Der Blasen- und Darmschrittmacher (Sakrale Neuromodulation)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Blasenentleerung wird vom Gehirn gesteuert. Bei einer Dranginkontinenz bzw. überaktiven Blase meldet die Blase fehlerhafte bzw. zu häufige Signale an das Gehirn, das daraufhin einen sehr häufigen Toilettengang oder sogar die sofortige Entleerung der Blase – eine Inkontinenzepisode – auslöst. Dies führt bei den Betroffenen häufig zu einer starken Einschränkung ihrer Lebensqualität und sozialen Aktivitäten.

 

© Medtronic GmbH

Ein Beckenbodenschrittmacher ist ein Implantat ähnlich einem Herzschrittmacher und moduliert diese Fehlinformationen durch sanfte elektrische Impulse, die an die Sakralnerven abgegeben werden. Die Sakralnerven sind die Kommunikationsbahnen, die über elektrische Signale die Informationen und Befehle zwischen der Blase bzw. dem Darm und dem Gehirn übermitteln. Die Sakralnerven sind Bestandteil des peripheren Nervensystems und liegen außerhalb des Rückenmarks.

Da mit dieser Methode die verschiedensten Funktionsstörungen von Blase und Darm behandelt werden können, spricht man synonym auch von einem Darmschrittmacher oder Beckenbodenschrittmacher.

 

Für wen ist die Therapie geeignet?
Der Blasenschrittmacher eignet sich für Patienten, die aufgrund einer überaktiven Blase (auch Reizblase genannt) sehr häufig auf die Toilette müssen und dabei evtl. sogar ungewollt Urin verlieren (Dranginkontinenz). Wenn konservative Therapien und Medikamente wie z. B. Anticholinergika nicht den gewünschten Therapieerfolg brachten, kann ein Blasenschrittmacher eine geeignete Therapie sein. Ebenso ist ein Blasenschrittmacher eine Option für Patienten mit schlaffer Blase (Harnverhalt), die den Urin nicht willentlich in ausreichender Menge abgeben können. Die Harnröhre muss jedoch uneingeschränkt frei und durchlässig sein. Außerdem kann ein solcher Schrittmacher auch bei Symptomen der Stuhlinkontinenz, chronischen Verstopfung und chronischer Schmerzen der Blase oder im kleinen Becken eingesetzt werden.

Was ist ein Blasenschrittmacher?

© Medtronic GmbH

Bei einem Blasenschrittmacher handelt es sich um ein kleines implantierbares Gerät, das schwache elektrische Impulse erzeugt. Diese Impulse werden durch einen isolierten Draht (der Elektrode) an die Sakralnerven übertragen.

Die Elektrode wird durch die natürlichen Öffnungen im Kreuzbein in unmittelbare Nähe zu den Sakralnerven gelegt. Die elektrischen Impulse werden vom Patienten kaum wahrgenommen

 

© Medtronic GmbH

Der Schrittmacher wird vom Arzt eingestellt und ist die ganze Zeit an. Der Patient kann die Stärke der Stimulation innerhalb vorgegebener Grenzen selbständig anpassen oder den Schrittmacher bei Bedarf aus- und wieder einschalten.

Durch die Stimulation wird die Erkrankung nicht geheilt. Es ist damit jedoch möglich, die Symptome zu reduzieren und die Lebensqualität zu steigern. Langzeitdaten über fünf Jahre zeigen, dass bei ca. 70 % der implantierten Patienten mit überaktiver Blase eine Symptomlinderung von mindestens 50 % erreicht wird. Betroffene in unseren Forum berichten von deutlich höheren Erfolgsraten.

 

Wie läuft die Prozedur ab?
Zuerst wird mit einer Teststimulation die Wirksamkeit geprüft, bevor das dauerhafte System eingesetzt wird. Beides wird jeweils während eines kurzen stationären Aufenthalts durchgeführt. Die Operation selbst dauert in der Regel nur ca. 20 Minuten. Diese Schritte erwarten den Patienten:

  1. Implantation des Teststimulationssystems

Bevor der endgültige Schrittmacher implantiert wird, nimmt man zunächst eine diagnostische Teststimulation vor. Dazu wird nur eine Elektrode implantiert und mit einem außerhalb des Körpers getragenen Schrittmacher verbunden.

  1. Testphase

Durch die Teststimulation über zwei bis vier Wochen lässt sich mit hoher Sicherheit vorhersagen, ob und inwiefern sich die Beschwerden mit Hilfe dieser Methode verbessern lassen. Der Patient dokumentiert den Erfolg mittels eines Tagebuchs.

  1. Implantation des Schrittmachersystems

Wirkt die Therapie, kann der endgültige Schrittmacher implantiert werden. Für die Implantation nimmt der Arzt einen kleinen Einschnitt in die Haut vor und platziert den Schrittmacher in einer "Tasche" unter der Haut. Anschließend wird die Elektrode an den Schrittmacher angeschlossen.

  1. Programmierung und Nachsorge

In regelmäßigen Nachsorgeterminen beim Arzt, in der Regel alle sechs bis zwölf Monate, werden Programmiereinstellungen und Therapieverlauf überprüft.

 

In den ersten Wochen nach der Operation sollten Aktivitäten wie schweres Heben und Drehen vermieden werden, die ein Verrutschen der implantierten Elektrode oder eine Beschädigung des Stimulators bewirken könnten.

Weitere Informationen zur Therapie, der Operation und dem Verhalten nach dem Einsetzen des Schrittmachers kann ein mit der Therapie erfahrener Arzt geben. Hierbei bietet sich unsere Auflistung der Fachzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz an, welche Sie hier finden.


 

 

© Medtronic GmbH

 

Einfach erklärt: Neuromodulation zur Therapie von Inkontinenz

 

 

 

Quelle: Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung von BVMED - Bildrechte Medtronic GmbH

 

- Anzeige -

Anwendungsgebiete

Aktuelle Themen

« »
30
Jul2017
Einnässen bei Kindern: frühzeitiges Abklären verringert seelische Belastung

Einnässen bei Kindern: frühzeitiges Abklären verringert seelische Belastung

Einnässen ist das häufigste urologische Symptom bei Kindern und Jugendlichen. Von Ängsten und Schulproblemen bis hin zu funktionellen und organischen Störungen - Harninkontinenz kann viele Ursachen ha...

30
Jul2017
Weibliche Harninkontinenz

Weibliche Harninkontinenz

Inkontinenz aus dem Tabu holen – Lebensqualität sichern, Behandlung stärken! Die Harninkontinenz der Frau kann in jedem Lebensalter auftreten. Die Prävalenz liegt zwischen 10 und 40 Prozent. In der Ur...

16
Jul2017
Neue Homepage

Neue Homepage

Neue Inkontinenz Selbsthilfe Homepage online: Mehr Information, mehr Interaktivität, mehr Übersicht Ziel der Überarbeitung unserer Seiten war es, die Nutzung künftig noch etwas einfacher, angenehmer u...

13
Jul2017
INNOVO®-Trainingsgerät

INNOVO®-Trainingsgerät

- Anzeige - „Blasenschwäche, na und? Brechen Sie das Schweigen und machen Sie Schluss mit den unangenehmen Uuups-Momenten! Obwohl Blasenschwäche öfter vorkommt als Heuschnupfen, haben wir Deutschen un...

16
Dez2016
Toiletten für alle!

Toiletten für alle!

Der Slogan des neuen, bundesweiten und von der Aktion Mensch geförderten Projekts „Toiletten für alle!“, Raum für den Wechsel, verrät bereits, dass es um die Schaffung neuer Räume geht. Räume, die von...

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1744

Gestern 2081

Woche 3825

Insgesamt 5117611

Aktuell sind 171 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit