Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Nächster Vortrag: Di, 07.09.2021, 18.00 – 19.00 Uhr: 34 Jahre querschnittgelähmt - eine persönliche Zwischenbilanz  live                             - Anzeige -

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Nach Schließmuskel-OP komplett stuhlinkontinent

25 Jan 2021 13:38 #21 von WHY!
Hallo Simone,

danke für Deine Nachricht.

Hier in den Facharztpraxen in Hamburg ist es generell schwierig mit den Ärzten. Die haben alle keine Zeit, zu viele Patienten und sind froh über jeden, der nicht kommt. Da kann man sich so ein Verhalten erlauben. Einen guten Arzt in Hamburg zu finden ist echt ein Jackpot!

Nicht mal Anal Tampons kriege ich. Aussage: "Das ist nur was für alte Männer, wo unten alles offen ist." Dabei wollte ich das mal probieren.

Hoffentlich wird der Arzt und die olle Helferin auch mal so richtig stuhlinkontinent und machen sich jeden Tag so richtig in die Hosen und werden dann so abgekanzelt wie ich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Feb 2021 09:37 #22 von WHY!
Hallo alle miteinander.

ich wollte mal berichten, wie es mir die letzten Wochen ergangen ist und wie es heute ist.

Ich durfte ja wieder festen Stuhl haben und habe Flohsamen genommen. Halten konnte ich nur etwas besser. So weit, so gut. Es war auf den Tag genau 8 Wochen nach der OP. Der Stuhl war an dem Tag wieder zu hart und ich musste mir ein paar harte Kugeln rauspressen. Direkt danach fing es an zu bluten, was den ganzen Tag schlimmer wurde. Ich hatte natürlich Angst um meine Naht. Einen Tag später bin ich zum Proktologen und der hat gesehen, dass irgendwie die Haut eingerissen ist und meinte was von "Hämorrhoiden". Er hat es verödet und die Blutung war gestoppt.

Seit diesem Augenblick war ich im Himmel! Ich konnte den Stuhl halten, alles war dicht, nur etwas kam raus, aber ich hätte locker in dem Zustand weiterleben können. Aber alle sagten, ich solle Biofeedback machen. Also habe ich damit angefangen. Und das war leider ein großer Fehler.

Schon nach der ersten Anwendung habe ich gemerkt, dass ich immer inkontinenter wurde. Nach Tag 2, 3 und 4... immer schlimmer jeden Tag. Also habe ich an Tag 5 eine Pause gemacht. An Tag 6 war ich noch inkontinenter. Da habe ich mir gedacht, ich gebe dem Biofeedback jetzt noch eine Chance. Nach 2 Minuten der Anwendung gab es auf einmal einen richtig starken Schmerz, dass ich sogar aufgeschrien habe. Ich habe sofort abgebrochen. Später auf Klo kam dann wieder Blut. Zum Glück nicht lange und es hat aufgehört.

Leider bin ich seit diesem Tag so richtig im Arsch. Mein Zustand wird weiterhin jeden Tag schlimmer. Stuhl halten? Keine Chance. Gestern Abend habe ich mich leicht gebückt und es kam hinten eine Kugel raus. Ich kann nichts mehr halten und das Haus wieder nicht verlassen. Beim Zahnarzt habe ich mir wieder in die Hose gemacht.

Jetzt stehe ich also wieder da. Komplett ruiniert, dabei war es doch schon so gut. Ich habe keine Ahnung, was ich jetzt machen soll. Was ich auch mache, es wird immer alles schlimmer. Ich habe im April noch einen Termin bei einer anderen Proktologin. Wenn die mir nicht hilft, weiß ich nicht, wie ich aus dem Schlamassel rauskommen soll. Die Ärztin ist jetzt auch nicht so der Burner.

Hätte ich nur dieses scheiß Biofeedback nicht gemacht. Und hätte ich nur gewusst, dass es meinen Schließmuskel so richtig ruinieren kann. Schade, dass man die Zeit nicht zurückdrehen kann. Ich war eigentlich durch mit der Geschichte, und jetzt? Ich könnte nur noch heulen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Feb 2021 21:05 #23 von rennsemmel2704
Hallo WHY,
wo hast du die OP machen lassen?

LG Gabriele vonb der Nordsee

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Feb 2021 11:37 #24 von WHY!
Im Agaplesion in Hamburg. Nicht empfehlenswert.
Folgende Benutzer bedankten sich: rennsemmel2704

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Feb 2021 20:51 #25 von martinK
Hallo Yvonne

Tut mir leid, dass Du dies durchmachen musst, das ist wirklich schlimm! Hat Dich denn niemand beim Biofeedback begleitet? Als ich vor einiger Zeit Bidofeedback gemacht habe, hatte ich Probleme mit Analfissuren, und meine Physiotherapeutin bestand darauf, dass diese Fissuren verheilt sein müssen, bevor wir mit dem Training beginnen.

Positiv ist immerhin, dass Du eine Zeit lang wieder kontinent warst! Vielleicht braucht es nun einfach wieder etwas Zeit und Geduld (und ärztliche Behandlung) damit Du wieder dieses Stadium erreichst. Bei mir hat die Pflege des Analbereichs und das Bewusstsein, dass dieser Bereich bei mir verletzlich ist, viel geholfen. Früher habe ich beim Stuhlgang oft gepresst; ich wollte den Darm entleeren damit ich später am Tag keine Probleme mit der Stuhlkontrolle habe, doch das hat die Inkontinenz nur verschlechtert. Das "Rauspressen der Kugeln" ist kontraproduktiv für die Heilung Deiner Wunde...

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du aus dem Loch herausfindest und es bald wieder aufwärts geht!

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2021 09:17 #26 von WHY!
Beim Biofeedback hat die mir das gezeigt, wie es geht und dann nach Hause geschickt. Als ich gefragt habe, wann wir uns denn wiedersehen, meinte sie "gar nicht, wenn die 3 Monate rum sind, können wir noch mal telefonieren." Das fand ich auch merkwürdig, dass die so gar nicht kontrollieren oder nachfragen, wie es den Patienten geht. Ich werde die Frau aber anrufen und ihr berichten, wie sehr mir ihr schei* ruiniert hat und ich das ganz bestimmt nicht weiter mache.

Als der Proktologe verödet hat, habe ich ihm gesagt, dass ich eine Woche später Biofeedback machen will und ob das jetzt nach der Verödung überhaupt geht. Da meinte er ja, das sei jetzt der richtige Zeitpunkt. Was soll ich denn glauben, wenn er sowas sagt? Jetzt weiß ich, dass es ein Fehler war, aber wenn Ärzte was sagen, denkt man ja zuerst, die wissen, wovon sie reden und dass man ja nicht alle infrage stellen kann. Menno.

Ich glaube auch, dass mein Schließmuskel hoch empfindlich ist. Wenn ich etwas grob reinige, habe ich gleich wieder Blut dran. Das heißt, da ist noch lange nicht alles stabil. Aber alle Ärzte sagen das Gegenteil und dass alles verheilt ist. Echt, ich weiß nicht, was ich noch glauben soll von den Ärzten.

martinK schrieb: Früher habe ich beim Stuhlgang oft gepresst; ich wollte den Darm entleeren damit ich später am Tag keine Probleme mit der Stuhlkontrolle habe, doch das hat die Inkontinenz nur verschlechtert. Das "Rauspressen der Kugeln" ist kontraproduktiv für die Heilung Deiner Wunde...


Das habe ich jetzt auch gemerkt, obwohl ich die Logik nicht verstehe. Ich mit meinem simplen Denken denke halt, wenn ich presse, ist das wie Schließmuskeltraining und er sollte stärker werden und die Kugeln sind ja nicht groß. Aber irgendwie sieht der Schließmuskel das anders.

Das Problem ist, ich habe von Natur aus chronische Verstopfung und hantiere hier immer mit Flohsamen und Macrogol rum. Ich brauche nur einmal schieß gucken und ich habe wieder harte Kugeln. Da ich das vermeiden will, habe ich wieder weicheren Stuhl, den ich natürlich auch nicht halten kann. Wenn der Stuhl optimal ist, dann auch nicht. Jedenfalls kriege ich es nicht, dass ich jeden Tag die gleiche Festigkeit habe. Wenn der Stuhl normal geformt ist, habe ich schon Probleme mit dem Reinigen und muss etwas mit dem Finger reinlangen mit feuchtem Klopapier. Das ist jetzt auch nicht so toll für den Schließmuskel, zumal überall die scheiß Flohsamen im Schließmuskel und außen dran sind. Vielleicht reißen die auch immer die Haut auf. Ich weiß es nicht.

martinK schrieb: Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du aus dem Loch herausfindest und es bald wieder aufwärts geht!


Danke, das kann ich gebrauchen! Ich hab echt kein Bock mehr. Es wird ja nach wie vor immer schlimmer, es stoppt ja nicht mal. An bergauf denke ich noch gar nicht. Heul.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Feb 2021 22:23 #27 von martinK
Hallo Yvonne

Was Du da schilderst, löst bei mir Kopfschütteln aus... Auf der einen Seite hat der Mensch erstaunlich viel Kraft im Beckenboden, welche er nicht gewohnt ist, zu dosieren, und auf der anderen Seite ist der Analbereich sehr verletzlich. Da wundert es mich schon sehr, dass niemand darauf geachtet hat, wie Du das Biofeedback durchführst oder Deinen Darm entleerst. Vielleicht war es ja der richtige Zeitpunkt, Deinen Beckenboden zu trainieren, aber doch nicht so, dass Du Dir den Anus dabei ruinierst.

Es gibt doch sicher in Hamburg oder in der Nähe Kontinenzzentren mit Fachleuten, welche Dir weiterhelfen können (eine Liste der Kontinenzzentren findest Du hier:

https://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/fachzentren-deutschland-oesterreich

Verliere bitte den Glauben an die Medizin nicht, auch wenn Du jetzt sehr schlechte Erfahrungen gesammelt hast; sie ist Deine grösste Chance! Vielleicht gibt es hier jemanden im Forum, der aus der Region Hamburg kommt und Dir Tipps geben kann (ich kenne Hamburg nur von der Serie "Adelheid und ihre Mörder" etwas besser...).

Und vielleicht hilft es Dir auch, einen Schritt zurück zu tun, um weiter zu kommen. Du bist nun inkontinent, daran wird sich von einem Tag auf den anderen nichts ändern, aber Dein Leben geht weiter! Aus Deinen Beiträgen spürt man einen grossen Frust, Ärger und vermutlich auch Stress. Auch wenn diese Gefühle absolut nachvollziehbar sind, hilft Dir dies nicht weiter, wenn Du zum Beispiel Deine Darmaktivität regulieren möchtest oder Deine Lebensqualität wieder steigern möchtest. Ich kenne Dich nicht und traue es mir deshalb auch nicht zu, Dir konkrete Tipps zu geben. Mir helfen Entspannungsübungen, Ablenkung und auch die Wahl der richtigen Inkontinenzhilfsmittel, welche dafür sorgen, dass ich mir nicht immer Sorgen wegen der fehlenden Kontrolle machen muss. Nach langer Zeit hatte ich am Wochenenden leider wieder einem Stuhlunfall, aber schliesslich lief alles glimpflich ab, niemand hat etwas mitbekommen und der Stress auf meiner Seite hielt sich in Grenzen.

Wenn der Stuhl normal geformt ist, habe ich schon Probleme mit dem Reinigen und muss etwas mit dem Finger reinlangen mit feuchtem Klopapier. Das ist jetzt auch nicht so toll für den Schließmuskel, zumal überall die scheiß Flohsamen im Schließmuskel und außen dran sind. Vielleicht reißen die auch immer die Haut auf. Ich weiß es nicht.


Ich reinige meinen Intimbereich nach dem Stuhlgang immer mit einem weichen Tuch und Wasser (ich verwende die "Tena Soft Wipes"). Dadurch lässt sich die Reizung der Haut verhindern.

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Feb 2021 07:00 - 25 Feb 2021 07:01 #28 von stephanw
Liebe Yvonne,

das hört sich ja richtig schlimm bei Dir an :blush:

Vielleicht macht es Sinn, wenn Du dir zusätzlich eine/n Psychotherapeut*in suchst. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Ich hadere extrem mit meinem Selbstwertgefühl und bin in eine richtig heftige Depression abgerutscht. Zum Glück habe ich eine Therapeutin, die mich jetzt schon die letzten 2 Jahre begleitet und sicherlich schlimmeres verhindert hat. Es tut mir sehr gut, neben den ganzen ärztlichen Terminen auch jemanden zu haben, mit dem ich über meine Gefühlslage sprechen kann. Selbst mit meiner Frau kann ich nicht so offen sprechen wie mit der Therapeutin. Gerade eine Inkontinenz (egal ob Harn oder Stuhl) ist in unserer Gesellschaft so scharmbehaftet, das viele zusätzlich unter psychischen Problemen leiden bzw. das große Risiko besteht, an einer Depression zu erkranken. Ich würde mich heute immer noch nicht psychisch gesund bezeichnen, aber die ganz schlimmen Gedanken kommen zum Glück nicht mehr hoch und ich kann meinen Alltag meistens ganz gut bewältigen und auch wieder arbeiten.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass Du Deinen Weg gehst!

Viele Grüße
Stephan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Apr 2021 23:54 - 07 Apr 2021 23:58 #29 von Sabine45
Hallo Yvonne,

du fragtest weiter oben wegen der Dichtigkeit der Hilfsmittel, ich mache das so:
Da ich das alles selbst bezahle, nehme ich die Pampers in der grössten Grösse (7 oder8) Der Vorteil, abgesehen vom Preis, ist, dass die Windeln wirklich sehr dünn sind und insbesondere die Pampers sehr gut aufnehmen. Dass an den Seiten was vorbei läuft, ist eher selten. Ich denke aber, dass sehr dünner Stuhl eher schwierig wird, je nach Menge.
Über die Pampers ziehe ich einen festen Slip an, darüber eine Schutzhose (Suprima 1218) Die hält einiges aus und schliesst auch sehr dicht am Oberschenkel. Geruch wird ein wenig reduziert, meisst nur wenn man sich bewegt kommt eine Wolke.
Über diesen SChutz ziehe ich einen weiteren festen Slip. So verpackt fühle ich mich recht sicher, Im Fall dass etwas schief geht, ist eine Windel besser als ein Inkontinenzslip, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass dieses Ausziehen nach unten meist nicht sauber verläuft.
Danke für den Tip wg. Geruch und Vegetarier!
LG Sabine
p.s.: ausserdem im Auto: komplette Wechselwäsche inkl. Schuhe, Feuchttücher, Wasserflasche - beruhigt die Nervern sehr. Wichtig ist, dass du vor die Tür kommst, da sich die Angst sonst fest wächst.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Apr 2021 21:27 - 09 Apr 2021 21:29 #30 von rennsemmel2704
@Yvonne,
Du schreibst das du Pampers trägst. Gibt es jetzt Pampers für Erwachsene, oder meinst du Pants?

Liebe Grüsse von der Nordsee
Gabriele

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 733

Gestern 1173

Monat 22232

Insgesamt 8264653

Aktuell sind 222 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)