. Einige sprechen von fehlerhaften Weiterleitungen von Nervenimpulsen und damit einer erhöhten Sensitivität derBlasenmuskulatur.

Es gibt 2 Formen. 1. Primäre Form - oft Folge von neurologischen Erkrankungen ( MS, Parkinson, Schlaganfall )

2. Sekundäre Form als Folge von Tumoren , Steinen, Entzündungen

Auch psychische Ursachen werden beschrieben.


Therapie :-) Es gibt keine einheitliche Therapie. Es werden Blasentraining, medikamentöse Therapie bis hin zum chirurgischen Eingriff benannt.

Med. Therapie:-) Einsatz vom Anticholinergika um die Blase Spannung zu reduzieren .Natürlich auch eine konsequente Therapie bei Erregernachweis.

Reizstromtherapie:-) wenn Media nichts gebracht oder nicht vertragen werden.

Ein anderer Ansatz ist die Neuromodulation , das heißt der Einsatz eines Blasenschrittmachers ( SNS Stimulation) Dazu wurde hier im Forum schon viel geschrieben.

Pflanzliche Medis können das Alles weiter unterstützen . Ich bezweifle allerdings die Wirksamkeit , wenn nervliche Ursachen oder Entzündungen die Ursachen sein sollten.

In den Fortbildungen bei den Urologen wurde immer wieder darauf hingewiesen, das das Therapieziel eindeutig mit den Patienten besprochen werden sollte und darauf folgend eine Therapieoption angegangen werden sollte.

Durch meinen Job war ich bei den Stammtischen der Urologen hier in Dresden oft dabei. Ich habe mitbekommen, das die Therapie einer Reizblase sehr viel Zeit braucht und vor allen Einfühlungsvermögen der behandelnden Ärzte.

VGGabi

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.113 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 162

Gestern 2297

Monat 49874

Insgesamt 9997201

Aktuell sind 95 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden