Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

Aufklärung über Diagnose-Code

27 Feb 2012 12:32 #1 von scandise
Hallo.

Seit 2009 bin ich jetz in Behandlung bei einem Urologen, und fühle mich dort auch sehr gut aufgehoben.

Meine Probleme bestanden darin, dass ich tagsüber desöfteren plötzlich starken Harndrang verspürte und diesen unmittelbar nachgeben musste, da der Druck einfach zu hoch wurde.
In der Nacht verspürte ich öfter keinen Harndrang, und die Blase entleerte sich ohne dass ich es merkte. Wenn ich Glück hatte wachte ich gerade auf, als es schon lief.

Die Harndrangsymptomatik am Tage hat sich sehr gebessert. Seit 2009 nehme ich dauerhaft Tamsulosin 0,4mg frühs nach dem Essen. Seit dem sind meine täglichen Unfälle fast auf 0 gesunken. Nur ganz selten verwende ich aus Sicherheitsgründen noch mal eine Pants um das Risiko eines Unfalls in der Öffentlichkeit zu mindern.
Glücklicherweise bleibt es hier meistens bei der Vorsorge.

In der Nacht hat sich bisher nichts geändert. Versuche mit verschiedenen Medikamenten (Spasmex, Vesikur, Desmotabs) brachten bisher nur unangenehme Nebenwirkungen aber keine Besserung.

Ich möchte gerne etwas mehr über die Diagnose erfahren. Bei der Suche im Internet nach den Schlüssel-Codes begegnen mir einfach zu viele Fachbegriffe, die ich nicht verstehe.
ICD: N39.42G
ICD: N31.9G
ICD: F98.0G
Ich hoffe, es kann mich jemand aufklären (möglichst ohne viele medizinische Fachbegriffe) was diese Codes bedeuten?

MfG
scandise

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Feb 2012 13:37 - 27 Feb 2012 13:37 #2 von matti
Hallo Scandise,

ich schreibe es immer wieder, redet mit euren Ärzten ausführlicher. Fragen nach der Bedeutung des ICD sollten in einem vertrauenvollen Arzt/Patienten Verhältnis obligatorisch sein. Nur so kkann doch eine Therapie erfolgsversprechend sein.

Zu deinen konkreten Fragen bezüglich des ICD:

N39.: sonstige Krankheiten des Harnsystems / Harninkontinenz
N31.9: Blasenfunktionsstörung / auch neurogene
F98.0: Enuresis nocturna, nichtorganisch / Psychogene Enuresis

Die genaue Einteilung ergibt sich aus den Zahlen hinter dem Punkt. Hierzu solltest du aber deinen behandelnden Arzt befragen.

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Feb 2012 23:57 #3 von scandise
Mein Arzt hat mir das bestimmt auch schon x-mal erklärt. Leider verwendet er auch sehr oft Fachbegriffe, die ich nicht auf Anhieb verstehe. Und dann kann ich mir das einfach nicht merken.

Zum Beispiel weiß ich nichts mit dem Begriff "Neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase" (N31.9G) anzufangen. Vielleicht kann das jemand mit einfachen Worten beschreiben? Und was bedeutet das "G" dahinter?

Über Enuresis nocturna bei Erwachsenen finde ich auch nicht viel. Meistens geht es dabei um Kinder.

Gruß scandise

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Feb 2012 11:29 - 28 Feb 2012 11:36 #4 von matti
Hallo,

die Buchstaben hinter der Codierung haben folgende Bedeutung:

A = Ausschluss einer solchen Erkrankung
V = Verdacht auf
G = gesicherte Diagnose
Z = symptomloser Endzustand nach Überstehen einer Erkrankung

Der ICD N31.9 steht für "Neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase, nicht näher bezeichnet".

Deshalb schrieb ich bereits, dass man dies hier nicht klassifizieren kann, weil der Begriff "nicht näher bezeichnet" nur von deinem Arzt erklärt werden kann.

Dahinter kann sich vieles verbergen. Die Kombination deiner ICD lässt darauf schließen, dass psychogene Faktoren für deine Blasenstörung verantwortlich gemacht werden.

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: scandise

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Feb 2012 23:47 #5 von scandise
Hallo.

Langsam sehe ich ein, dass ich hier im Internet nicht wirklich die richtigen Antworten auf meine Fragen bekommen kann. Das kann wohl wirklich nur der Arzt am besten.

Die Neuromuskuläre Dysfunktion, soweit ich das im Internet richtig gelesen habe, wäre ja eventuell etwas für den Nervendoktor. Oder sehe ich das falsch?
Was hat denn der Urologe für Möglichkeiten, in dieser Richtung auf Ursachenforschung zu gehen? Was könnte man machen um den eigentlichen Auslöser dafür zu finden?

MfG scandise

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.139 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 22

Gestern 584

Insgesamt 7831856

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.