Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

Stuhlinkontinenz oder nicht?

09 Sep 2022 11:36 #11 von mich
Damit belaste ich mich nicht. Ich könnte doch dann mit den Arztbegriffen nur verunsichert werden. Es reicht wenn es mein Arzt bekommt. Da ich zu Fuß zu meinen Hausarzt gehen kann ist eine Überweisung alle 3 Monate abzuholen die leichteste Übung.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Sep 2022 15:05 - 11 Sep 2022 15:07 #12 von MichaelDah
Hallo Sevo,

Ich versuche es mal nochmal mit einer Antwort…

Zu dem Thema Ärzte sagen unterschiedliche Dinge:

Ich denke das sieht in deinem Fall eher so aus - ist es aber eigentlich nicht. Der Proktologe hält sich in Deinem Fall an die medizinische Definition, die du auch hier nachlesen kannst: www.inkontinenz-selbsthilfe.com/stuhlinkontinenz

Die Aufzählung ist auf einander aufbauend - bedeutet die wenn du Darmwinde halten kannst bist du nicht Stuhlinkontinent. Damit hat der Proktologe erstmal recht. Um die Frage noch präziser zu beantworten: Ja - auch gesunde können Probleme haben sehr dünnflüssigen Stuhl zu halten.

Der Hausarzt hat allerdings aus einem anderen Betrachtungswinkel auch recht: Es ist nämlich nicht normal wenn so etwas passiert. Der Proktologe schaut erstmal aus seinem Fachgebiet drauf und stellt fest „Schließmuskel funktioniert“. Das es in deinem Fall nicht funktioniert hängt - nachdem Hämorrhoiden ausgeschlossen wurden und du auch etwas über die Stuhl Konsistenz berichtet hast möglicher weise mit deinem Verdauungstrakt zusammen. So ein „gemischter“ Stuhl aber auch Durchfall ist nicht normal.

Stress kann da ein Thema sein - aber auch falsches Trinken und falsche Ernährung. Damit das mit der Verdauung gut funktioniert sind u.a. zwei Dinge wichtig:

- Ausreichendes _GLEICHMÄßIG_ über den Tag verteiltes Trinken.
- Balaststoffreiche Ernährung.

Der Darm ist ein Organ, das recht sensibel auf seine Umwelt reagieren kann. Verstopfung versucht er mit dünnerem Stuhl zu bekämpfen wenn ein entsprechendes Flüssigkeitsangebot vorhanden ist. Dabei kommt dann der von dir berichtete Effekt zu Stande. Vielleicht hilft es ja mal zu notieren wie oft und wieviel du am Tag trinkst und wann und was du isst. Einige Lebensmittel sind prädestiniert dafür Verstopfung zu erzeugen - die würde ich mal versuchen weg zu lassen oder mit entsprechenden Ballststoffen gegensteuern (Vollkorn Produkte etc).

LG
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich: Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Sep 2022 16:05 - 11 Sep 2022 16:11 #13 von matti
Hallo Sevo,

ich versuche mal auf deine ursprüngliche Frage einzugehen.

Du schreibst:

Dieses Jahr habe ich 3 Antibiotikum genommen und einmal Penicillin


Was kann ich mir darunter vorstellen? Es gab drei (mehrtägige) Therapiephasen mit Antibiotikum und eine darauffolgende mit Penicillin? Wir sprechen nicht von vier einzelnen Tabletten, oder? Was war der Grund für die Verordnung?

Es würde mich nicht wundern, wenn durch drei bzw. vier Therapiephasen in kurzer Zeit dein Darm ganz schön durcheinandergekommen ist.
Antibiotika gehören zu den hoch wirksamen Medikamenten.

Leider unterscheiden diese aber nicht zwischen Krankheitserregern und gesunden Darmbakterien. In unserem Darm befinden sich Billionen von Bakterien. Was sich vielleicht beängstigend anhört, ist eine wichtige Grundlage bei der Verwertung und Verdauung unserer Nahrung. Zudem verhindern sie das Ausbreiten von Krankheitserregern. Sie stärken daneben unser Immunsystem.

Kommt es hier zu Störungen – und diese sind nach Antibiotikum Einnahme nicht selten – können die von dir beschriebenen Symptome auftreten.
Der Aufbau zur gesunden Darmflora kann durch Ernährung (evtl. Ernährungsumstellung) oder auch durch Probiotika unterstützt werden.

Ich würde dir raten, einen Termin mit der Ernährungsberatung zu vereinbaren. Diese Experten können dies deutlich besser beurteilen als ich.

Gruß
Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

12 Sep 2022 18:03 #14 von Seepferd
Hallo Sevo! Ich hatte vor einigen Jahren das selbe Problem. Plötzlich auftretender Stuhlabgang. Ohne das Gefühl gehabt zu haben, eine Toilette zu gebrauchen. War beim ersten Mal auch völlig entsetzt und in Panik. Bin dann nur noch mit Vorlagen aus dem Haus gegangen. Ist mir dann ständig passiert. Meine Ärztin hat mich dann sehr schnell zu einem Darmspezialisten geschickt. Dieser arbeitete mit einer Firma zusammen, die Geräte zur Verfügung stellte, ein sogenanntes Trensgerät, zum Beckenboden trainieren. Lief alles über meine Krankenkasse. Das habe ich ein halbes Jahr benutzt und danach war es dann wieder gut. Dieses Training ist für uns Frauen sehr wichtig. Mir hat es jedenfalls geholfen. Vielleicht kannst du Mal mit deinem Hausarzt darüber sprechen.
Bin jetzt 82 Jahre alt und mir geht es was das Problem angeht immer noch gut.
Lieben Gruß und alles Gute Seepferd
Folgende Benutzer bedankten sich: Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

17 Sep 2022 14:24 #15 von Sevo
Hallo lieber Marco,
Danke für deine mühevolle Rückmeldung. Ja wenn Ärzte nichts finden schieben Sie alles auf die Psyche. Hatte schon mal in einer anderen Beschwerde eine falsche Diagnose von Ärzten bekommen und musste mir lange anhören dass es die Psyche war obwohl ich keine psychischen Probleme hatte. Heute weiß ich die Ursache für meine damaligen Beschwerden ohne die damalige Diagnose zum Glück weder akzeptiert noch die verordneten Medikamente genutzt zu haben. Ich werde weiter suchen bis ich auch in diesem Fall fündig werde.

Ich denke dass meine Beschwerden eine andere Ursache habe. Nun hat ein weiterer proktolige festgestellt dass ich leichte Hämorriden habe.
Liebe Grüße
Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

17 Sep 2022 15:00 #16 von Sevo
Hallo lieber Michael,
Danke für deine Rückmeldung.

Ich war mittlerweile bei einem weiteren proktologen. Er sagt dass bei mir der Schließmuskel gut funktioniert jedoch leichte Hämorrhoiden festgestellt hat. Er ist der Meinung dass Hämorrhoiden es nicht auslösen kann und sagt dass ich eindeutig leicht ausgeprägte stuhlinkontinenz habe. Wiedersprüchlich ist jedoch dass ich ein gute schliessmuskulator habe und Winde halten kann.

Mein Frauenarzt hat ein Hustentest gemacht und sagt der Anus schließt sehr gut. Ich bin ganz durcheinander.

Mittlerweile habe ich täglich sehr kleine Mengen abzuwischen ohne drang Gefühl und ohne Stuhlgang zu haben. Ich spüre es nicht aber da ich das Problem kenne gehe ichbezogen ständig ständig wischen. Auch nach drang und kurzer Wartezeit muss kleinere Mengen Mengen abwischen bei weichem Stuhl.( es ist kein flüssiger Stuhl halt weich) Ich habe Angst dass es schlimmer werden kann und bin total verzweifelt.

Mein Stuhl bekomme ich trotz Ernährungsumstellung guter trinkmenge und flohsamenschale nicht härter. Stress habe ich nicht außer diesen Stress.

Ich habe zurück gespullt und hatte vor einigen Monaten eine Urin Entnahme aus meiner Blase. Die Blase war leer und trotzdem wurde etwas Urin entnommen. Bei dem Vorgang sind die entweder versehentlich mit dem Katheter entweder in die scheide oder Darm reingegangen. Ich habe es nicht gespürt und da ich keine Schmerzen oder Probleme hatte habe ich nicht nachgefragt. 2 Tage später hat das Problem mit dem Stuhlgang bei mir angefangen. Vielleicht wurde etwas verletzt. Mein Arzt hält es für unwahrscheinlich.

Vielleicht habe ich enormen Druck im Bauch Bereich da ich auch endimetriose Herde an der gäbermutterwand habe.

Ich trinke nicht gleichmäßig verteilt sondern trinke manchmal auf einmal 570 ml und dann viele Stunden nicht. Kann das solch ein Problem verursachen?

Ich hoffe dass ich die Ursache finden kann und was dafür tun kann ohne dass es schlimmer wird.
Liebe Grüße
Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

17 Sep 2022 15:09 #17 von Sevo
Hallo lieber Matti,
Lieben Dank für deine freundliche Unterstützung.

Ich habe einmal im März 2022 wegen harnwegsinfekt eine eintägige Antibiotikum genommen da das nicht wirkte habe eine 5 tägige gleich im Anschluss bekommen.

Im mai 2022 hatte ich wieder wegen harnweginfekt Penicillin bekommen für 3 Tage und im Juni wegen darmbakterien in der Gebärmutter wieder eine 5 tägige abtibiotikum. Ich habe kein Probiotika eingenommen während der Einnahme der Antibiotika weil Ich damals nicht wusste. Nach meiner coronainfektion habe ich zwei Wochen lang Probiotika 2x am Tag eingenommen weil ich Durchfall hatte.

Kann den Antibiotikum Einnahme solche Probleme wie bei mir auslösen? Meine Ärzte halten es für unwahrscheinlich. Kann ich einen Test machen lassen die überprüft wie es mit mein darmflora aussieht. Ich will Gewissheit warum ich trotz gutem Schließmuskel solche Probleme habe.

Liebe Grüße
Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

17 Sep 2022 15:15 #18 von Sevo
Hallo liebe Seepferd,
Lieben Dank für deine hilfreiche Rückmeldung. Ich mache grundsätzlich immer beckenbodenübungen. Mein Schließmuskel ist laut Untersuchung gut. Unabhängig davon kann ich natürlich das Gerät nutzen ich denke es kann von Vorteil Sein und nicht schaden. Ich werde alles tun um das Problem wieder los zu werden. Hast du das Gerät einmalig benutz oder Nutz du es immer wieder? Wie heißt das Gerät?
Liebe Grüße
Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

18 Sep 2022 20:03 #19 von MichaelDah
Hallo Sevo,

Du kannst natürlich deine Darmflora testen lassen und meistens findet sich da auch ein Ungleichgewicht. Zur Behandlung gibt es dann alle möglichen Dinge die i.d.R teuer sind wenn man sie in der Apotheke kauft. Die richtigen Lebensmittel tun das aber i.d.R. auch…

Ich vermute das du mit einer Ernährungsberatung die ggf. die Kasse zahlt - genau wie Matti schon geschrieben hat besser fährst. Ich denke der erste Schritt sollte darin bestehen die Konsistenz des Stuhls gleichmäßig hin zu bekommen, also so dass keine harten Teile mehr drin sind. Du schreibst ja das du unregelmäßig trinkst. Das kann tatsächlich damit zu tun haben. Stell dir einfach ein Wecker oder lad dir so eine Trink App auf das Handy, die dich daran erinnert. Apps wie z.B. WaterMinder haben auch den Vorteil das sie den Flüssigkeitsbedarf nach Gewicht und Bewegungsprofil ermitteln können. Den Flüssigkeitsbedarf sollte man in jedem Fall für sich ausrechnen - die allgemeinen Angaben die man dazu so findet sind Richtwerte die aber je nach Gewicht und Bewegung und Wetter (wärme/kälte) nicht für einen zutreffenden müssen.

Wenn das nicht schon hilft währe der nächste Schritt sich den Speiseplan etwas genauer anzusehen. Da ist dann o.G. Ernährungsberatung hilfreich. Wenn das ganze dann trotz guter Stuhlkonsisten immer noch nicht weg geht währe vielleicht ein Gastrologe dran, der sich mal den Darm genauer ansieht und ggf. eine Darmspieglung macht.

LG
Michael
Folgende Benutzer bedankten sich: matti, Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

05 Okt 2022 15:10 #20 von Sevo
Hallo lieber Michael,
Danke für deine ausführliche Rückmeldung. Mit der Ernährungsumstellung habe ich bereits angefangen jedoch bekomme ich den flüssigen Anteil was ganz zum Schluss verbleibt und Probleme macht nicht weg. Inbesondere ist es problematisch wenn ich ein zweites mal Stuhlgang am selben Tag habe muss ich öfters Nachwischen.

Bei mir haben sie einen defäkogramm gemacht und als Diagnose habe ich erhalten:

Flach gestelltes rektum. Verstärkte angulation zum proximalen Anteil, Kein Nachweis einer Stress Inkontinenz unter Druckwirksamen Manövern. Bei defäkation Zeichen eines descensus. Keine sichtbare rektozele. Km Verhalt im proximalen Anteil des Rektums.

Der Arzt hat mir erklärt dass ich eine beckenbodensenkung habe und der Darm einen Knick hat und Reste im Darm verbleiben und ich nicht komplett leeren kann. Ich verliere allerdings nur flüssiges und habe nie empfinden dass ich mich nicht vollständig entleeren kann. Bei den zahlreichen tastuntersuchungen bei anderen Ärzten wurde auch keine beckenbodensenkung getastet und ich habe auch nicht das empfinden dass der beckenboden gesenkt ist.
Ich habe Zweifel an der Diagnose weil die Symptome von mir nicht zu einer entleerungsstörung passen.


Weiß jemand ob ein defäkogramm eine sichere Diagnose gibt oder weitere Untersuchungen gemacht werden können. Der Arzt sieht als Ausweg Eine Operation am Darm wovon ich Angst habe.

Liebe Grüße
Sevo

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.123 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1262

Gestern 2081

Monat 16767

Insgesamt 8891456

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden