Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

Mucosaprolaps, Stuhlinkontinenz, Rektozele

21 Okt 2022 14:56 #1 von Fräulein_Einerlei
Hallo ihr alle,

ich war bereits im Forum aktiv, habe mich aber nie richtig vorgestellt: Ich habe nach der Geburt meines 2. Kindes vor 3 Jahren eine Beckenbodeninsuffizienz entwickelt, mit Blasensenkung (mittlerweile 2. Grades), Rektozele (mittlerweile 3. Grades), und mittlerweile ausgeprägten Mucosaprolaps/Rektumprolaps. Letzterer macht es mir mittlerweile fast unmöglich mich zu entleeren (nur mithilfe großer Menge Abführmittel um den Stuhl dünn zu halten), was mich zum Verzweifeln bringt und große Angst in mir auslöst was die baldige Zukunft bringt.. Dazu eine Schließmuskelschwäche mit Stuhlinkontinenz (wahrscheinlich Nervenschaden, Schließmuskel wurde wohl nicht durchtrennt trotz Dammriss 3. Grades bei der 2. Geburt). Lange Zeit waren meine Beschwerden handhabbar (Blasensenkung 1. Grades, Rektozele 1. Grades, beginnender Mucosaprolaps), mittlerweile ist es schlimm und es geht mir psychisch schlecht.

Ich bin wirklich verzweifelt und auf der Suche nach Frauen denen es ähnlich geht und die sich mit mir austauschen, zum gegenseitigen Mut machen und Tipps geben wie man mit den Problemen leben kann. Und nein, ich bin nicht bei Facebook und komme da auch nicht mehr rein, ich weiß dass dort alle Frauen sind und es einen tollen Austausch gibt... das bringt mir nur leider nichts.

Im November habe ich einen Termin bei Dr. Löhnert in Bielefeld. Auch hierfür wäre ich so dankbar über Infos, was mich zu erwarten hat und ob er Frauen helfen konnte die ähnliche Probleme wie ich haben/hatten.

Danke im Voraus für Antworten!
Das Fräulein

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

04 Dez 2022 19:21 #2 von Fräulein Müller
Hallo Fräulein Einerlei,

wie lustig, dass wir uns einen ähnlichen Namen ausgesucht haben. :cheer:

Ich bin selbst erst seit kurzem hier angemeldet und auf der Suche nach Tips für eine immer dringender anstehende OP.

Ich habe eine Rektozele 3. Grades und eine Blasensenkung 1. Grades und Gebärmuttersenkung 2. Grades. Dass der Schließmuskel mitbetroffen sein muss, merke ich daran, dass sich eine zunehmende Windinkontinenz entwickelt und ich so eine Art Schmierstuhl habe, womit ich meine, dass ich sehr viel Klopapier brauche, weil irgendwie immer noch Stuhlreste im After sind. Eine Darmentleerung funktioniert bei mir meistens nur noch wenn ich die Rektozele und den darin enthaltenen Stuhl manuell mit den Fingern von der Vagina aus wieder zurück an ihren Platz schiebe und mit den Fingern den Stuhl regelrecht rausdrücke. Dabei merke ich ja auch, dass der Schließmuskel regelrecht verstrichen also nur noch kaum vorhanden ist (sage ich jetzt mal so als Laie).
Außerdem habe ich beim Sex und auch ansonsten auch öfters leichte Schmerzen und leider auch gelegentlich richtig schlimme Beckenbodenkrämpfe.
Ich hatte keinen Dammriss, aber zwei tiefe Scheidenrisse rechts und links, wobei auch Muskel betroffen war. Außerdem glaube ich, dass in mir drin bei der Geburt meines ersten Kindes noch viel mehr kaputt gegangen ist. Wahrscheinlich ist durch die damalige Kristellerhilfe bei der der Arzt mit seinem Arm und Gewicht das Kind quasi aus der Gebärenden herausdrückt noch einiges mehr in mir gerissen. Ich fühle mich seitdem irgendwie hohl und innerlich ohne Halt und habe das Gefühl, dass gleichzeitig alles nach unten drückt. Auch Beckenbodentraining hat da nicht geholfen. Die Beckenbodenschichten (was davon noch übrig ist) kann ich auf allen Ebenen und ich in allen Richtungen anspannen. Aber heilen lässt sich dadurch eben leider nichts. :S

Die Geburt ist inzwischen schon 20 Jahre her. Bei der zweiten Geburt bekam ich zum Glück einen Kaiserschnitt. Inzwischen sind die Symptome jedenfalls so schlimm, dass ich mich operieren lassen möchte. Ich bin wegen der Rektozele in den letzten 10 Jahren schon zwei mal in Gynäkologischen Kliniken vorstellig geworden, habe mich dort aber nie gut beraten gefühlt. Vielleicht auch, weil meine Symptome da noch nicht so schlimm waren (und ich evtl. auch aus Scham nicht deutlich genug worden bin? :whistle:), haben sie mir immer nur vorgeschlagen die Gebärmutter rauszunehmen und das Gewebe, wo die Rektozele austritt , wieder zu vernähen. Außerdem meinten sie, wo Muskel gerissen wäre, könnte man eben nichts ändern. Das sei eben nicht zu reparieren.

Mir ist jetzt wichtig eine Klinik zu finden, die sich meinen Unterleib im Ganzen ansieht und alles mitbedenkt. Ich habe große Angst, dass sonst etwas übersehen wird oder sogar durch eine ungeeignete Operation noch mehr kaputt gemacht wird. Man hört da ja leider so einiges. :blink:

Wie war es bei Dr. Löhnert in Bielefeld und wie geht es dir? Ist die OP geplant?

Liebe Grüße
Fräulein Müller

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Jan 2023 12:13 #3 von Fräulein_Einerlei
Hallo Fräulein Müller,

ich bin hier nicht mehr oft vertreten, weil der Austausch nicht wirklich zustande kam. Ich bin jetzt in die Facebook-Gruppe für Frauen mit Geburtsschäden eingetreten. Habe mir extra dafür einen Account zugelegt, und was soll ich sagen: es ist einfach überwältigend, wie groß dort der Austausch ist! Ich habe sicherlich eine Woche lang gebraucht, um mir alle für mich relevanten Informationen durchzulesen. An die 2500 Frauen sind dort registriert. Viele davon in jungen Jahren betroffen, aber auch einige Frauen ab 50+ dabei. Es tut sehr gut dort zu sein weil man sieht, dass man nicht alleine mit den Problemen ist und vor allem der Austausch bzgl. OP/Kliniken hilft weiter. Für mich ist es eine Form der Selbsthilfe.

Die Facebook-Gruppe heißt: Gebärmuttersenkung, Blasensenkung, Inkontinenz, Rektozele, Beckenboden.

Löhnert ist sicher eine Anlaufstelle.

Alles Gute!
Fräulein Einerlei

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Jan 2023 22:07 #4 von Fräulein Müller
Hallo Fräulein Einerlei,

wie schön, dass du mir noch geantwortet hast!
Ich habe auch festgestellt, dass ich es hier zwar viel Interessantes zu lesen gibt, wodurch ich auch vieles dazugelernt habe, aber mit meinen Problemen bin ich hier wohl nicht so ganz am richtigen Platz und komme gerade nicht weiter.
Ich habe mich eben auch in dieser Gruppe in Facebook über einen eigens dafür angelegten Account angemeldet. Ich hatte auch immer Bedenken mit meinem normalen Facebook-Account nach diesen Themen zu suchen...

Lieben Dank für Deine Antwort und die Infos! Das hört sich prima an! Ich bin gespannt. :)
Fräulein Müller

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: MichaelDah
Ladezeit der Seite: 0.115 Sekunden

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

 

 

 

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 159

Gestern 2297

Monat 49871

Insgesamt 9997198

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden