Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

DAK Losauschreibung mit begin 01.10.2014

27 Nov 2014 07:42 #21 von grace
Hallo, kleine Nachtrag jetzt ist es fast Dezember und meine Mum muss immer noch Ihrer einlagen selber kaufen. Inzwischen sind 5 Mustersendungen eingetroffen, ich habe die Firma Gestern angerufen und gefragt ob die Einlagen mit Saugleistung 2500 ml ohne Mehrleistung überhaupt haben die antwort war "NEIN" Meine Mum wurde am Telefon bedrängt zu unterschreiben und zuzugeben das Sie nicht soviel Wasser lassen muss !!!!!!

Gruß Grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Nov 2014 10:43 - 27 Nov 2014 10:47 #22 von Sebald
Hallo grace,

also irgendwie läuft da zwischen Mohage und dir/euch was schief. Dass die Firma sagt, sie hätten Vorlagen dieser Saugleistung nicht ohne private Zuzahlung, mag de facto stimmen - das kann man mit viel Mühen umgehen, indem der Arzt eine bestimmte Vorlage so genau wie möglich auf das Rezept schreibt, zwei Sätze formuliert, warum es eben genau diese sein müssen - und 'aut idem' ankreuzt. - Dann nämlich ist die Firma eben 'gewzungen' diese und genau diese zu liefern.

Was ich aber nicht ganz verstehe, ist die Aufforderung "zuzugeben, das sie nicht soviel Wasser lassen muss".

Wem gegenüber zugeben?
Welche Menge soll sie den Wasser lassen? (Beziehungsweise: Könnte Mohage gerinere Saugstärken liefern? Dann aber mehr davon?)

Bei solchen Aufforderungen würde ich mir immer den Namen des Mitarbeiters nochmal sagen lassen, der das soeben gesagt hat. Aber gut, wahrscheinlich sind es gar keine Mohage-Mitarbeiter, sondern Angestellte eines Callcenters, die von der Materie nur anhand des Ihnen vorliegenden Katalos Ahnung haben.

Ich meine: Dauerhaft wird man diesen Streit sicher nicht halten können. Irgendwann muss ja eine Lösung her.

Beste Grüße,
Sebald
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Nov 2014 11:25 #23 von grace
Hallo Sebald,

Es NICHT die Fa Mohage sondern die Firma die Firma die Dunkray erwähnt hat. In Oktober hatte ich eine Formular für meine Mutter ausgefüllt (Formular mit Auskünfte über Trink verhalten, wc Gänge usw. von d. Firma zugeschickt) Die Angaben wurden nun in frage gestellt, ungefähr so, in eine nette Stimme "Soviel trinken Sie bestimmt nicht" und "Das kann nicht sein" wegen die Toilettengänge.
In dem Fragebogen wurde auch gefragt welch Hilfsmittel Sie vorher benützte, das haben wir auch angegeben. Ich finde die hätten gleich sagen können das die ähnliches nicht anbieten. Ich hoffe das der DAK nun einlenkt . Ich finde es total unschön das man so mit Menschen umgeht. Ich habe das Rezept leider nicht gesehen weil es automatisch von der alte Lieferant ( wo es nie Probleme gab) an diese Lieferant gesendet wurde laut DAK Auskunft. Ich schon bei Mum`s Arzt gefragt ob es an das Rezept liegen könnte , die Arzthelferin sagte nein. Ich werde aber Vorsichtshalber nochmal nachfragen.
Gruß Grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Nov 2014 13:07 #24 von Sebald
Oh, 'Tschuldigung,

ich hatte den Anfang der Diskussion nicht nochmal gelesen.

Aber schon das mit den Fragebögen erscheint mir heikel: Der Arzt verordnet das Hilfsmittel, nicht der Lieferant. Wenn der Arzt drauf schreibt soundsoviel Stück, dann kann der Lieferant nicht einfach über einen Fragebogen einen neuen Bedarf fest legen.

Vielleicht Folgendes: Beim DAK-Hilfsmittelzentrum (für euch, glaube ich, Münster) per FAX das laufende Rezept 'sperren' lassen bzw. mit Dezember auslaufen lassen. Dann ein neues Rezept, das Menge und Produkt genau fest legt (also wo nicht einfach "Inkontinenzmaterial" drauf steht) einreichen. Und das vielleicht nicht über den Lieferanten, sondern wiederum direkt bei der DAK.

Am besten vielleicht: die Aufhebung des alten Rezeptes durch den Arzt und dessen neue Verordnung zusammen an die DAk schicken.

Aber vielleicht weiß jemand hier noch anderen Rat.

Beste Grüße,
Sebald
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Nov 2014 14:23 - 27 Nov 2014 14:28 #25 von grace
Hallo Sebald,

Herzlichen Dank für Deine Rat, genauso werde ich es versuchen.

Ja, den Fragebogen habe ich leider gutgläubig mit meine Mutter ausgefüllt, nur bei der frage ob die Kundin einen Pflegedienst hat ,wenn ja Adresse und Telefon Nr. angeben, kam mir mehr als seltsam vor, da habe ich schon gesagt das das beantworten wir nicht.
Viel Grüße Grace


P.S. Das große "nicht" war nur als Betonung gemeint bei meine letzten Beitrag :) natürlich nicht als schreien

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Nov 2014 15:10 - 27 Nov 2014 15:11 #26 von eckhard11
Ist Aktiphon GmbH eine Call Center ?

Wenn es sich um die Fa. Aktiphon GmbH in 28865 Lilienthal, Bergstr. 100, handelt, anscheinend nicht......
Aber dass diese Firma seriös ist, wage ich sehr zu bezweifeln.
Das ist eine Handelsgesellschaft, welche mit den verschiedensten Produkten handelt, ( ausser mit Nahrungsmitteln ), und - unter gleicher Adresse - auch noch ein oder mehrere Fastfoot-Betriebe betreut.
Geschäftsname : AKTIPHON GmbH
Handelsregister : HRB121110
Anzahl Mitarbeiter : 1 - 9
Geschäftsführerin : Andrea Russ-Hauschild
Tätigkeitsbeschreibung :
Verkauf, Vermietung und Verpachtung von Waren und Dienstleistungen aller Art im Bereich Internet
S.I.C :
Vermietung und Leasing von Computern, Sonstige Dienstleistungen auf dem Computersektor
WZ2008 :
Beratung für Computertechnik, Vermietung und Leasing von Computern, Computer und Software (Einzelhandel)

Ganz sicher ist die Fa. Aktiphon GmbH in Lilienthal, Bergstrasse 100, kein Hersteller von Hilfsmitteln, und daher auch kein Ansprechpartner bei Nachfragen

Hersteller ist die von Drunkay erwähnte Firma :
Hauschild Hygieneprodukte GmbH,
Scheeren 9,
28865 Lilienthal
Geschäftsführerin : Andrea Russ-Hauschild
Telefon : 04298/9359-0
Fax : 04298/9359-31
E-Mail : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erstaunlich, aber - von mir - nicht unerwartet :
Geschäftsführerin beider Firmen ist eine Frau Andrea Russ-Hauschild

Warum zweifle ich an der Seriosität dieser Firma Aktiphon GmbH ?
Schlechte Auskunft, ( Jahr 2012 )
Diese Firma hat mit Hilfsmitteln absolut nichts zu tun.

Und die Fa. Hauschild Hygieneprodukte GmbH, ( übrigens eine hervorragende Auskunft ! ), hat die Telefonnummer der (Tochter)Firma Aktiphon GmbH veröffentlicht, damit sie von den lästigen Anrufen der Kunden verschont bleibt.....
Daher kann bei Aktiphon GmbH auch niemand eine vernünftige Auskunft erteilen.....

@ grace :
Wer steht als Absender auf den Hilfsmittelpaketen ? Aktiphon oder Hauschild ?

Ich kann euch nur raten, die Fa. Hauschild direkt anzurufen oder anzuschreiben :
Telefon : 04298/9359-0
Fax : 04298/9359-31
E-Mail : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Gruß
Eck :sleep: hard
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Nov 2014 21:35 #27 von grace
Hallo Eckhart,

Hauschild Hygiene bzw. Hauschild home-care. Ich fange an zu ahnen was Matti meinte mit "ein Kampf wie Don Quijote"

Ich denke das es nicht nur von Seiten der Lieferant so gewollt ist.

Danke Grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2014 18:23 #28 von Bubi-Nora
Wenn ich das so Lese stehen mir die Haare zu Berge,
Der Versender der Inko Artikel sendet der/den "Kunden" einen Fragenbogen wie viel wasser er läßt, wie viel er Trinkt? Rate dazu mal den jeweiligen Datenschutzbeauftragten des Bundeslandes zu befragen.

Dann auch die Frage stellen wie es mit den Datenschutz aussieht wenn die " Firma XY" durch DHL oder andere die Inko Artikel versendet? Der Zusteller kann sich denken was in den Karton ist.

Dann habe ich das zu den Windeln / Pants gefunden:
openjur.de/u/625547.html

Des weiteren ist das Forum sehr angreifbar weil Klarnamen veröffentlich werden. ( also Vor und Zuname von Geschäftsführern ) Warum schreibt man nicht - Firma ...... Herr oder Frau und dann nur den Anfangsbuchstaben vom Vornamen und Nachnahmen.
Vorstellen werde ich mich die Tage,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

30 Dez 2014 12:41 #29 von Struppi
Hallo Bubi-Nora,

zunächst die Frage, warum das Forum sich mit Informationen, die jederzeit aus öffentlich einsehbaren Quellen (Handelsregister etc.) abgefragt werden können, angreifbar machen sollte? Vielmehr halte ich es für äußerst angebracht, fragwürdige geschäftliche Konstellationen und daraus resultierendes Geschäftsgebaren klar darzustellen.

Zu deinem Link: Es scheitert die gesicherte vollständige Kostenübernahme für Inkontinenzartikel zumeist daran, dass das Rezept nicht korrekt im Sinne des Betroffenen ausgestellt ist (AutIdem-Kreuz, genaue Produktbezeichnung u. Menge/Monat, ggf. ein Attest). Sollte so ein Rezept vorliegen, dann ist die KK unweigerlich genötigt, die Kosten zu übernehmen - auch, wenn es (meist) eine länger andauernde Auseinandersetzung bedeutet.

Datenschutz bei Lieferung ist so eine Sache - und auch persönliche Einstellung. Mich interessiert es z.B. überhaupt nicht, ob mein DHL-Zusteller am Karton erkennt, was drin ist. Mein Sanitätshaus würde neutral verpacken, nur verzichte ich auf diesen Mehraufwand da es mir völlig Schnuppe ist, was der Typ denkt, der mir die Kartons nach Hause liefert.

Selbstredend finde auch die die Neuermittlung des Bedarfs durch den Lieferanten für nicht hinnehmbar. Den Bedarf legt der verordnende Arzt und sonst niemand fest.

Gruß

Hannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, grace

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Jul 2017 08:45 #30 von steckdose 70
Nein auch nicht mehr da ist dann die Ghd / Gesundheits GmbH Deutschland zuständig und bis jetzt hat sich auch noch nicht mal ein

Mitarbeiter von denen persönlich Vorgestellt leider es läuft alles nur noch per Telefon .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.115 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 549

Gestern 658

Insgesamt 7892092

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.