Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

6km/h für e-rollis=zumutung?

20 Nov 2007 13:38 #1 von klaro
Ich habe vor kurzem diesen artikel gelesen in einer zeitschrift oder magazin.
( weiss nicht mehr wo, habe es ausgeschnitten)

--
RASENDER ROLLSTUHL
Ein Grossvater war in Venedig mit einem zu schnellen Rollstuhl unterwegs und wurde deswegen von der Polizei angehalten .Dem 81 jährigen droht nun eine Busse, wenn er
weiter durch die Strassen blocht.
sein Rollstuhl erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von neun Stundenkilometern,
die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt aber nur sechs. ( = 6 kn/h)

ich komme eben von draussen rein. mein rolli fährt ja 10 km/h. obs stimmt weiss ich nicht. aber bei uns ist das die höchstzugelassene geschwindigkeit.
( hallenrollstühle werden bis 12 km/h eingestellt)

dies weiss ich erst, seit ich in deutschland war und Matti und ich, im rolli nebenherfuhren,
resp. Matti viel langsamer war. Dann redeten wir drüber, dass CH und DE, nicht dieselben
zulässigen km/h haben.

nun, vorhin, wenn ich bei mir zur wohnung fahren muss, überquere ich einen fussgängerstreifen. In oder nach einer kurve.

wäre ich nicht vollgas drüber.. also mit 10 km/h, hätte es wohl einen chrash gegeben.

ich hab dann schon öfter situationen erlebt, wo ich denke, dass ich schon oft froh war , für schnell auf vollgas.

wenn man vor einem crash steht, kann man ja nicht wegrennen, so muss sich in DE
ein rollifahrer mit 6 km/h einfach begnügen.. reichts mir noch, oder gibt’s nen crash.


Also in düsseldorf an der rehacare, mit so schnell und dich befahrenen strassen, da möchte ich keinen rolli , der max. 6 km/h erreicht. da wär ich ja nie rübergekommen.

Ich selber finde das eine zumutung für die rollifahrer. klaro :roll:


habt ihr denn so situationen auch schon erlebt?


oder fahre ich zu *ungeschickt*

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Okt 2010 14:43 #2 von Resi
Hallo!!
Das ist schon Zumutung und 6 km/h ist ja Schnecken Tempo.Mansche Behinderte mit Krücken sind Schnelle.Bin selbst Gehbehindert laufe mit krücken,habe von der Kasse ein Elektro scotter 6 km/h und Ehrlich zu sagen ich laufe lieber dann bin schneller als mit den Schneckentempo-Scoter.Überhaupt 6 km/h ist viel zu wenig für die Strasse,da werden die Autofahrer Verückt.Mir hat leider die Kasse genemigung gegeben ohne Absprache zu halten,was ich nicht richtig finde.Von der andere seite gesehen,Lieber Gefahren als Gelaufen.

LG Resi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.189 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 653

Gestern 1297

Woche 10423

Monat 34889

Insgesamt 5668032

Aktuell sind 266 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz