Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Hirngespinnst wird real - Bundesfreiwilligendienst

17 Mai 2011 01:29 #1 von matti
Hallo,

einige unter uns sind ja persönlich durch die Aussetzung des Wehrdienstes und somit auch dem Wegfall der Zivildienstleistenden betroffen. Als Ersatz für die von Zivis geleisteten Tätigkeiten wird der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Im Jahr 2010 leisteten ca. 90 000 junge Männer Zivildienst. Der Bund rechnet mit ca. 35 000 Freiwilligen, sodass schon einmal eine einkalkulierte Lücke von 55 000 Stellen entsteht. Hätte ich Geld, würde ich einen hohen Betrag darauf setzen, dass die Zahl von 35 000 Freiwilligen ein Hirngespinnst ist und bleibt.

Wer sich für den Freiwilligendienst verpflichtet (schon ein Paradoxum den Wortbestandteil Freiwilligkeit mit Verpflichtung zu verbinden, welche vom zweiten Wortbestandteil Dienst abgeleitet wird) muss mindestens 20 Stunden wöchentlich (also 80 Stunden im Monat) ableisten. Dafür erhält der Freiwillige eine Vergütung von maximal 330 Euro im Monat (+ Mahlzeiten, Übernachtung und Berufskleidung, inkl. Sozialversicherungsbeiträge). Verpflichtend ist eine Dauer von mindestens 6 Monaten, je nach Tätigkeit ist die Mindestdauer länger, weil beispielsweise die Ausbildung zum Rettungssanitäter sehr zeitintensiv ist. Der Freiwilligendienst ist auf maximal 24 Monate begrenzt. Besteht Anspruch auf Kindergeld, fällt dieser in der Zeit des Dienstes weg. Soweit zu den Fakten.

Unsere Familienministerin Kristina Schröder erklärte am heutigen Tag:

Der Zivildienst sei schon immer arbeitsmarktneutral gewesen, das heißt, alle überlebenswichtigen Stellen hätten seit jeher mit festem Personal besetzt werden müssen. "Es werden keine Stellen betroffen sein, die überlebensnotwendig sind". (Quelle Focus online 16.05.2011).


Diese Aussage bedeutet, dass in der Praxis eigentlich niemand diese 90 000 Zivis gebraucht hätte, oder verstehe ich etwas falsch. Zeitgleich stellt Frau Schröder eine große Werbekampagne vor, welche die Bundesregierung für den Freiwilligendienst nun starten wolle, weil das Interesse der Freiwilligen zur Zeit faktisch bei null liegt (nach dem Komma meine Interpretation).

Arbeitsmarktneutral bedeutet im beschränkten Verständnis von Frau Schröder, dass beispielsweise Zivis für den Telefondienst oder Notdienst des Hausnotrufes eingesetzt wurden. Natürlich ist diese Tätigkeit nicht "überlebensnotwendig", sollen die Alten und Behinderten doch ruhig ihren Notrufknopf drücken, die Kosten für die kostenpflichtigen Warteschleifen sollen im nächsten Jahr ja wegfallen. Ausserdem sparen die Versicherungsträger eine Menge Geld, weil Oberschenkelhalsbrüche (ein sehr häufiger Grund für einen Notruf bei Älteren) dann nicht mehr behandelt und somit auch nicht mehr finanziert werden müssen (ok, Ironie aber bitterernst).
Nun stellt sich natürlich die Frage warum diese Stellen nicht seit eh und je mit Vollzeitbeschäftigten besetzt waren und nicht mit billigen Zwangsverpflichteten. An den Kosten kann dies nicht liegen, kassieren die Anbieter doch ca. 40 Euro im Monat pauschal und für jeden Einsatz zusätzlich für ihre Dienstleistung. Bei 1000 Hausnotrufkunden (man müsste wohl zentralisieren, was aber problemlos möglich ist, mein Ansprechpartner im Notfall sitzt ca. 450 Kilometer entfernt) würde alleine die Pauschale 40 000 Euro im Monat einbringen. Dafür sollte es doch möglich sein einige reguläre Arbeitsverhältnisse zu schaffen, ohne Verluste einzufahren. zumindest in diesem Bereich ist der Aufschrei über den Wegfall der billigen Arbeitskäfte bei den Anbietern schon einmal unbegründet. Die Gewinnmaximierung dürfte natürlich sinken. Dar die Beschäftigungen aber ja eh Arbeitsmarktneutral (also überflüssig) waren, dürfte ja auch kein finanzieller Verlust entstehen.

Die meisten Vereine haben massiven Mitgliederschwund, die Zahl der ehrenamtlich Engagierten ( bei gleichzeitiger Zunahme an Selbsthilfeangeboten, was wieder ein Paradoxum ist) nimmt ab. Unsere Bundesregierung glaubt allen Ernstes 35 000 Freiwillige zu finden, die für einen "Hungerlohn" einen Halbtagsjob verpfichtend (also freiwillig) ausführen. So wird Politik gemacht, zum heulen.

Im Übrigen ist dies ein Erbe unseres stets gut gegelten ehemaligen Bundeslügenbarons. Der letzte Gutmensch müsste doch spätestens jetzt begriffen haben, das ein Schaulaufen auf roten Teppichen oder ein Bundesminister im AC/DC T-Shirt nur beschränkt Sympathien entfacht, weil sein politisches Handeln stellenweise genauso schlecht war wie seine Doktorarbeit.

Gruss

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

18 Mai 2011 10:52 #2 von Blinki
Hallo Matti

Durch den Wegfall der Wehrdienstzeit fällt ja auch der Zivildienst weg.

Ich lag in diesen Jahr in einen großen Krankenhaus, wo ca 60 % der Patiententransporte von Zivilidienstleistenden gemacht werden.
Ich habe mich mit einen " fest angestellten " Fahrer unterhalten und selbst die Geschäftsführung des Krankenhaus haben immer noch keinen Masterplan, so das die Branche " Patiententransport-Begleitung" immer schleppender und letzendlich irgendwann zum stillstand kommt.
Schwestern und Pfleger wurden schon per Aushang informiert das diese Aufgaben letzendlich ,zusätzlich zu den Pflegeaufgaben auf der Station, auf ihnen zukommen werden.

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, hat ja mitbekommen das die Krankenhäuser, über Stellenabschreibungen; sparen müßen.
Ich selber lag auf einer Station mit 32 Patienten,davon ca 50% frisch operiert ( erhöhter Pflegeaufwand ).
Wir hatten doch sage und schreibe zwei Schwestern , eine PDL bzw.StL.
Ich frage mich wie diese Aufgaben von den Schwestern übernommen werden sollen, da sie so oder so schon völlig überarbeitet sind.

Freiwiliige werden in Deutschland immer weniger.
Auch hatte ich den Gedanken, wo ich Mattis Bericht gelesen hatte, mann könnte doch Sozialhilfeempfänger, Langzeitarbeitslose einsetzen.
Aber ich denke dieses wird auch schwierig, da diese Leute erst einmal ausgebildet werden müßen.

das waren erst einmal meine Gedanken zu diesen doch sehr intresanten Thema

Bis dann
Marco

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Mai 2011 00:13 #3 von matti
Hallo Marco,

ich bin absolut dafür Sozialhilfeempfänger, Hartz-Bezieher oder Langzeitarbeitslose beispielsweise für den Patiententransport vom Zimmer zu den Untersuchungen einzusetzen.
ABER: In regulären Arbeitsverhältnissen, zu Löhnen von denen die Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten können! Dafür ist kein Geld da!? Na, dann mal dieses Beispiel:

Die Gruppe Asklepios schließt das Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab und verzeichnet erhebliche Wachstumsschritte bei allen wesentlichen Kennziffern. Die dynamische Entwicklung eines der größten privat geführten Krankenhausunternehmen in Deutschland konnte in einem anspruchsvollen Umfeld weiter fortgesetzt werden. Unterstützt durch einen Anstieg der Fallzahlen um 6,5 Prozent, erhöhte sich der Umsatz der Klinikgruppe um 6,6 Prozent auf 2.305 Mio. Euro (Vj.: 2.163 Mio. Euro). Das operative Ergebnis legte, flankiert von Effizienzmaßnahmen und Prozessverbesserungen, um mehr als 15 Prozent zu.

Die Ertragslage der Asklepios-Gruppe verbesserte sich trotz gegenläufiger Impulse des Marktumfeldes. Die positive Umsatzentwicklung ermöglichte eine substanzielle Steigerung des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 15,9 Prozent auf 229 Mio. Euro (Vj.: 199 Mio. Euro). Die operative Marge legte von 9,1 Prozent auf 9,9 Prozent zu. Gleichzeitig wurde das EBIT mit 21,3 Prozent überproportional auf 161 Mio. Euro (Vj.: 133 Mio. Euro) ausgebaut und beschreibt eine EBIT-Marge von 7,0 Prozent.


Quelle: http://www.asklepios.com/Pressemitteilu ... .Asklepios

Bedenkt man das Asklepios faktisch in allen Häusern zusammen hunderte (einen genaue Zahl konnt ich nicht ermitteln, bedenkt man aber die Tätigkeitsbereiche müssen es hunderte sein) Zivis beschäftigt hat, die laut Ministerin Schröder alle Arbeitsmarktneutral waren (wahrscheinlich wird dieses Wort in 2011 zum Unwort des Jahres) erklärt sich natürlich auch dadurch das erfolgreichste Geschäftsjahr des Unternhemen.

Jetzt sollen diese Stellen Freiwillige für einen Hungerlohn (offiziel wird dies nicht als Gehalt sondern als Taschengeld bezeichnet) besetzen. Jahrzehntelang waren dies durch das Grundgesetz gezwungene junge Männer die den Wehrdienst verweigerten, jetzt sollen es die "Freiwilligen" richten. Setz das mal in Relation der oben genannten Zahlen. Diese Stellen sind nicht Arbeitsmarktneutral sondern Gewinnmaximierend!

Sehr , sehr viele Menschen benötigen Hilfe und Unterstützung. Die Antwort der Regierung ist der Freiwilligendienst. Hoffen wir inständig, dass nicht die Schwächsten unter uns demnächst im Regen stehen.


Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.581 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 316

Gestern 1419

Woche 8789

Monat 33255

Insgesamt 5666398

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz