Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse!

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

 

× Eine krankheitsspezifische Voraussetzung für eine Pflegestufe gibt es nicht. Es zählt immer der notwendige Hilfebedarf in der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung und Mobilität). Also z. B. beim Waschen, Haare kämmen, Zähne putzen, Intimpflege nach Wasserlassen/Stuhlgang, das Richten der Bekleidung, Wechseln von Inkontinenzmaterialien, dem Kleinschneiden von Nahrung, Nahrungsaufnahme, dem Gehen und dem An- und Auskleiden. Der durchschnittliche tägliche Hilfebedarf in der Grundpflege beträgt bei PS I 45 Min. tägl., PS II 120 Min. tägl., PS III 240 Min. tägl. plus ein nächtlicher Hilfebedarf.

Kurzzeitpflege nach Krankenhaus

12 Aug 2023 18:12 - 12 Aug 2023 18:23 #1 von Kiran
Hallo
es ist bei mir ein Krankenhausaufenthalt geplant mit OP am Bewegungsapparat ( und bräuchte ggf Hilfe in der Grundpflege Waschen, Anziehen, Wechsel des Inkontinenzmaterials usw...). Ggf. Betreuung durch einen ambulanten Pflegedienst zur häuslichen Pflege ?Essen und Putzen wird von meiner Bekannten gemacht.
Ich habe noch keine Pflegestufe. Was kostet dies ? Zahlt hier auch die Krankenkasse oder Pflegekasse?
Was muss ich meinem Hausarzt bzw Krankenhausarzt sagen damit ich eine Pflegehilfe bekomme bis ich wieder selbstständig bin.
Danke und Gruß
Kiran

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

12 Aug 2023 19:42 - 12 Aug 2023 19:44 #2 von matti
Hallo Kiran,

es ist wichtig, die Unterschiede zwischen der pflegerischen Unterstützung nach einem Krankenhausaufenthalt und dem Pflegegrad zu verstehen. Oftmals besteht Verwirrung darüber, was genau diese beiden Konzepte bedeuten. Lass mich dabei helfen, Klarheit zu schaffen.

Nach einem Krankenhausaufenthalt kann es erforderlich sein, pflegerische Unterstützung zu erhalten, um den Genesungsprozess zu unterstützen. Hierbei geht es um vorübergehende Hilfe bei alltäglichen Aufgaben wie der Körperpflege, beim Anziehen oder der Medikamenteneinnahme. Diese Unterstützung wird in der Regel von Pflegefachkräften oder ambulanten Dienstleistern erbracht und fällt unter die Kategorie der Krankenpflege. Es bedrf für die Kostenübernahme eine Verodnung des Arztes. Die Leistungen sind zeitlich begrenzt. Wenn ich mich nicht ganz täuche auf vier Wochen.

Im Gegensatz dazu bezieht sich der Pflegegrad auf eine dauerhafte Beeinträchtigung der Selbstständigkeit und der Fähigkeit, alltägliche Aufgaben selbst zu erledigen. Der Pflegegrad wird durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder einen Gutachter festgestellt. Er ist relevant für den Bezug von Leistungen aus der Pflegeversicherung, wie zum Beispiel Pflegegeld oder Sachleistungen.

Es ist wichtig zu beachten, dass pflegerische Unterstützung nach einem Krankenhausaufenthalt nicht automatisch zu einem Pflegegrad führt. Es kann jedoch sein, dass eine vorübergehende pflegerische Unterstützung nach dem Krankenhausaufenthalt dazu beiträgt, dass eine Pflegebedürftigkeit festgestellt wird und ein Pflegegrad beantragt werden kann.

Gruß
Matti

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

13 Aug 2023 08:14 #3 von Kiran
vielen Dank Matti für die schnelle Rückmeldung und Antwort. Ich rede mal mit den verschiedenen Stellen, Arzt, Pflegedienst usw.
Danke und schönen Sonntag

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.109 Sekunden

- Anzeige -

 

Simanko

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 63

Gestern 1573

Monat 12807

Insgesamt 9643589

Aktuell sind 140 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Du erstmalig eine Frage im Forum stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. Bitte sei bei der Auswahl deines Benutzernamens etwas einfallsreich. Häufig verwendete Vornamen sind normalerweise schon vergeben und jeder Name kann nur einmal vergeben werden. Achte auf korrekte Eingaben bei Passwort, Passwortwiederholung und existierender Mailadresse! (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden