Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

Schwierigkeiten beim ISK

08 Nov 2013 16:17 - 08 Nov 2013 16:22 #1 von Klara
Hallo liebe Nutzer,

ich benutze den ISK.

Hierbei stelle ich oft fest, dass ich einen kurzen Widerstand beim einführen merke, dieser Widerstand ist mal da und mal nicht. Kann dieser Widerstand von dem Beckenbodenmuskel stammen? Bereits vor zwei Jahren wurde die Harnröhre ärztlich kontrolliert und nichts gefunden. Meine Befürchtung ist, dass ich die Harnröhre auf Dauer beschädige, ich kann die Harnblase nur mit Kathetern entleeren.

Ich bin sehr dankbar für gute Ratschläge

Freundliche Grüße Klara

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

08 Nov 2013 19:00 #2 von Pamwhy
Hallo Klara,

erst mal sei recht
-lich Willkommen, hier bei uns im Forum. Schön, dass du zu uns gefunden hast..... :cheer:

Zu deinem Problem...., ich muss auch kathetern und habe dieses Phänomen hauptsächlich umgekehrt und zwar beim Rausziehen (Manchmal noch jetzt und vor allem ganz am Anfang auch beim Reinschieben - das ist fast wie ein Knick). Selbst die Schwester im Kontinenzzentrum hatte Schwierigkeiten, dafür die Professorin bei der Blasenspiegelung gar nicht, da hab ich auch nichts gemerkt, dass es geklemmt hätte. Wir haben sie extra noch mal drauf angesprochen und sie hat auch auf den zweiten Blick nichts feststellen können...

Dabei habe ich mittlerweile (ich katheter seit ca. 1,5 Jahren) festgestellt, dass es auch nicht immer ist. Ich vermute, dass es stark mit dem Winkel wie du den Katheter einführst und deiner Körperhaltung zusammenhängt. Dabei können kleine Abweichungen schon größere Auswirkung haben. Ich habe bei Urintests (Sticks) festgestellt, dass trotzdem keine Blutwerte gemessen werden, so denke ich, dass ich nichts kaputt mache. Vielleicht finde ich ja irgendwann die optimale Haltung...

Falls du meinst, dass es von zu großer Spannung kommt, versuche mal die Umgebung etwas entspannter zu gestalten. Eventuell einen entspannenden Raumduft/ Duftlampe oder entsprechende Musik auflegen, damit du etwas lockerer wirst..... Warme Bäder/ Sauna entspannen ja auch, aber das kann nur für ab und zu eine Lösung sein, wenn du immer kathetern musst..... Vielleicht ein warmes Sitzbad vorher???? :unsure:

Hoffe ich konnte dir behilflich sein... , freu mich auf Rückmeldung B)

Bis demnächst und ganz, ganz.....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

08 Nov 2013 20:33 #3 von matti
Hallo Klara,

bei dir kann man eher sagen "welcome back". Du bist uns ja ganz schön lange "untreu" gewesen ;)

Nun, grundsätzlich muss ja so ein Katheter auch den Schließmuskel passieren, was von einigen Frauen als Widerstand verspürt wird.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte evtl. einmal eine Kontrastmittelaufnahme der Harnröhre gemacht werden. Dann könnte man Verengungen oder Vernarbungen sehen.

Wie lange katheterst du schon?

Gruss

Matti

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

10 Nov 2013 09:00 #4 von Klara
Hallo Matti,

ich katheterisiere schon viele Jahre, seit 2008 konsequent nur über Katheter. Und das in einem Zeitraum aller 3- 3,5 Stunden, da sonst das Blasenvolumen zu groß wird.

Wie heißt die Untersuchung von der Du schreibst? Ich hatte im 11/2011 zuletzt eine Urethrozystoskopie,da wurde nichts festgestellt (bereits da fing der Widerstand in der Harnröhre an, und paar Monate vorher fing ich an, intensiv die Beckenbodensport zu erlernen und durchzuführen).

Gruss Klara, ps: danke, dass Ihr mich wieder Willkommen heißt obwohl ich mich längere Zeit davon geschlichen habe... ;)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

10 Nov 2013 11:11 #5 von matti
Hallo Klara,

die von mir angesprochene Untersuchung heißt Urethrographie. Dabei wird in die Harnröhre Kontrastmittel eingefüllt um die Harnröhre sichtbar zu machen.
Die bei dir durchgeführte Untersuchung ist die Spiegelung der Harnröhre (Blase). Dies wäre die genauere Untersuchung, ist aber auch aufwändiger und wird teilweise als unangenehmer empfunden.

Wenn du deine Blase alle 3 Stunden enleerst entziehst du ihr eigentlich die Grundlage ihrer Funktion. Sie ist ein Speicherorgan. Warum soll dein Blasenvolumen so klein gehalten werden?

Einem gefühlten Widerstand sollte auf den Grund gegangen werden, gerade wenn er sich subjektiv von einem früheren Zustand unterscheidet.

Verletzungen der Harnröhre könnten dies bedingen, Fremdkörper (eher unwahrscheinlicher, aber nicht auszuschließen) oder Gewebe könnten ein Grund sein.

Welchen Katheter, von welcher Firma, nutzt du den?

Gruß

Matti

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

14 Nov 2013 07:55 #6 von Klara
Liebe Pam,
ich habe mir vorerst einen Urologietermin besorgt und bin dran, dass mir die Physiotherapeutin für den Beckenboden Entspannungstechniken erlernt bzw. vielmehr anleitet und ich es selber dann umsetzen kann...
In welcher Körperhaltung führst Du den ISK durch und wie oft?
Herzliche Grüße Klara B)

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

14 Nov 2013 20:14 - 14 Nov 2013 20:15 #7 von Pamwhy
Liebe Klara,

am einfachsten funktioniert der ISK für mich auf unserem Bidet (im sitzen). Da hab ich genug Platz, so dass ich mein Becken optimal kippen und entsprechend nach hinten lehnen kann. Im Urlaub gibt es ja meist kein Bidet, da setze ich mich dann umgekehrt auf die Toilette, das ist dann aber nicht so bequem, da durch die Brille etwas weniger Platz zum Hantieren ist. Unser Bidet hat noch den Vorteil, dass ich in praktischer Greifhöhe eine Abmauerung habe, auf der ich dann Katheter und und Desinfektionsmittel ablegen und hinstellen kann. Für die Variante auf dem Boden oder in der Badewanne konnte ich mich nicht so begeistern.

Also die Häufigkeit variiert bei mir ein bisschen. Am Anfang musste ich morgens und abends vor dem Schlafen immer kathetern und den Rest des Tages bei Bedarf, falls ich das Gefühl hatte es ist noch nicht leer, bzw. wenn ich wusste, dass ich längere Zeit unterwegs sein würde.... das waren also ca.2-4 Mal am Tag.

Mittlerweile muss lt. Ärztin ich nur noch vor dem Schlafengehen kathetern und tagsüber bei Bedarf. Das sind jetzt so 1-4 Mal.

Wobei ich mittlerweile morgens öfter das Gefühl habe, dass die Blase nicht richtig leer wird, aber ich habe die Vermutung das hängt damit zusammen, wie wach ich schon bin. Je wacher, desto besser klappt es mit der normalen Entleerung. Allerdings habe ich jetzt seit einem halben Jahr den Eindruck, dass auch die Restmenge konstanter wird, ich hatte vorher immer mal wieder Ausreißer mit 5 ml aber auch 500/ 700 ml und das hat sich jetzt so zwischen 200-300 ml eingependelt....

Bin gespannt was dein Termin beim Urologen ergibt und wie sich das Entspannungstraining auswirkt....

Bis demnächst und ganz, ganz.....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.245 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 853

Gestern 2254

Monat 853

Insgesamt 9001594

Aktuell sind 134 Gäste und 2 Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden