Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

Du kannst alle Bereiche des Forums kostenfrei, vertraulich und unverbindlich lesen. Wenn Du eine Frage stellen möchtest oder auf einen Beitrag antworten willst, ist es erforderlich das Du dich zuvor registrierst. Wir sind Gemeinschaft! Anmeldung / Registrierung

Registrieren

SBK: Beinbeutel / Nachtbeutel Wechsel

19 Aug 2015 23:39 #1 von geleb
Hallo zusammen,

in einem anderen Thread habe ich ja schon mein Krankheitsbild geschildert in folge dessen ich nun seit fast 2 Wochen einen SBK trage. So langsam gewöhne ich mich daran und ich versuche, mich nicht allzu sehr einschränken zu lassen.

Gleichzeitig fühle ich mich etwas verloren. Ich habe keinen festen Urologen hier, nach dem mein früherer Urologe in den Ruhestand gegangen ist. Der Urologe hier ums Eck hat mich gleich an die Klinik überwiesen, weil die mehr Möglichkeiten haben und mich ja schon kennen (von einer OP 2009). In der Klinik habe ich meinen nächsten Termin Ende September, da soll dann aber v.A. die nächste OP besprochen werden.

So oder so: Ich werde den Urologen hier ims Eck in den nächsten Tagen nochmal aufsuchen, zur Kontrolle des Katheters, evt. Wechsel und für ein paar Fragen.

Vorab an euch aber schon mal eine Frage, die jetzt bei mir aufkam:

Die Schwester im Krankenhaus hab mir einen Beinbeutel und ein paar Nachtbeutel mit.

Beinbeutel: Sanabelle U260 ( bit.ly/1NlRkyc )
Nachtbeutel: Uroflow geschlossenes Drainage-System ( bit.ly/1Jj971V )

Sie zeigte mir, wie ich von einem auf den anderen Beutel wechseln kann. Hierzu löse ich den dicken Schlauch vom Beutel von dem dünnen Schlauch, der "aus meinem Bauch" kommt. Den Beinbeutel könne ich fünf Tage tragen, den Nachtbeutel wechselt man alle zwei Nächte.

Ich habe es jetzt genau so gehandhabt. Wenn ich rausgehe, trage ich den Beinbeutel und abends daheim wechsle ich auf den Nachtbeutel. Jedes Mal stecke ich hierzu ganz oben die Schläuche um. Den Beinbeutel trage ich jetzt schon vier Tage hintereinander - jeden Morgen lege ich ihn an. Die Stecker an den Beuteln sprühe ich immer mit Desinfektionsspray ein.

Nun habe ich hier davon gelesen, dass mein Vorgehen aufgrund der hohen Infektgefahr nicht empfehlenswert ist. Es ist besser, den Beinbeutel ständig zu tragen (bis zu einer Woche) und den Nachtbeutel nur zusätzlich unten anzuhängen?

Ist das so? Wenn ja, wäre ich schon sauer, weil man mit das im KH doch sagen muss!? :angry:
Entschuldigt mein umständliches Erklären, aber ich bin mit der neuen Situation ab und an leicht überfordert.

Wie soll ich es denn jetzt machen?? :unsure:


Viele Grüße, Jens

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Aug 2015 12:21 #2 von Sophie
Hallo Jens,

schön, dass Du Dich wenigstens schon ein bißchen daran gewöhnt hast.

Das Hin- und Her-Stecken ist tatsächlich eine große Infektionsquelle. Viel einfacher ist es, unten an den Auslass Deines Beinbeutels für die Nacht einen zusätzlichen Beutel zu hängen. Wenn ich das richtig auf der Abbildung sehe (da kann ich mich aber auf meine Augen leider nie so wirklich verlassen :-) ), ist unten am Ende ein kleiner Schlauch dran? Das ist gut. Wenn nämlich nur ein kleines Kunstoffröhrchen zu sehen wäre, würde das nicht zu dem Kunstoffansatz des anderen Beutels passen. Aber so kannst Du den 2. Beutel einfach in diesen Schlauch reinschieben. Aber dazu noch eine andere Frage: Das Ventil unten an Deinem Beinbeutel, musst Du das gedrückt oder sonst wie festhalten, damit der Urin dauerhaft abfließt, und wenn Du losläßt, ist es wieder dicht? Oder kannst Du es einfach in eine andere Position schieben, dann loslassen und der Urin fließt trotzdem weiter ab? Letzteres wäre wichtig, denn sonst müßtest Du ja die ganze Nacht das Ventil festhalten, damit sich der Beinbeutel in den 2. entleeren kann. Oder Dir zum Entleeren den Wecker stellen.
Wichtig ist auch noch die Position der beiden Beutel. Bis jetzt hast Du wahrscheinlich den Bettbeutel seitlich ans Bett gehängt. Wenn Du jetzt den Beinbeutel dort hin hängst, müsste der 2. Beutel ja tiefer hängen. Ich vermute mal, dass Du nicht im Etagenbett oben schläfst B) . Und den 2. Beutel auf die Erde legen ist auch nicht sooo hygienisch. Außerdem: falls Du einen Hund hast, will er ihn dann womöglich apportieren :P . (Ich weiß, wovon ich spreche...) Ich hab meinen zuerst immer am Bein gelassen, aber das ist unbequem, und als Fußgänger, der die Beine bewegen kann, riskierst Du, den Beutel abzudrücken oder ihn zu hoch (also oberhalb dem Niveau der Blase) zu lagern, so dass der Urin lieber in der Blase bleiben würde. Ich lege ihn daher einfach flach neben mich. Den 2. Beutel kannst Du dann ja ans Bett hängen.
Falls Du jetzt denkst, dass Dir diese (physikalischen) Dinge natürlich klar sind, kann ich nur sagen, dass einem im Eifer des Gefechtes solche Dinge trotzdem manchmal untergehen. Ich hab einer Freundin früher mal das Selbst-Katheterisieren beigebracht. Eigentlich konnte sie es dann schon gut, wollte mir aber zeigen, dass es da noch ein Problem mit dem Ablaufen gab. Sie hielt den schon teilgefüllten Beutel hoch, um die Skala besser ablesen zu können. "Siehst Du, das meine ich, er wird einfach nicht mehr voller, obwohl ich sicher bin, das noch eine Menge in der Blase ist!" "Ja, Du hast recht, es läuft nicht ab. Aber hast Du schon mal erlebt, dass ein Wasserfall nach oben fließt?" Kurze Pause - Lachen - "oh neeeee......"

Also tröste Dich, am Anfang sind da so viele neue, völlig fremde Dinge zu beachten sind, aber das klärt sich!

Mein Urolge sagte mir damals, dass ich den Beinbeutel alle 2-3 Tage wecheln sollte. Ich mache das mit seinem Einverständnis jetzt alle 3 Tage. In denen bleibt er aber auch dauerhaft dran.
Ach und noch ein Tipp: Es ist auch nicht ganz unwichtig, wie lang der Schlauch des Beinbeutels ist (und wie lang der Katheter). Als ich vor 5 Jahren damit anfing, hatte ich riesige Probleme damit, dass der Katheter ständig abknickte und somit nichts mehr ablief. So war denn auch meine erste Frage hier im Forum. Man kann zwar ein bisschen beeinflussen, wie genau man den Schlauch nach unten am Bein verlaufen läßt, aber das reichte damals nicht.
Du weißt ja, dass ich die Beutel von "Manfred Sauer" benutze. Da gibt es die Beinbeutel jeweils mit unterschiedlichen Schlauchlängen. (Und kaum hatte ich den kürzesten ausprobiert, war mein Problem gelöst.) Bei einem Unterschenkel-Beutel, wie Du ihn hast, wäre der kurze aber wahrscheinlich wiederum zu kurz. Man muss es ausprobieren. Das Selber-Abschneiden, wie Dein Katheter es offenbar erlaubt, ist aber auch wieder mit Vorsicht zu genießen. Damit ist er dann nicht mehr steril.
Meine Erfahrung ist, dass die Urologen immer nur einige wenige Produkte kennen. Am besten läßt Du Dir von verschiedenen Firmen ein paar Muster schicken und besprichst es vorher telefonisch mit deren Berater. Das klappt meistens ziemlich gut! Ich brauchte damals auch ganz schnell was. Ich habe bei Sauer und Coloplast angerufen und meine Fragen, Wünsche und Ideen geschildert. Von beiden hatte ich am nächsten Tag viele Muster im Briefkasten. Das war wirklich super!!! Und nicht vergessen, auch Beingurte mit schicken zu lassen. Denn nicht immer passen die in der Breite auch zu allen anderen Beutelfabrikaten. Außerdem leiert der Klett auch früher oder später aus, so dass Du sie ohnehin nicht ewig benutzen kannst.

Wenn Du dann "Deine" Version gefunden hast, kannst Du sie Dir dann verschreiben lassen.

Vielleicht hilft Dir das ja schon mal ein bißchen weiter. Hab keine Hemmungen, noch mehr zu fragen. Dafür ist das Forum ja da :) . Und am Anfang ist alles so neu - frag lieber einmal mehr und Beschreib das Problem genau, um so besser kann man es dann auch verstehen.

Halt die Ohren steif,

LG Sophie
Folgende Benutzer bedankten sich: Ano, Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Aug 2015 16:15 #3 von Günti
Hallo Jens,
Sophie hat Dir ja schon alles geschrieben, was wichtig ist.

Auch mein Mann hat zur Zeit noch einen SBK. Wir nutzen auch Beinbeutel und Bettbeutel. Der Beinbeutel ist am SBK angeschlossen und der Bettbeutel wird abends an den Beinbeutel angeschlossen, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten.
Nach Möglichkeit, so wurde uns gesagt, so wenig wie eben möglich direkt am SBK-Anschluß wechseln. Die Beinbeutel verwenden wir drei Tage und der Bettbeutel, steril und geschlossenes System, kann bis zwei Wochen genutzt werden. Es gibt auch Beinbeutel mit diesen geschlossenen System und Tropfkammer, wie die Bettbeutel. Die können dann auch zwei Wochen genutzt werden. Sind uns aber für am Bein einfach zu dick.

Leider haben wir trotzdem immer Infekte, teils mit resistenten Keimen, und daher werden wir jetzt auf Urinalkondome umstellen.
Hier befinden wir uns noch in der Übungsphase :( .

Den Tipp von Sophie, Beinbeutel von den einzelnen Herstellern als Muster anzufordern, kann ich auch nur empfehlen. Es gibt viele unterschiedliche und so kannst Du dir die raussuchen, die dir am besten gefallen.

Lieben Gruß

Petra
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Aug 2015 23:08 #4 von geleb
Vielen Dank, liebe Sophie, dass du mir mal wieder geholfen hast! Und dass du so ausführlich schreibst, ist genau das richtige für mich - die Situation ist noch neu für mich und ich bin mir oft genug unsicher - da helfen genaue Angaben ;) Und ein Lacher war auch dabei, als ich mir vorgestellt habe, wie dein Hund deinen Urinbeutel apportiert :lol:

Herzlichen Dank auch dir, Petra, für deine Erfahrungen! Ich werde jetzt auch den Beinbeutel dauerhaft tragen und des Nächtens dann den Nachtbeutel zusätzlich dran hängen. Ich glaube, meine beiden Beutel sind geschlossene Systeme. Nachdem ich aber von beiden Beuteln schon jeweils 20 Stück daheim habe, wechsle ich in dem von euch erwähnten Rhythmus.

Die Hersteller suche ich mir nachher gleich noch raus und schreibe sie an. Ich will ja bald wieder Sport machen, das ein oder andere Fest besuchen (da trage ich Lederhosn ;) und da möchte ich natürlich eine optimale Lösung haben, die sicher und praktikabel ist.

Mein Beinbeutel hat unten eine Verlängerung aus Silikon, über die ich den Nachtbeutel anstecken kann. Das ist dann ja prima. Und das Ventil unten ist ein T-Ventil, dass ich rüberschieben kann und dann bleibt es offen. Ich habe mich darüber schon geärgert: Es tropft etwas nach, so dass ich immer Toilettenpapier drunterklemme zur Sicherheit. Aber vor Allem ist mir das Ventil schon ein, zwei Mal aus Versehen ein Stückchen aufgegangen als ich leicht irgendwo gegen gestoßen bin - man merkt es erst nicht aber in Sekundenschnelle hat man einen nassen Fuß und Schuh - sehr unangenehm natürlich. Ich denke aber, man gewöhnt sich an diese Besonderheiten und vor dem Hintergrund, dass man auf diese Weise das Ventil dauerhaft auf Durchlauf stellen kann bei Benutzung des Nachtbeutels, macht das natürlich Sinn.

Ich habe mich gestern furchtbar geärgert, dass man mir das im Krankenhaus anders gesagt hat und ich es seit dem quasi "falsch" mache. :angry: Beim Ärztedienst der Krankenkasse heute meinten sie allerdings, dass es grundsätzlich keine Handhabungsvorschriften bei Urinbeuteln gibt. Dank euch, weiß aber ja jetzt, was die bessere Lösung für mich ist und werde das so anwenden.

Zudem habe ich heute einen Termin bei einem Urologen bei mir in der Nähe für nächste Woche ausgemacht. Die Dame am Telefon war sehr nett und ich hoffe, dass ich da nun noch etwas Unterstützung erhalte. Erstens eine Zweitmeinung zum weiteren Vorgehen bzgl. meines Problems und zweitens Hilfe im Umgang mit dem SBK, regelmäßige (Urin-)kontrolle, etc. Im Krankenhaus fühle ich mich da alleine gelassen.

Vor Infekten habe ich etwas Angst, versuche aber, mich da nicht reinzusteigern. Mir kam der Geruch meines Morgen-Urins schon nach ein paar Tagen zu streng vor, aber mittlerweile trinke ich so viel, dass das nachgelassen hat. Zudem nehme ich Cranberrysaft jeden Tag und denke, dass das auch etwas unterstützt. Ansonsten kann ich es ja nicht ändern und werde versuchen - solange ich keine ernsten Beschwerden habe - auf Antibiotika zu verzichten, aus Sorge vor Resistenzbildungen. Mal schauen, was die urinuntersuchung nächste Woche ergibt.

Vielen Dank nochmal für die Hilfe hier. Ich wüsste gar nicht, was ich ohne euch mache :kiss:
Und ich bleib natürlich dran und lasse mich vorerst nicht unterkriegen :evil: :cheer:
Folgende Benutzer bedankten sich: Sophie, Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Aug 2015 00:40 - 21 Aug 2015 14:44 #5 von Günti
Hallo Jens,

schön, dass wir Dir ein bischen weiterhelfen konnten. Du bist doch auf einem guten Weg und bei den Beuteln wirst Du sehen, gibt es einige Unterschiede bei den Verschlüssen. Beim SBK sollten es auf jeden Fall immer sterile Beutel sein. Dieses von Dir beschriebene Missgeschick mit dem offenen Ventil ist mir auch schon bei meinem Mann passiert. Leider kann er mir nicht mitteilen, wenn er einen nassen Fuß hat und so habe ich erst gemerkt, dass etwas nicht stimmt, als er Spuren auf den Fliesen hinterließ!!
Da es Winter war trug er hohe Lammfellpantoffel und Du kannst Dir denken, wieviel da schon ausgelaufen war, bis ich es gemerkt habe. Gar nicht lustig :( . Auch beim Ausziehen ist es mir passiert, das ich mit dem Ventil hängengeblieben bin und es sich geöffnet hat.
Jetzt nutzen wir Quofora Beinbeutel und sind damit ganz zufrieden. Gibt aber, wie gesagt viele verschieden und wennDu Dir Muster schicken lässt, kannst Du Dir den aussuchen der Dir am besten gefällt.
Der Cranberrysaft ist auf jeden Fall eine gute Unterstützung. Sollte mein Mann auch trinken. Tut er leider nicht. Antibiotika haben wir auch so viel bekommen, dass es nichts mehr nutzte und wir resistente Keime hatten, die nur noch in der Klinik per Tropf behandelt werden konnten. Fünf Tage Uniklinik nur wegen der Keime. und auch jetzt gibt es immer wieder Harnwegsinfekte. Allerdings sagt unser Urologe, dass man keimfrei kaum werden kann mit SBK. Wir merken auch sofort, wenn er zu wenig getrunken hat, dass der Urin einen sehr strengen Geruch hat und zugleich auch sehr dunkel wird. Das bekommen wir aber schnell wieder in den Griff durch viel trinken. Gewechselt wird der SBK bei uns alle vier Wochen.

So, nun wünsche ich Dir, dass Du weiter gut mit dem SBK zurechtkommst, ohne Infektionen, und dass Du die richtigen Beutel für dich findest.

Liebe Grüße
Petra
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Aug 2015 09:41 #6 von Sophie
Hallo Jens,

noch mal ein kurzer Nachtrag zu den Beutel-Verschlüssen. Da dibt es nämlich grundsätzlich mehrere ganz unterschiedliche Versionen, auch unter denen, die man ohne Festhalten offen lassen kann.
1) Zum Schieben, so wie bei Dir, (ich glaub, es gibt auch noch andere Schiebemechanismen)
2) Zum Aufklappen
(Diese beiden bergen immer die Gefahr, sie unbemerkt zu öffnen)

3) Ich benutze einen mit "Drehhahn". Da passiert das versehentlich (fast) nie. Trotzdem kann man so dusselig sein, einfach zu vergessen, wieder zu zu machen. Und dann wundert man sich auch über nasse Schuhe oder eine Tropfspur vom Badezimmer ins Wohnzimmer... :blush:

Freut mich, dass ich Dir weiterhelfen konnte!
Und was wäre das Leben ohne Lachen? Da wäre der Ernst ja unendlich viel schwerer zu ertragen.
Dann kriegst Du jetzt noch was zum Schmunzeln:
Hunde interessieren sich ja meist für neue Dinge. So war es auch, als ich den Katheter neu hatte. Was macht die denn da? Warum hebt sie jetzt ihr Bein auf den Toilettenrand? Ach so geht das jetzt. Na ok. Und damit war es erledigt.
Aber mein Jungspund von Rüde ist da anders. Er ist immer wahnsinnig an allen Details interessiert. Der schaut sich sogar langweilige Talkshows mit großem Interesse an... Sobald ich mein Bein auf denToilettenrand hebe, den Verschluss öffne und es munter ins WC plätschert, schaut er erst gebannt dort hin (jedes Mal!!!), dreht sich dann zu mir um und schaut mich mit schief gelegtem Kopf fragend und irritiert an: "Frauchen, Du bist doch eine Frau - warum hebst denn auch Du Dein Bein...????" :silly:

Ich würde die Muster lieber telefonisch bestellen, die Berater haben da oft noch Tipps auf Lager, auf die man so gar nicht unbedingt kommt und die oft auch gerade nur diese speziellen Prdoukte dieses einen Herstellers gelten.
Braucht einem auch nicht peinlich sein, das ist deren tägliches Brot.

@ Petra: Ich trinke keinen Cranberry-Saft, sondern nehme die Kapseln. Mag Dein Mann die eher nehmen? So weit ich weiß, dürfte man bei Cranberries auch die Kapseln öffnen und das Pulver über das Essen streuen. (Vorsicht, das ist bei den meisten Kapseln bei Medikamenten NICHT erlaubt, weil der Wirkstoff dann im Magen zerört würde. Die Kapsel bewirkt, dass das Medikament erst z.B. im Zwölffingerdarm freigesetzt wird.) Vielleicht zur Sicherheit noch mal in der Apotheke kläre.

LG Sophie
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Aug 2015 14:42 #7 von Günti
Hallo Sophie,

vielen Dank für den Hinweis mit den Kapseln. Die Idee hatte ich noch nicht bisher. Den Saft kannte ich von mir selbst und naja, es gibt Säfte, die besser schmecken, aber ich kann ihn ganz gut trinken. Da wir bei uns gleich Rabenhorst haben und dort auch Lagerverkauf, war der Saft das naheliegende. Haben die Kapseln auch nur Cranberry oder noch viele andere Zusatzstoffe? Mein Mann nimmt nämlich reichlich Medis und ich kann da nicht einfach irgendetwas dazugeben. Nur Cranberry wäre ja in Ordnung.

Lieben Gruß und ein schönes sonniges Wochenende

Petra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Aug 2015 18:18 #8 von Sophie
Es gibt beides, Cranberry pur oder auch mit anderen Zusätzen (u.a. auch mit Kürbiskernen).
Ich nehme seit Jahren die von Avitale www.avitale.de/index.php/produkte/nahrun...zung?task=view&id=76 Es gibt auch kleinere Packungsgrößen.

LG Sophie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Aug 2015 14:18 #9 von geleb
Hallo Petra, Sophie,

danke für eure Erfahrungen!

Petra: Mit Cranberry habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Ich hatte ja, bedingt durch meine Blasenentleerungsstörung, seit einigen Jahren ständig leichte Infekte. Die habe ich mit Cranberry/Preisselbeer gut in den Griff bekommen. Ebenfalls gut bei akuten Problemen war für mich Cystinol mit Goldrutenkraut. Davon gibt es eine Langezeitvariante, Cystinol Long. Vielleicht sprecht ihr den Arzt mal darauf an
Und wie gesagt, Cranberry-Tabletten/Kapseln kann ich empfehlen.

Danke Sophie für die Erläuterungen bzgl. der Ventile. Ich werde mir mal die genannten Produkte raussuchen und dann dort am Montag anrufen.

Nun ist noch eine neue Frage bei mir aufgekommen: Meine Freundin wollte heute nach dem Verbandswechsel, den wir alle drei Tage machen, neues Verbandsmaterial kaufen (inkl. Schlitzkompresse). Sie wurde von einer Apotheke in die nächste geschickt und weil niemand sowas hatte, ist sie in eine Klinik. Die dort meinten, dass man beim SBK den Verband keinesfalls selber wechseln sollte, weil man das nicht steril hinbekommt. Ich solle dafür immer zum Arzt. Stimmt denn das? :unsure: Weil - Überraschung - in meinem Krankenhaus hat man erzählt, ich könne das selber machen (übliches Vorgehen, wenig hinlangen, alles vorher desinfizieren,..). Wie macht ihr das?

Heute morgen sah die Stelle mit dem Loch auch leicht gerötet aus. An der Kompresse klebte zudem etwas grün/gelbliches, das wird wohl getrockneter Eiter sein, oder? Ich würde nun am Montag in der Früh gleich zum Hausarzt, damit der sich die Wunde mal ansieht und den Verband wechselt. Meine Freundin war aufgeschreckt und wollte gleich in die Notambulanz - das wird wohl nicht nötig sein, ich fühle mich ja sonst gut.

Heute ist kein so guter Tag für mich und fast schon aus Trotz habe ich dann vorhin etwas Sport gemacht mit Klimmzügen und Liegestützen. Das war jetzt wahrscheinlich auch nicht optimal für die Wunde. :blush: Mir fehlt aber einfach die Bewegung und mein Kraftsport und das war Balsam fürs Gemüt B)

Danke und liebe Grüße,
Jens
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Aug 2015 16:09 - 22 Aug 2015 16:11 #10 von Günti
Hallo Jens,

ich habe den Verband meines Mannes am SBK immer selbst gewechselt. Wurde in der Klinik auch so angeordnet.

Habe dies allerdings täglich gemacht. Statt Schlitzkompressen, die ich nicht hatte, habe ich sterilen Wundverband benutzt und den Schlitz von einer Seite reingeschnitten. Darunter, wenn gerötet oder sehr schleimig oder blutig ein bischen Betaisodonna Salbe. Einen Klecks mittendrauf, Mull und darüber den Wundverband (ist so ein Pflaster das mittig auch mullähnlich ist). Fertig.

Reinigen mach ich auch heute noch täglich mit Octenisept. Draufsprühen und sauberwischen. Dazu benutze ich von DM so Baby-Wattepads. Kennt Deine Freundin bestimmt von der Gesichtsreinigung. Die Baby-Pad sind etwas größer. Leider ist unser Einstich immer etwas blutig und teils auch eitrig. (Mit ein Grund, dass mir viel daran liegt den SBK wieder loszuwerden.
Verbunden habe ich bis zum ersten Katheterwechsel. Der Urologe ist der Meinung, dass man nicht verbinden muss. Höchstens aus Mullbinde so ein kleines Stückchen wie ein Schleifchen drumbinden. Das mach ich auch heute noch da, wie schon gesagt, bei uns immer Tröpfchen Blut oder schleimig rauslaufen. Dann schmiert es nicht am Bauch und trocknet dort fest, sondern bleibt im Schleifchen hängen. Ohne Schleifchen setzt es sich in die Behaarung meines Mannes und ziept dann natürlich sehr, wenn ich ihn wasche. Daher Schleifchen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen und Deine Freundin beruhigen.

Lieben Gruß und ein schönes Wochenende

Petra
Folgende Benutzer bedankten sich: Horsty, geleb

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.162 Sekunden

- Anzeige -

Hollister Banner

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Homepage-Sicherheit

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 553

Gestern 695

Insgesamt 7812760

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren.