Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

Neu hier mit wenig Erfahrung

15 Sep 2022 11:37 #1 von Baldy
Erst einmal ein freundliches Hallo in die Runde.
Ich habe schon einige Beiträge im Forum (unangemeldet) gelesen und habe durch den freundlichen und hilfsbereiten Umgangston im Forum entschieden mich anzumelden.

Ich bin männlich, 51 (das erkennt man ja möglicherweise nicht am Benutzernamen). B)

Vor rund 13 Wochen hatte ich eine Harnblasenentleerungsstörung mit einem Harnverhalt von 1800 ml.
Mir wurde ein Dauerkatheter gelegt und es wurden vergeblich zwei Auslassversuche durchgeführt.
Da mein PSA Wert sehr hoch war, stand auch eine mögliche Krebserkrankung der Prostata im Raum. Diese wurde mittels Punktion und MRI ausgeschlossen.
Auch wurde bei der Blasenspiegelung ein sehr grosses Blasendivertikel festgestellt.

Vor eineinhalb Wochen wurde ich ein erstes Mal operiert. Dabei wurde die Prostata mittels TUR ausgeschält.
Gleichzeitig wurde mir ein SPK (Bauchkatheter) gelegt.

Zurzeit führe ich während zwei Tagen die Woche ein Restharn Protokoll. Dies, um herauszufinden, ob und wie meine Blase funktioniert.
Aktuell kann ich jeweils zwischen 50 - 100 ml spontan abgeben (normaler Weg) der Rest wird dann jeweils über das Ventil am Bauchkatheter abgelassen.

In zwei Wochen habe ich die nächste Sprechstunde beim Urologen.
Zurzeit stehen noch folgende Fragen offen.
- Besteht durch die Überdehnung der Blase eine neurologische Störung
- Muss allenfalls eine zweite OP durchgeführt werden, um den Divertikel zu entfernen

Mit dem Bauchkatheter kann ich zurzeit sehr gut leben. Er hat mir doch einiges an "Normalität" zurückgegeben.
Natürlich ist die Verheilung noch nicht so weit, dass ich beschwerdefrei bin.

Was mich aber aktuell noch stört, ist die Tatsache, dass sich der Katheterschlauch immer wieder in die Blase zurückzieht und mir das einen leichten stechenden Schmerz bereitet. Dies geschieht hauptsächlich beim Hinsetzen.

Möglicherweise kennt das ja jemand aus dem Forum und hat einen guten Tipp, wie man das "verbessern" kann.

Das war es für das erste und ich freue mich über einen interessanten Austausch.

P.S. Mir sind noch nicht alle Begrifflichkeiten geläufig. Ich hoffe, es ist trotzdem verständlich geschrieben :oops:

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

15 Sep 2022 12:17 - 15 Sep 2022 12:27 #2 von Birgit1
Hallo Baldy,

erst einmal möchte ich dich hier im Forum ganz herzlich willkommen heißen!
Schön dass du dich angemeldet hast.

Auch freut es mich dass der SPK dir etwas Normalität zurück gebrachte hat und du außer dem geschilderten Problem soweit damit gut zurecht kommst.

Ich trage auch seit 7 Jahren einen SpK und komme sehr gut damit zurecht.

Das stechende Gefühl welches ein SPK in der Blase beim hinsetzen, verursachen kann, kenne ich auch.

Gerade in Zeiten in denen meine Blase etwas empfindlich ist oder wenn sie leer ist piekt es mich ab und an in der Blase. Ich ziehe den Katheter dann einfach vorsichtig bis zum Anschlag zurück.
Meistens hilft das dann.

Dass der Katheter sich etwas in die Blase hineinzieht ist normal da er sich ja immer dem aktuellen Füllstand und somit der Größe der Blase anpassen muss.

Da du noch nicht sehr lange deinen SPK hast, ist die Blase diesen Fremdkörper auch noch nicht gewohnt.
Nach meiner Erfahrung wird das aber nach und nach besser werden.

Sollte der Katheter aber sehr heftige Schmerzen bereiten, müsstest du das bei deinem Arzt abklären lassen.

Liebe Grüße,
Birgit
Folgende Benutzer bedankten sich: Baldy

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.437 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 379

Gestern 2267

Monat 4786

Insgesamt 9005527

Aktuell sind 91 Gäste und ein Mitglied online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden