Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Urodynamik

22 Aug 2020 11:42 #1 von Melanie321
Bei mir steht demnächst eine Urodynamik an.

Welche Parameter wurden bei euch untersucht? Blaseninnendruck, Blasenmuskeldruck, Füllvolumen, Druck Bauchraum, Harnstrahlstärke?(Quelle:https://www.kontinenzzentrum.ch/de/untersuchung-und-therapie/untersuchungsverfahren/urodynamische-untersuchung.html)

Oder hängt das von dem jeweiligen Krankenhaus/Urologen bzw. dem Gerät ab, so dass es passieren kann, dass auch weniger / mehr Daten erhoben werden?

Danke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Aug 2020 18:14 #2 von Johannes1956
Liebe Melanie!

Ich kann mich jetzt nicht mehr genau an die einzelnen Parameter erinnern, grundsätzlich geht es bei der Untersuchung darum, die Druckverhältnisse in der Blase zu analysieren. Ab welchem Füllvolumen spürst du die Blase, ab welchem Volumen ist der Harndrang sehr stark, und wie ist der Muskeltonus, sind die Fragestellung.

Die Stärke des Harnstrahls, die Miktionskurve und das Restharnvolumen sind Gegenstand einer anderen Untersuchung, der Harnstrahlmessung.

Bei der Harnstrahlmessung wird mittels Aufzeichnung durch einen Computer beim Harnlassen der Harnstrahl gemessen und anschließend mittels Ultraschall das Restharnvolumen bestimmt. Das macht man ganz alleine auf einer speziellen Toilette.

Bei der Urodynamik bekommt man eine Sonde in den After, die am Beckenboden die Druckverhältnisse aufzeichnet. Ein dünner Katheter wird durch die Harnröhre in die Blase gebracht, diese wird erst entleert und danach langsam mit Kochsalzlösung gefüllt. Dabei gibst du zu Protokoll, wann du die Blase spürst und wann der Harndrang sehr groß ist. Der Computer zeichnet über die Sonde im After die Druckverhältnisse auf.

Beide Untersuchungen sind schmerzfrei, wenn man sich gut entspannt, funktioniert das alles auch gut. Locker bleiben, auch wenn es leichter gesagt als getan ist.

Alles Gute,

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: Melanie321

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Aug 2020 23:29 - 22 Aug 2020 23:30 #3 von martinK
Hallo Melanie

Ich habe bis anhin zwei Urodynamikuntersuchungen durchgeführt, beide sind ein paar Jahre her, so dass ich mich nicht an alle Details erinnern kann. Bei beiden Untersuchungen wurden aber die folgenden Parameter bzw. Daten registriert:
  • Blasenvolumen
  1. Bei welchem Füllvolumen wird zum ersten Mal Harndrang gespürt (subjektiver Eindruck)?
  2. Ab welchem Füllvolumen wird der Harndrang unangenehm (subjektiver Eindruck)
  3. Bei welchem Füllvolumen entleert sich die Blase (spontan ungehemmt oder kontrolliert)
  4. Zeitlicher Verlauf des Blasenvolumens während der Entleerung. Dabei ging es einerseits um die Flussrate und andererseits um die Form der Entleerungskurve, welche auf Entleerungsstörungen hindeuten kann.
  5. Restharnmenge (bzw. in diesem Fall der NaCl-Lösung)
  • Druckverlauf Blase (Unterschied zwischen dem Innendruck der Blase und Aussendruck der Bauchhöhle auf die Blase)
  • Druckverlauf des Blasenschliessmuskels (indirekt über den Beckenboden bestimmt)
  • Elektromyogrammsignal des Beckenbodens
Beim Druckverlauf sind neben den Werten verschiedene Faktoren von Interesse: Treten ungehemmte Kontraktionen des Detrusors auf, wie reagiert der Blasenschliessmuskel auf eine Kontraktion des Blasenmuskels, ... da wird Dich Dein Arzt oder Deine Ärztin sicher aufklären.

Zusätzlich wurde beide Mal bei mir eine uroradiologische Untersuchung durchgeführt; d.h. der Harntrakt und die Blase wurden bildlich untersucht (z.B. gibt es Hindernisse im Harntrakt, wie ist die Form der Blase, wie sieht die Blasenwand aus,...).

Schliesslich gab es bei meiner zweiten Untersuchung einen Eiswassertest. Mir ist nicht mehr klar, weshalb dieser Test durchgeführt wurde, ich vermute, dass die Blase besonders empfindlich auf kaltes Wasser reagiert.

Wie Johannes geschrieben fand ich die Untersuchung nicht sonderlich unangenehm. Ich vermute, dass die Tests überall ähnlich durchgeführt werden. Ich wünsche Dir alles Gute bei der Untersuchung, wird schon klappen!

Herzliche Grüsse
Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Johannes1956, Melanie321

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Aug 2020 07:29 #4 von Johannes1956
Lieber Martin,

danke für die gute, ausführliche Beschreibung der Urodynamik!

Ich hatte das gar nicht mehr so genau in Erinnerung. Für mich war die Untersuchung insofern nützlich, weil ich die Aussage erhielt, dass ich meine Blase bei4 00ml Füllvolumen spüre und sie bis maximal 800 ml halten, sowie bis auf 200 ml entleeren kann. Daher hatte ich Gewissheit, dass ich meine Blase nach der Phase, wo ich sie gar nicht spürte, nicht überfülle und bis auf ein Restharnvolumen entleeren kann. Den Rest mache ich mit ISK, somit halte ich Blase und Nieren gesund.

Man kann ja mit einer Blasenentleerungsstörung anfangs gar nicht beurteilen, bei welchem Füllvolumen man den Harndrang spürt, oder wieviel Restharn man hat. Die Urodynamik gibt Gewissheit und man kann sich danach besser darauf einstellen.

Johannes
Folgende Benutzer bedankten sich: martinK, Melanie321

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Aug 2020 11:06 #5 von martinK
Lieber Johannes

Ja, ich halte die Urodynamik auch für eine sehr nützliche Untersuchungsmethode. Wie Du geschrieben hast, ist es aber wichtig, das man als Patient sich dabei entspannt und möglichst natürlich verhält. Bei meiner zweiten Untersuchung schaffte ich es blöderweise nicht, den Blasenschliessmuskel zu entspannen (ich habe insgesamt grosse Problem damit, ihn anzusteuern), so dass es trotz aktivem Detrusor zu keiner Entleerung kam (bei 800 ml Füllvolumen...). Als ich meinen letzten Beitrag schrieb, las ich als Erinnerungsstütze den Bericht meiner Ärztin nochmals durch und fragte mich, ob die Verspannung nicht vom vorgängigen Einwässertest kam (dort wurde eine ungewöhnlich hohe Anspannung des Beckenbodens registriert).

Herzliche Grüsse
Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Melanie321

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Aug 2020 13:42 #6 von Sebald
Hallo zusammen,

ehrlich gesagt, habe ich nie so ganz verstanden, was dieser Eiswassertest eigentlich soll.

Okay, man kann dann offenbar mit höherer Sicherheit sagen, dass die Blasenstörung tatsächlich eine neurogene ist. Welch' Überraschung! Aber das rauszufinden, ist, denke ich mal, nur von dann von Interesse, wenn eine neurologische Störung wirklich (auf den ersten Blick) so überhaupt nicht erkennbar ist.

Den einfach mal so mitzumachen, weil's das 'Protokoll' vorsieht, finde ich bedenklich.

Ich hatte bisher schätzungsweise 8 Urodynamiken, und bei keiner wurde dieser Test gemacht. Bin da auch nicht undankbar für...

Schönste Grüße,
Sebald
Folgende Benutzer bedankten sich: Melanie321

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.094 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 92

Gestern 1272

Insgesamt 8020777

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.