Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Blasenschwäche in den Wechseljahren

07 Jul 2020 13:10 #1 von Marlies
Hallo!

Ich bin Marlies, 54 Jahre alt und komme aus der Nähe von Bonn. Durch einen Facebookartikel bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden.

Seit einem Jahr befinde ich mich in den Wechseljahren und seit dem habe ich Probleme mit meiner Blase.

Neben wohl typischen Beschwerden und Symptomen in den Wechseljahren, wie Hitzewallungen, habe ich eine Blasenschwäche. Nach der Geburt meiner zwei Kinder, hatte ich schon einmal Probleme mit meiner Blase. Damals habe ich Beckenbodentraining gemacht. Die Blasenschwäche war eine der ersten Anzeichen des Beginns meiner Wechseljahre. Ich verliere Urin, wenn ich etwas Hebe oder auch beim Lachen. zusätzlich habe ich ständigen Drang. Ich schaffe es oft nicht mehr auf die Toilette, weil der Drang so groß ist das ich einnässe.

Sind hier Frauen die auch Blasenprobleme in den Wechseljahren hatten und haben?

Mir ist das Thema recht peinlich.

Würde mich über ein Gespräch mit Euch freuen.

Marlies

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jul 2020 08:43 #2 von martinK
Hallo Marlies

Herzlich willkommen! Da sich noch keine Frau, welche Deine Erfahrungen teilt, gemeldet hat, schreibe ich dennoch als Mann.

Bist Du wegen der Inkontinenz in ärztlicher Behandlung, und falls ja, was wurde Dir geraten? Das Thema muss Dir nicht peinlich sein; Du bist bei weitem nicht alleine mit diesem Problem. Meine Einstellung ist, dass man sich durch die Inkontinenz nicht das Leben vermiesen lassen darf!

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jul 2020 12:41 #3 von Marlies
Hallo Martin,

ich freue mich auch über einen netten männlichen Gruß :) Danke!

Tatsächlich bin ich das Thema noch gar nicht so richtig angegangen. Ich weiß ist etwas dumm von mir. Hier im Forum habe ich mich aber schon durch viele Beiträge gelesen und diese haben mir Mut gemacht. Ich werde dieses verdammte Problem jetzt angehen!!!

Würde mich freuen wenn mir einige von ihrem Arztgespräch berichten könnten. Davor habe ich nämlich die größte Angst.

Marlies

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Jul 2020 15:38 #4 von martinK
Hallo Marlies

Meine persönlich Erfahrung betreffend der Betreuung ist sehr positiv! Die Fachpersonen, welche mich bis anhin betreut haben, taten dies mit viel Fachwissen und auch Empathie. Zum typischen Ablauf des ersten Arztbesuchs findest hier eine ganz gute Beschreibung:

https://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/vorbereitung-arztbesuch

Denke daran, dass die Ärztinnen und Ärzte regelmässig inkontinente Patienten betreuen und das Leiden nicht als peinliche Angelegenheit betrachten. Möglicherweise musst Du aber mit Dir (und den Ärzten) Geduld haben. Mein Eindruck ist, dass es oft keine schnelle Behebung oder Linderung der Inkontinenz gibt. Um so wichtiger ist, dass Du nicht zuwartest, sondern etwas unternimmst, bevor sich die Lage womöglich verschlechtert. Ebenfalls kann die Inkontinenz ein Zeichen für eine Krankheit sein.

Ich wünsche die viel Mut, geh's an!

Herzliche Grüsse
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

11 Jul 2020 19:05 #5 von MarJar
Hallo Marlies, ich fühle mit dir, mir geht es genauso nur habe ich schon eine jahrelange Prozedur hinter mir.

Bei mir ging es nach 2 Geburten in jungen Jahren los. Mit 27 Jahren hatte ich die erste Op wegen der Blasensenkung.

Das ging ein paar Jahre gut bis die Inkontinenz wieder los ging. Vor vielen Jahren kam die zweite Op und wieder etwas Ruhe.

Mittlerweile bin ich 67 Jahre alt und mutlos geworden. Gerade im letzten Jahr wurde mir eine Einspritzung mit Bulkamid in die Harn-

röhre gemacht. Hat nichts gebracht. Außerdem habe ich noch ständige Blasenentzündungen/Bakterien und nehme sehr viel Antibiotika (leider).

Wenn ich sitze ist alles ok aber sowie ich aufstehe läuft es zeitweise wie ein Wasserhahn.

Es wurden Blasendruckmessungen gemacht und alles was man sich vorstellen kann, es hat mir nichts geholfen.

Es muß bei dir ja lange nicht so schlimm sein, ich drücke dir auf alle Fälle die Daumen.

Seit ca. 15 Jahren ist auch noch eine Stuhlinkontinenz dazu gekommen. Ich beglückwünsche mich immer selbst und habe so manches mal die Nase voll und keine Lust mehr.

Meine Enkelkinder halten mich , ansonsten weiß ich nicht was ich schon gemacht hätte.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

14 Jul 2020 16:26 #6 von Joachim Karst
Hallo und guten Tag , auch ich bin neu hier und diverse Arztbesuche bevorstehen .
MfG
Joachim

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.122 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 67

Gestern 584

Insgesamt 7831901

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.