Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Nach OP inkontinent

07 Aug 2016 08:46 - 07 Aug 2016 08:58 #1 von Robert1969
Hallo zusammen,

nach der OP (siehe mein Profil) habe ich mich für die Lösung Windeln entschieden, weil mir diese Lösung als angenehmsten und praktischer Weg erscheint. Ich habe ein paar Fragen, die mir die "Erfahrenen" hier vielleicht beantworten können.

Die Inkontinenzversorgung ist kompliziert. Das Produkt, mit dem ich am besten zurecht komme, ist die Abena Abriform x-plus M4 mit Folie (bei den Cottonfeel-Windeln habe ich immer das Gefühl, dass die nach außen durchnässen). Es gibt nur einen Online-Händler, der dieses Produkt nach Deutschland einführt. Der rechnet aber nicht mit der Kasse ab. Ich bin freiwillig pflichtversichert. Mit den Produkten anderer Hersteller komme ich nicht klar. Nur mit der Abena komme ich sicher durch die Nacht und selbst diese saugstarke Windel läuft manchmal aus. Mit anderen Windeln habe ich trotzdem oft nasse Hosen und ich würde die doppelte Menge benötigen, wenn ich diese nehmen. Mit Zuzahlung und nachkaufen komme ich nicht billiger als jetzt, wo ich mir die Windeln selbst kaufe. Gibt es noch eine Möglichkeit, mein bevorzugtes Produkt der Kasse in Rechnung zu stellen. Mit dem Hersteller selbst, wie üblich, kann ich ja leider auch nicht abrechnen, weil der nicht direkt an Endkunden nach Deutschland exportiert.

Tatsächlich nutze ich die Pflegeprodukte für Babys von Penaten, weil ich festgestellt habe, dass diese am mildesten zur Haut sind. Trotzdem, habt Ihr Tipps von Pflegeprodukten für Inkontinente, die nicht teurer sind, als die von Penaten?

Ich kann nur Brustschwimmen, darf das aber nicht mehr wegen der Überstreckung der HWS. Ich kann also nur noch mit Schwimmhilfen ins Wasser. Ich habe mir Schwimmgürtel, Schwimmnudel und Schwimmflügel gekauft, wobei ich mit Gürtel und Nudel am wenigsten zurecht komme. Zum Rückenschwimmen lernen bin ich zu doof. Außerdem habe ich mir mehrere Paar Windelbadehosen zugelegt. Ist doch richtig, dass ich für Inkontinente geeignete Schwimmkleidung im Schwimmbad tragen muss? Wobei diese Windelbadehosen alle nur den Stuhl zuverlässig drin behalten.
Kann ich Schwimmhilfen und Schwimmwindeln bei der Kasse einreichen oder zumindest bei der Steuer einreichen. Ich habe 30 % Schwerbehindertenstatus. In der Arbeit bin ich einem Schwerbehinderten gleichgestellt.

Noch eine Sache, habe ich beinahe vergessen. Ich war jetzt ein paar Tage wund. Es hat an allen Stellen im Windelbereich gejuckt, teilweise gebrannt und sogar geblutet. Ich habe am linken Innenschenkel einen großflächigen Ausschlag. Meine Hausärztin meinte, das wäre ein Pilz und verschrieb mir eine Creme. Ging nicht weg. Jetzt bekam ich von meiner Stammapotheke die Linola Creme und muss sagen, die wirkt Wunder. Brennen und Bluten tut gar nix mehr, jucken nur an manchen Stellen und ich darf mich nicht dazu hinreißen lassen, zu kratzen, denn sonst wird es wieder schlimmer. Ich verzichte jetzt auch auf Gummihosen in der Nacht als zusätzlichen Schutz. Tagsüber trage ich so gut wie nie Gummihosen über meinen Windeln. Ich habe die Suprima 1218, die ist PU-beschichtet, also keine "echten" Gummihosen. Kann es sein, dass ich allergisch auf die Inkontinenzüberschutzhosen reagiere?

Die letzte Frage: Leider Gottes bin ich sehr beharrt. So modern den ganzen Körper zu rasieren bin ich mit meinen 46 nicht. Und es ist mir auch zu aufwendig. Aber ist es tatsächlich besser den Windelbereich komplett zu rasieren?
Das schaut doch doof aus! Grundsätzlich schäme ich mich nicht wegen meiner Windeln. Kann ja nix dazu, dass ich welche tragen muss. In Schwimmbädern und beim Sport ist mir das dann egal, in Windeln und mit so einer komischen Rasur gesehen zu werden. Im eigenen Sportverein, wo ich mich alle kennen ist es mir aber schon peinlich in der Umkleide mit den Windeln. Einige dort wissen, dass ich Windeln brauche. Meine Operationen und der lange Krankenhausaufenthalt und Krankenstand ist dort ja auch kein Geheimnis. Aber ich "verstecke" mich dort dennoch meist in der einzig angebotenen Einzelkabine auf der Sammelumkleide. Aber mit der komischen Rasur würde ich mich total schämen!

Viele Fragen, Entschuldigung! Aber ich hoffe, die "Erfahrenen" hier können mir ernstgemeinte Tipps zu meinem Umgang mit der Inkontinenz geben!
Liebe Grüße
Robert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Aug 2016 10:54 - 07 Aug 2016 10:55 #2 von Waldemar69
Ja, ein wirklich schlimmer Fall von Inkontinenz. Bei der Stärke der Belastungsinkontinenz stellt sich mir die Frage, weshalb du dass mit Windeln, Gummihöschen machst? Selbst war ich nach meiner Prostataektomie lange katheterisiert und danach auch nächtlich mit Kondomurinalen und großvolumigen Beinbeuteln versorgt. Man hat mir deshalb einen künstlichen artifizielle Sphinkter avisiert. Den AMS 800. Der hält dich wenn alles gut geht fast 100 Prozent dicht. Auch das Baden dürfte dann keine Probleme mehr machen. Selbst kann ich wegen anderer chronischer Erkrankung jedoch keine Operation unter Vollnarkose mehr überstehen. So kommt das für mich selbst nicht mehr in Betracht. Ginge es, würde ich es jedoch jederzeit tun.

Erfahrungen darüber findest du auch hier im Forum:

www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/58...icher-sphinkter.html

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Aug 2016 11:35 #3 von Robert1969
Danke für die Antwort, Waldemar. Es lässt sich mit Inkontinenz dank Windeln leben. Mit den Windeln hab ich ja grundsätzlich kein Problem. Katheter kenne am eigenen Leib. So es geht, nie wieder!

Liebe Grüße
Robert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Aug 2016 15:56 #4 von matti
Hallo Robert,

es ist bereits schwierig sein begehrtes Produkt über einen von den Kassen zugelassenen und zur Abrechnung berechtigten Leistungserbringer, ohne wirtschaftliche Zuzahlungen, zu erhalten. Bei einem Exporteur ohne Kassenzulassung dürfte dies unmöglich sein.

Alternativen zu dem von dir genannten Hilfsmittel würden die: Molicare Super Plus und die Attends Special Care Regular Plus 10 bieten. Beide Hilfsmittel verfügen über ein breiteres Saugkissen im Frontbereich und zudem eine Folienaussenseite. Diese Hilfsmittel sind aber fst immer mit wirtschaftlicher Aufzahlung verbunden, wenn überhaupt vom Anbieter verfügbar.

Pflegeprodukte für die Kinderpflege eignen sich zumeist auch für die Hautpflege von Erwachsenen. Es gibt spezielle Produkte für inkontinente Erwachsene. Da es sich dabei aber um Medizinprodukte handelt, sind diese zumeist deutlich teurer. Vom "Zukleistern" mit Wundschutzcreme ist allerding eher abzuraten. Die Verstopft die Poren und bewirkt mitunter genau das Gegenteil. Puder und sonstiger Quatsch gehört nicht ins 21. Jahrhundert, wenn kein akuter Hautdefekt vorliegt und sollte selbst dann nur unter Ansprache mit dem Hautarzt verwendet werden.

Deine Gummihosen erzeugen einen Brutkasten. Darauf solltest du generell verzichten. Die Folgen erlebst du durch Pilzinfektion gerade.

Für das therapeutische Schwimmen sind Badehosen nach Verordnung und Begründung des Arztes verschreibungsfähig. Für den privaten Badespaß sehen dies die Kassen aber zumeist nicht als ihr Leistungsfeld an. Mag ungerecht sein, ist aber so anzutreffen.

Bezüglich deiner Intimrasur, hmm, dies ist zumindest nicht schädlich. Zudem gehe ich davon aus, dass heute die Mehrheit der Menschen im deutschen Kulturkreis eine Intimrasur vornimmt, völlig unabhängig einer bestehenden Inkontinenz.
An dieser Stelle verstehe ich deine Scham nicht wirklich. Eine Windel erzeugt keine Scham, aber eine Intimrasur schon?

Zudem würde ich niemals in einer öffentlichen Umkleide mich mit meinem Hilfsmittel präsentieren. Dies hat nichts mit Scham zu tun, sondern mit Hygiene. Kann mir nicht vorstellen, dass Frauen ihre Tampons beispielsweise in öffentlichen Sammelumkleiden einführen bzw. wechseln.
Ich gehe davon aus, dass Schwimmbäder über Toiletten verfügen.

Wenn du an weiteren ernstgemeinte Tipps zu deinem Umgang mit der Inkontinenz interessiert bist:

Schau dir neben der von dir gewählten Versorgung doch grndsätzlich einmal die Versorgung mit Kondomurnal an:
www.inkontinenz-selbsthilfe.com/inkontin...el/kondomurinal.html

Bei auch bestehender Stuhlinkontinenz vielleicht auch einmal diese zwei Hilfsmittel: Irrigation und Analtampon .

Grüße

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Waldemar69

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Aug 2016 23:03 #5 von Horsty
Hallo Robert,

erfreulich und danke, dass du beschlossen hast, deine Probleme so offen darzulegen.

Einige Antworten hast du bereits erhalten.
Obwohl ich mich nach mehreren Jahren von den aufsaugenden Hilfsmitteln verabschiedet habe und seit über 3 Jahren mit dem ableitende System – Kondomurinal- gute Erfahrungen machte, gutheiße ich deine Entscheidung mit Windeln zu leben.
Nur ein Produkt war damals für mich geeignet. Die Zuzahlung an den festgelegten „Leistungserbringer“ war jedoch immens übersteigert, sodass es günstiger war, diesen Artikel direkt zu kaufen. Mit der Krankenkasse hatte ich vereinbart, dass mir der übliche Anteil der Krankenkasse nach Vorlage der Rechnung ausgezahlt wurde. So wäre es für dich auch möglich, zumindest einen Teil der Aufwendungen erstattet zu bekommen.
Einige Betroffene praktizieren erfolgreich eine Kombination.

Ansonsten finde ich es sehr gut, dass du dich so aktiv im Schwimmbad bewegst.

Es wäre natürlich besser, wenn du wegen deiner HWS Rücklinks schwimmen würdest, vielleicht findest du einen verständnisvollen Schwimmlehrer. War selbst in der Lage einen schwergewichtigen Erwachsenen beizubringen sich auf den Rücken beim Schwimmen zu legen und das ohne Schwimmhilfe.

Es grüßt Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Aug 2016 10:30 #6 von Robert1969
Hallo Matt, hallo Horsty,

vielen herzlichen Dank für Eure Tipps!

Ich habe halt gedacht, viel hilft viel. Deswegen creme und pudere ich eifrig. Ich kann es mir aber auch gar nicht vorstellen, die Windeln nass oder voll zu haben und es ist gar keine Creme auf der Haut! Puder ist wirklich veraltet? Der Ausschlag ist ja nicht direkt im Windelbereich, daher weiß ich nicht, ob das wirklich von den Windeln kommt. Die Gummihosen über Nacht weg zu lassen, tut meiner Haut aber tatsächlich sehr gut. Ich laufe deswegen auch nicht öfter aus. Denke, die Gummihosen dienen einfach dem Sicherheitsgedanken. Molicare und Attends habe ich probiert, komme aber doch am besten mit den Abena mit Folie zurecht. Daher werde ich es versuchen, wie Horsty vorschlägt, bei meiner Kasse einzureichen. Komisch, das ich als Patient im Krankenhaus und auf REHA immer kostenfrei mit Windeln und Medikamenten versorgt wurde.

Extra zum Windeln anlegen auf die Toilette. Nein, das kann ich mir jetzt auch nicht vorstellen. Ich will mich ja nicht präsentieren, die Windel ist für mich einfach Unterwäsche. Ich meine, das ist nicht vergleichbar mit Frauen, die ihre Tampons wechseln. Außerdem habe ich auch schon andere mit Inkontinenzhilfsmitteln in Sammelumkleiden gesehen. Wenn Einzelumkleiden angeboten werden, dann nutze ich selbstverständlich diese.

Ich bin aus der Generation, als Brusthaare noch Männlichkeit präsentierte. Gehöre also nicht zu den unter 35-jährigen Ganzkörperrasierern! Wieso sollte ich mich wegen der Windeln schämen? Ich brauche die ja. Aber eine Teilrasur im Schambereich schaut wirklich voll bescheuert aus, wenn der restliche Körper voll behaart ist! Dafür würde ich mich schämen.

Ich habe mir das Schwimmen, Brust schwimmen, mühsam selbst mit 28 beigebracht. Ich bin dann auch regelmäßig 2000 Meter am Stück geschwommen. Weiterhin aber mit manchmal mulmigen Gefühl. Irgendwie bin ich zu faul Rückenschwimmen zu lernen. Außerdem habe ich mich halt auch schnell an die Schwimmhilfe gewöhnt. Aber Du hast schon recht, Horsty, ich sollte mir wirklich Mühe geben, vielleicht jemanden finden, der mir dabei hilft, Rückenschwimmen zu lernen.

Ja, ich habe ein paar Kilo zu viel drauf, 96 Kilo bei 1,82 m. Ich habe mir besonders das letzte halbe Jahr die Seele mit Bier und Schäufele gepampert.

Viel schlimmer, als inkontinent zu sein, ist der chronische Schmerz. Das ist aber inzwischen auch schon viel besser geworden. Meine Psyche ist auch wieder ganz stabil.

Vielen Dank nochmal Euch beiden für die Ratschläge!

Liebe Grüße
Robert

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.109 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 93

Gestern 1272

Insgesamt 8020778

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.