Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Bluterguss in der Blase

28 Mai 2022 22:58 #1 von Marlis
Hallo in die Runde
Gibt's außer mir noch Menschen, die Probleme haben mit dem selbst katheterisieren? Ich hab dabei und danach Krämpfe und Schmerzen. Heute hatte ich so schlimme Bauchschmerzen, dass ich zum Notdienst fahren musste. Dort wurde ein Bluterguss in der Blase beim Ultraschall festgestellt. Na toll.... jetzt macht es mir noch mehr Angst, den nächsten Katheter reinzuschieben.
Ich hab den Eindruck, dass kein Arzt versteht, dass mir das Procedere Schmerzen bereitet. Ich kann katheterisieren, aber die Schmerzen sind einfach nicht ignorbar.
Bis vor ca 3 Wochen hatte ich einen Bauchdeckenkatheter. Der wurde gezogen, weil die Ärzte sagten, langfristig wäre das keine Lösung. Aber das jetzt ist auch kein Zustand.
Ich bin gerade sehr verzweifelt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Mai 2022 23:16 - 28 Mai 2022 23:17 #2 von matti
Hallo Marlies,

hast du neben der ärztlichen Versorgung den auch einen ambulanten Ansprechpartner? Das Stichwort lautet hier Homecare.

Homecare bietet individuelle Beratung und Anleitung in deiner häuslichen Umgebung. Wir kooperieren mit zwei Homecareunternehmen. Grundsätzlich bieten aber auch viele regionale Dienstleister (meist Sanitätshäuser, manchmal auch Apotheken) eine Homecarebetreuung.

Überregionale Anbieter:

Coloplast Homecare

www.coloplast-homecare.de/unsere-leistun...kontinenzversorgung/

Servona:

servona.de/inkontinenzversorgung.html

Gruß
Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Mai 2022 23:37 #3 von Marlis
Danke, das schau ich mir mal an!
LG Marlis

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Mai 2022 08:35 #4 von martinK
Hallo Marlis

der Tipp von Matti, sich bei der Anwendung des Katheters beraten zu lassen ist meiner Meinung nach goldrichtig.

Ich habe mich beim ISK auch schon verletzt, so dass ich Blut im Urin hatte. Bei mir resultierte dies stets in einem Harnweginfekt. Sei einiger Zeit geht es aber ganz gut. Erstens katheterisiere ich mich nur noch, wenn ich merke, dass mein Blasenschliessmukel klemmt, und ich mehrere Stunden lang nicht pinkeln kann, und zweitens bin ich beim Einführen hypervorsichtig. Ich spüre keinen Schmerz, wenn ich mich verletze, was das Ganze erschwert…

Wie oft musst Du katheterisieren? Wie ich aus Deinen älteren Beiträgen entnehme, hast Du keinen vollständigen Harnverhalt und bist inkontinent. Falls dies stimmt, sind wir in einer ähnlichen Lage. Ich habe so gut wie keine Kontrolle über meine Blase, und verliere meist in kleinen Mengen Urin. Dabei habe ich ca 100-200 ml Restharn, aber dadurch, dass ich in der Regel sehr oft und in kleineren Mengen (ebenfalls schätzungsweise 100-200 ml) entleere, ist dies gemäss meiner Ärztin kein Problem. Zwischendurch verspannt sich mein Blasenschliessmuskel so sehr, dass ich lange nicht entleeren kann. Das merke ich aber und führe dann ISK durch, damit sich meine Blase nicht überdehnt. Meine Nieren sind auch in einem sehr guten Zustand, obwohl ich das Problem seit mindestens 6 Jahren habe, und Harnwegentzündungen hatte ich auch keine mehr, seit ich mich das letzte Mal verletzt hatte.

Wie gross ist die Charrière (der Durchmesser) Deiner Katheter? Weil ich meinen Blasenschliessmuskel nicht bewusst entspannen kann, wurde mir empfohlen, Katheter mit grösserem Durchmesser (ch14) zu verwenden. Auf den ersten Blick mag dies unlogisch erscheinen; ich vermute, dass der grössere Krümmungsradius der Spitze das Einführen des Katheters vereinfacht und möglicherweise weniger Verletzungen verursacht. Der Wechsel auf einen dickeren Katheter auf meine Empfehlung hin hat auf alle Fälle bereits mal jemandem geholfen ( https://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/54-hilfsmittel-bei-inkontinenz/17738-jemand-erfahrungen-mit-isk-colopast-speedicath-company-12ch ).

Es wäre super, wenn Du mit dem ISK eine Lösung finden könntest. Für mich ist es eine grosse Erleichterung, dass ich nun seit mehr als einem halben Jahr keine Probleme mehr damit hatte. Einen Dauerkatheter möchte ich unter allen Umständen vermeiden, brauche aber eine Lösung, wenn ich Harnverhalt habe.

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Mai 2022 13:58 - 29 Mai 2022 13:59 #5 von Ciajaeg
Hallo Marlis, einen Bluterguss hatte ich noch nicht, zumindest nicht, soweit ich weiß. Aber ich habe schon mal das Problem, dass sich der Katheter an der Blase "festsaugt", was sehr unangenehm sein kann und vermutlich auch Verletzungen verursachen kann.

Mit meinen aktuellen passiert es nicht so oft, aber ich habe auch andere ausprobiert, bei denen das Problem nicht zu bestehen scheint, nur leider sind sich nicht "kompakt" und ich kann aktuell auf dem Rezept nur eine Sorte bekommen.

Mein Tipp ist einfach noch mehr Modelle zu testen, ich habe mittlerweile sicher mehr als 10 verschiedene Modelle in verschiedenen "ch" durch und nur ganz wenige funktionieren gut bei mir.

Es wäre auch die Frage, ob die Probleme vom ISK kommen, oder von dem ehemaligen Bauchdecken-Katheter. Vielleicht einmal für wenige Tage einen Foley-Katheter legen lassen, bis alles abgeheilt ist? Da hat mir nach der Botox-Behandlung gut geholfen.

Bis denn

Guido

Diagnosen: Neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes, Terminale Detrusor-Überaktivität (Reflexblase) - Dyskoordinierte Detrusoraktion, Subvesikale Obstruktion bei Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination
Myalgische Enzephalomyelitis (ME-CFS), Posturales Orthostatisches Tachykardie Syndrom (POTS)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.149 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

 

Servocura Ableitende Inkontinenz

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 225

Gestern 1307

Monat 35111

Insgesamt 8609988

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)