Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung.

Registrieren

Blasentleerungsstörung - bester Arzt für mich

19 Dez 2020 16:56 #1 von kleines-engelchen
Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch auch mal wieder berichten. Einige kennen ja meine Geschichte. Diejenige die Sie "noch" nicht kennen, eine kurze Zusammenfassung.
Endlich habe ich einen Arzt gefunden mit einer Diagnose!!!!
Ich bin 41 Jahre und wurde vor 2.5 Jahren(Hammer wie die Zeit vergeht) an Endometriose operiert. Dabei wurde mir die Gebärmutter entfernt.(mit dem Ergebnis-Vorstufe Gebärmutterhalskrebs) Nach der ersten OP traten nach 2 Tagen Komplikationen auf(Luftnot, Kreislauf). - erneute OP(Bauchraum voller Blut) Danach Probleme mit der Blase. Ich konnte kein Wasser mehr lassen. Kein Druckgefühl-nichts!!!!Und hier begann meine Reise....In der Klinik wo ich operiert wurde, konnte man mir leider nicht helfen(obwohl es hier natürlich auch Urologen gab) Nach 14 Tage Aufenthalt in der Klinik, war ich so am Ende, dass ich mich selbst entlassen hatte. Mit einem suprapubische Blasenkatheter.(dies war das einzige, was die Urlogen in der Klinik machen konnten) Natürlich meinte mein damalige Operateur auch ich könnte ja im Krankenhaus bleiben, da die Blase "nur beleidigt" wäre. Aber dann wäre ich wohl 2 Jahre dort gewesen...(Spaß beiseite) So, da war ich nun mit einem Katheter. Ich hatte zuvor noch NIE Kontakt damit. Ich sollte mir einfach ein niedergelassenen Urologen suchen. Das war die letzte Aussage der Klinik...Na, toll...ich Null Ahnung, Nerven eh am Ende...okay, aber was bleibt einem übrig!! Bohr wenn ich zurückblicke, ist es wirklich traurig wie man alleine da steht! Ohne Erfahrung...ohne Hilfe....Der Urologe wo ich dann gefunden hatte, also was soll ich schreiben?, da kann ich im Nachhinein nur den Kopf schütteln, er hatte es nicht nötig, nach dem Katheterwechsel sich zu versichern, ob er auch in der Blase war???Ergebnis-Notaufnahme.
Ich dachte echt NEIN, so mag ich doch nicht bis an mein Lebensende leben!! Ich war bei 5 Urologen. Und eine davon kann ich jetzt sagen, ist wirklich toll.
Aber okay...es war aber bis dato noch nicht geklärt, was da passiert ist bei der OP. Keiner konnte mir Auskunft geben. Klar, dass die Nerven beschädigt wurden, war mir auch klar? Aber gibt es da Heilung? Was kann ich tun? In der Zwischenzeit habe ich den ISK gelernt, aber auch dies war keine Option für mich, aber immerhin der Beutel war weg!!!Durch den ISK kam eine Entzündung nach der andere. Ich hatte das Gefühl, mein Körper will das nicht!! Darauf war ich bei so vielen unterschiedlichen Ärzten, aber alle meinten, nein da kann man nichts machen. Abwarten...Die Blasennerven können sich erholen. Der nächste Arzt, nein, da wird nichts mehr gehen. Ja, danke dachte ich. Das kann es doch nicht sein. Ich versuchte tagein , tagaus auf dem WC zu denken, ich muss Pipi ich lies mir Zeit, versuche auch in der Badewanne mich zu entspannen und siehe da...es kamen Tröpfchen. Oh..die Tränchen rollten. Dann beim Stuhlgang kam Urin. Ich hatte alles versucht 4x insgesamt Elektrostimulation, Akkupunktur, Physio, Beckenbodengymnastik, Biofeedback, TENS, Hypnose...
Tabletten....nach und nach wurde es immer und immer besser. Doch kein Arzt war in der Lage mir zu sagen, was jetzt ist. Keiner wollte oder konnte eine Messung der Nerven machen. Ich fuhr zu Ärzten die 3-5 Stunden weg waren. Und dann diese Woche Donnerstag bin ich nach Bielefeld gefahren. Dies sind 6 Stunden Hinfahrt und 6 Stunden Rückfahrt von meinem Wohnort. Die Klinik wurde mir per Zufall empfohlen. Und was soll ich sagen....Ich hatte so ein gutes Gefühl und ich wurde nicht enttäuscht. Es wurde eine Nervenmessung vorgenommen. Hierbei kam raus, dass der linke Nerv beeinträchtig ist aber nicht durchtrennt. Meine Güte ich bin so fröhlich und kann Hr. Dr. Löhnert nur von Herzen danken. So ein toller Arzt. Er hat mir soviel Mut gemacht. Es ist echt wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Aber ich würde immer wieder zu Ihm fahren. Endlich eine AUSSAGE wo ich nun weis was Sache ist, und dass es wieder besser werden kann, ganz ohne ISK. Und nicht nur das, ich hatte danach noch einen Termin in der Gyn. Ambulanz...auch hier nur WOW...Die beste Klinik!!! Und glaubt mir, ich habe schon sehr viele Ärzte kennenlernen dürfen!! Daher nicht aufgeben....immer weiter und weiter...Irgendwo gibt es für Euch auch einen Arzt der Euch helfen kann. Oftmals ist es ein weiter Weg und braucht viel Geduld, aber lasst nichts unversucht. Es lohnt sich !!! Damit wollte ich Euch einfach nur wieder mal etwas Mut machen und Euch eine wundervolle Weihnachtszeit wünschen. Ganz liebe Grüße aus dem Schwarzwald SIMONE

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

19 Dez 2020 22:27 #2 von kleines-engelchen

kleines-engelchen schrieb: Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch auch mal wieder berichten. Einige kennen ja meine Geschichte. Diejenige die Sie "noch" nicht kennen, eine kurze Zusammenfassung.
Endlich habe ich einen Arzt gefunden mit einer Diagnose!!!!
Ich bin 41 Jahre und wurde vor 2.5 Jahren(Hammer wie die Zeit vergeht) an Endometriose operiert. Dabei wurde mir die Gebärmutter entfernt.(mit dem Ergebnis-Vorstufe Gebärmutterhalskrebs) Nach der ersten OP traten nach 2 Tagen Komplikationen auf(Luftnot, Kreislauf). - erneute OP(Bauchraum voller Blut) Danach Probleme mit der Blase. Ich konnte kein Wasser mehr lassen. Kein Druckgefühl-nichts!!!!Und hier begann meine Reise....In der Klinik wo ich operiert wurde, konnte man mir leider nicht helfen(obwohl es hier natürlich auch Urologen gab) Nach 14 Tage Aufenthalt in der Klinik, war ich so am Ende, dass ich mich selbst entlassen hatte. Mit einem suprapubische Blasenkatheter.(dies war das einzige, was die Urlogen in der Klinik machen konnten) Natürlich meinte mein damalige Operateur auch ich könnte ja im Krankenhaus bleiben, da die Blase "nur beleidigt" wäre. Aber dann wäre ich wohl 2 Jahre dort gewesen...(Spaß beiseite) So, da war ich nun mit einem Katheter. Ich hatte zuvor noch NIE Kontakt damit. Ich sollte mir einfach ein niedergelassenen Urologen suchen. Das war die letzte Aussage der Klinik...Na, toll...ich Null Ahnung, Nerven eh am Ende...okay, aber was bleibt einem übrig!! Bohr wenn ich zurückblicke, ist es wirklich traurig wie man alleine da steht! Ohne Erfahrung...ohne Hilfe....Der Urologe wo ich dann gefunden hatte, also was soll ich schreiben?, da kann ich im Nachhinein nur den Kopf schütteln, er hatte es nicht nötig, nach dem Katheterwechsel sich zu versichern, ob er auch in der Blase war???Ergebnis-Notaufnahme.
Ich dachte echt NEIN, so mag ich doch nicht bis an mein Lebensende leben!! Ich war bei 5 Urologen. Und eine davon kann ich jetzt sagen, ist wirklich toll.
Aber okay...es war aber bis dato noch nicht geklärt, was da passiert ist bei der OP. Keiner konnte mir Auskunft geben. Klar, dass die Nerven beschädigt wurden, war mir auch klar? Aber gibt es da Heilung? Was kann ich tun? In der Zwischenzeit habe ich den ISK gelernt, aber auch dies war keine Option für mich, aber immerhin der Beutel war weg!!!Durch den ISK kam eine Entzündung nach der andere. Ich hatte das Gefühl, mein Körper will das nicht!! Darauf war ich bei so vielen unterschiedlichen Ärzten, aber alle meinten, nein da kann man nichts machen. Abwarten...Die Blasennerven können sich erholen. Der nächste Arzt, nein, da wird nichts mehr gehen. Ja, danke dachte ich. Das kann es doch nicht sein. Ich versuchte tagein , tagaus auf dem WC zu denken, ich muss Pipi ich lies mir Zeit, versuche auch in der Badewanne mich zu entspannen und siehe da...es kamen Tröpfchen. Oh..die Tränchen rollten. Dann beim Stuhlgang kam Urin. Ich hatte alles versucht 4x insgesamt Elektrostimulation, Akupunktur, Physio, Beckenbodengymnastik, Biofeedback, TENS, Hypnose...
Tabletten....nach und nach wurde es immer und immer besser. Doch kein Arzt war in der Lage mir zu sagen, was jetzt ist. Keiner wollte oder konnte eine Messung der Nerven machen. Ich fuhr zu Ärzten die 3-5 Stunden weg waren. Und dann diese Woche Donnerstag bin ich nach Bielefeld gefahren. Dies sind 6 Stunden Hinfahrt und 6 Stunden Rückfahrt von meinem Wohnort. Die Klinik wurde mir per Zufall empfohlen. Und was soll ich sagen....Ich hatte so ein gutes Gefühl und ich wurde nicht enttäuscht. Es wurde eine Nervenmessung vorgenommen. Hierbei kam raus, dass der linke Nerv beeinträchtigt ist aber nicht durchtrennt. Meine Güte ich bin so fröhlich und kann Hr. Dr. Löhnert nur von Herzen danken. So ein toller Arzt. Er hat mir soviel Mut gemacht. Es ist echt wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Aber ich würde immer wieder zu Ihm fahren. Endlich eine AUSSAGE wo ich nun weis was Sache ist, und dass es wieder besser werden kann, ganz ohne ISK. Und nicht nur das, ich hatte danach noch einen Termin in der Gyn. Ambulanz...auch hier nur WOW...Die beste Klinik!!! Und glaubt mir, ich habe schon sehr viele Ärzte kennenlernen dürfen!! Daher nicht aufgeben....immer weiter und weiter...Irgendwo gibt es für Euch auch einen Arzt der Euch helfen kann. Oftmals ist es ein weiter Weg und braucht viel Geduld, aber lasst nichts unversucht. Es lohnt sich !!! Damit wollte ich Euch einfach nur wieder mal etwas Mut machen und Euch eine wundervolle Weihnachtszeit wünschen. Ganz liebe Grüße aus dem Schwarzwald SIMONE

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Dez 2020 17:26 #3 von martinK
Hallo Simone
Vielen Dank für die positive Nachricht und Glückwunsch, dass Du auf Deiner Suche nun erfolgreich warst!

Magst Du schreiben, was genau gemessen wurde, bzw. wie die Messung ablief?

Liebe Grüsse
Martin

P.S.: Mir fällt auf, dass doch einige der Teilnehmer(innen) hier beim ISK mit Blasenentzündungen kämpfen (Du gemäss Deinem Beitrag auch, und auch ich hatte diesen Sommer zweimal eine Blasenentzündung, die ich eindeutig dem ISK zuordnen kann). Das sollte eigentlich ja nicht sein, und ich finde die Methode ja eigentlich super, aber die Blasenentzündungen sind ätzend und für mich ein echtes Problem (ich kann mir leisten, ohne ISK zu leben, aber ich spüre, dass es meiner Blase guttut, wenn sie ab und zu ganz entleert wird).

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Dez 2020 20:50 #4 von kleines-engelchen
Hallo Martin,

ja, es ist echt nicht leicht....aber ich denke immer, es gibt doch für alles eine Lösung!!
Die Nervenleitmessung ist keine große Sache(fand ich). Man liegt auf der Seite und dann wird mit einer kleinen Nadel in den Muskel gepikst. Dann bekommt man wie eine Sonde in den After. Es kribbelt etwas und hierbei werden die Nerven(Blasennerven rechts und links gemessen) Hierbei kann man feststellen, ob der Nerv beschädigt, durchtrennt oder vollständig funktionsfähig ist. Und genau dies konnte mir bis jetzt kein Arzt sagen. Da die meisten meinten; dies kann man nicht messen. Also geht schnell und tut nicht weh :-)
Und ja, ich hatte auch mehrere Blasenentzündungen. Hier hatte ich auch alles ausprobiert. Am Anfang half noch Bärenkraut und Femannose oder Cranberry, aber irgendwann dann leider nicht mehr :-( Daraufhin bekam ich ein Langzeit Antibiotikum. Aber ich dachte dann auch, kann das gut sein? Was tu ich da meinem Körper an??!! Bei mir war es eher so, dass meine Blase oft dicht machte(also sich verkrampfte) als ob Sie dies gar nicht wollte. Am Anfang hatte ich ja 12x am Tag ISK gemacht. Man ist am Anfang noch so unbeholfen und man macht sich auch ganz kirre .....Und jeder Körper ist halt auch anders. Aber die Ärzte verallgemeinern auch vieles. Aber ich habe gelernt nicht alles was für A gut ist, ist auch für B gut!!!

Ganz liebe Grüße Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Dez 2020 11:01 #5 von AngelikaS
Hallo Simone,

schön zu lesen, dass du endlich DEN Arzt gefunden hast, der dir wirklich bei der Suche nach der Ursache weiter helfen konnte.

Gibt es jetzt neue Möglichkeiten dich anders/neu zu behandeln?

Musst du immer noch ISK machen? Du hattest doch zwischenzeitlich schon so große Fortschritte erzielt.

Bei mir ist es immer noch so, dass ich täglich ca. 6 mal ISK mache. Auch bei mir kommt es vereinzelt zu Blasenentzündungen ... leider.

Eine Nervenleitmessung hat mir mein Urologe nun auch angeraten. Das soll in einem Beckenbodenzentrum von einer Neurologin gemacht werden.

Ich habe vor dieser Untersuchung ziemlichen Respekt.
Aber wie du schreibst, ist es nicht schlimm. Das nimmt mit etwas die Angst.
Ich dachte nämlich, das wird in der Scheide gemessen.

Na mal schauen, was dabei rauskommt, ich versuche ja auch alles, was möglich ist.

Ich wünsche dir - und allen anderen - eine schöne Weihnachtszeit

Liebe Grüße
Angelika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Dez 2020 19:40 - 22 Dez 2020 19:41 #6 von kleines-engelchen
Hallo Angelika,

wie schön auch von Dir zu lesen. :-) Wie geht es Dir????? Ja, ich habe ein neues kleines Gerät verschrieben bekommen. Auch zur Stimulation. Es muss jetzt von der Krankenkasse bewilligt werden und dann geht es los. Es gehört dann mir :-) Mmmhh, jetzt habe ich den Namen vergessen. Aber ich schreibe Dir /Euch noch den genauen Namen. Es geht und wird auch echt immer und immer besser. Ich habe auch seit kurzem angefangen Omega zu nehmen, dies tut mir echt auch gut.
Also du brauchst echt gar keine Angst vor der Nervenmessung haben. Du merkst lediglich ein ganz kleiner Einstich und etwas kribbeln mehr nicht. Es tut echt nicht weh. Und es dauert auch nicht lange. Bei mir wurde die Beckennerven gemessen/Blasennerven. Wird das bei Dir auch gemacht???
Bezüglich der Blasenentzündung habe ich auch versucht zu schauen wann diese eintritt und was ich genau gemacht habe. Ich war immer übervorsichtig und hatte auch immer gut auf die Hygiene geachtet, aber irgendwie zu arg. Dann habe ich es mit etwas weniger versucht (da ich dachte, zuvor ging ja auch alles ohne Sprühdesinfektion) Und siehe da, weniger ist manchmal mehr. Es wurde echt besser. Aber da muss auch jeder für sich selber entscheiden und schauen wie es am besten ist. Wann ist es bei dir soweit mit der Messung?

Ich schick Dir/Euch auch ganze viele Vorweihnachtliche Grüße
P.s ich denke oft an Dich liebe Angelika

Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Dez 2020 21:07 #7 von AngelikaS
Hallo Simone,

ich freue mich auch immer von dir zu hören bzw. zu lesen. Toll dass es dir schon so gut geht.
Du musst unbedingt mitteilen, was du für ein Gerät bekommen hast, bin sehr interessiert.

Wegen der Nervenleitmessung kann ich noch gar nichts weiter sagen, Termin habe ich noch nicht.
Mein Urologe hat mir zu der Untersuchung geraten. Weil ich vor dieser Untersuchung aber so einen Bammel hatte, habe ich das erst mal schleifen lassen.

Nun hast du mir aber Mut gemacht :) und ich werde ihn beim nächsten Termin mal intensiver befragen, welche Nerven da genau untersucht/gemessen werden sollen. Dann werde ich berichten.

Auf jeden Fall wünsche ich dir weiterhin alles erdenklich Gute und viel Erfolg mit dem neuen Gerät.

Liebe Grüße
Angelika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2020 11:51 #8 von kleines-engelchen
Liebe Angelika,

du hast ja auch eine Blasenentleerungsstörung, richtig?? Wenn du magst, kannst du mir nochmal genau schreiben wie das zustande kam? Konntest du davor "normal" zur Toilette gehen? Hattest du ein Druckgefühl? Wie kam es bei dir dazu? Und wie ist der Stand bei dir heute? Tröpfchen? Urin beim Stuhlgang? Wie lange ist das alles bei Dir her?? Ich Frage soviel, da ich Dir einfach versuchen möchte zu helfen? Vielleicht kann ich Dir ein paar Tipps geben :-)
Bei mir ging ja auch am Anfang nichts, null....

Ganz liebe Grüße und ich freue mich von dir zu lesen :-)
Grüße aus dem regnerischen aber milden Schwarzwald :-) Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2020 13:52 #9 von AngelikaS
Liebe Simone,

ja ich habe eine Blasenentleerungsstörung, meine Blase macht sozusagen total dicht.

Es fing vor ca. 3 Jahren an mit häufigen Blasenentzündungen, die von meinem Hausarzt mit verschiedenen Antibiotika behandelt wurden.
Ich konnte aber immer ganz normal mit dem entsprechenden Dranggefühl zur Toilette gehen und selbständig Wasser lassen..

Weil die Blasenentzündungen einfach nicht weniger wurden, bekam ich von meinem Hausarzt eine Überweisung zur Gynäkologie, man dachte evtl. an eine Beckenbodensenkung.

Das wurde auch wieder zu einem Problem, da mein Gynäkologe in Rente ging. Es dauerte einige Tage, bis ich eine neue Ärztin fand.

Dann die Überraschung, meine neue Gynäkologin konnte im Unterleib so gut wie nichts erkennen, weil meine Blase dermaßen gefüllt war (700 ml), obwohl ich vorher auf der Toilette war!
Sie bat mich, noch einmal ganz in aller Ruhe auf der Toilette Wasser zu lassen. Nix ... kein Tröpfchen kam. Ich hatte auch überhaupt kein Druckgefühl.

Sie schickte mich dann noch am gleichen Tag mit Überweisung und dem Hinweis, dass es dringend sei, in eine Urologie.
Dort angekommen, wollte man mir erst nicht so richtig glauben. Sie meinten, mit so einer vollen Blase, könnte ich gar nicht so ruhig vor dem Tresen stehen.

Naja, was soll ich sagen, die Ärztin staunte nicht schlecht, als sie beim Ultraschall sah, dass es tatsächlich so ist. Sie hat dann gleich kathetert.

Am nächsten Tag musste ich wieder in die Urologie zur Blasenspiegelung. Außer einer heftigen Blasenentzündung war aber erst mal alles in Ordnung so weit. Also wieder Antibiotika und 14 Tage später wieder zur Nachkontrolle.

Die Bakterien waren zwar verschwunden, aber der normale Toilettengang klappte nicht mehr.
Wieder Ultraschall, der hat ergeben, Restharn von 400 ml.

Von dem Tag an musste ich mich mit dem ISK vertraut machen. Oh je, davor hatte ich mächtig Bammel. Es kam aber glücklicherweise eine urologische Fachkraft zu mir nach Hause, die mir alles super genau erklärte.
Und siehe da es hat ganz gut geklappt. Am Anfang zwar mit zittrigen Händen, inzwischen ist es Routine.

Zur Zeit mache ich ca. 6 mal täglich ISK.

Anfangs bin ich nach der Uhr (je nach Trinkmenge so alle 3 bis 4 Stunden) zur Toilette gegangen. Ich hatte absolut kein Dranggefühl.

Heute ist es so, dass ich meine Blase fühle, wenn sie voll ist (so um die 400 ml).
Ich versuche dann erst mal ohne ISK ganz normal Pipi zu machen, leider kommen da nur wenige Tröpfchen.

Im Zusammenhang mit Stuhlgang klappt es mit dem Wasser lassen ein klein wenig besser. Aber eben auch nur wenig.

Wie ist es bei dir? Kannst du auf ISK verzichten oder musst du ab und zu noch kathetern?

Na ja, ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, vielleicht geschieht ja noch ein Wunder

So meine Liebe Simone, ich freue mich wieder von dir zu lesen.

Liebe Grüße aus dem regnerischen Berlin
Angelika

und sorry für den langen Text ...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2020 14:43 #10 von kleines-engelchen
Liebe Angelika,

puh, das kam von heute auf morgen, gerade so??!! Was hatten die Ärzte dazu gemeint, woher die Störung kam? Da muss ja irgendeine Blockade sein. Oder diese Entzündungen, dies ist ja auch nicht normal??! Ich hatte zuvor NIE Blasenentzündungen, erst nach der Anwendung vom ISK :-(
Aber was ganz toll ist, dass du wieder ein Druckgefühl hast oder merkst, wenn die Blase voll ist. Das ist ein großer Fortschritt und freut mich total.
Auch das mit den Tröpfchen hört sich gut an :-)
Ich würde auch immer und immer wieder versuchen, ob so etwas kommt, wenn du auf die Toilette musst. Und dann würde ich, wenn du eine Badewanne hast, öfters mal ein Bad nehmen. Versuchen zu entspannen und versuchen ob da vielleicht etwas kommt. Auch mal in die Hocke gehen. Und dann erinnere den Kopf daran, ich muss ganz dringend Pipi machen. Denke das ganz ganz oft. Immer und immer wieder. Was ich auch gemacht habe, hört sich jetzt vielleicht doof an, aber egal, geh raus an die Luft in die Natur und dann versuche es mal draußen. Die Blase ist wirklich sehr sensibel und der Kopf ja auch :-) Versuche loszulassen. Und denke positiv. :-) Ich trinke auch sehr viel Ingwertee, dies tut auch mega gut und ist für die Abwehr. Und seit 3 Monaten nehme ich noch ds OMEGA3. Dies tut mir auch gut. Ach ja, soeben habe ich die Ablehnung von der Krankenkasse für das Gerät erhalten......Also echt!! Na-ja, ,mir wird auch nicht langweilig.
Jetzt freue ich mich wieder von dir zu lesen :-)

Einen schönen Resttag...Liebe Grüße Simone

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.111 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

Ontex Banner

- Anzeige -

 

Fresenius Werbung

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 185

Gestern 1255

Monat 30607

Insgesamt 8172752

Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.