Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Jetzt kostenfrei registrieren

(Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern)

Bevorstehende Rektopexie

10 Jun 2022 22:58 #1 von Aimie
Hallo liebe Forumsmitglieder
ich bin 55 Jahre und habe eine beginnende Stuhlinkontinenz und eine komplette Pupsinkontinenz, weiß nicht wie ich es sonst beschreiben soll.
Ich war diese Woche bei einer Proktologin, die einen äußeren Darmprolaps diagnostiziert hat.
Meine Ärztin meinte ich sollte mir eine Klinik mit einem guten Darmzentrumam suchen, am besten außerhalb vom Saarland
Nun bin ich vollkommen ratlos in welche Klinik ich gehen könnte.
Vielleicht hat jemand hier im Forum Erfahrung mit einer Rektopexie, und kann mir eine Klinik empfehlen.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Jun 2022 07:33 #2 von Pink Panther
Hallo Aimie,

Vielleicht versuchst du es mal an der Universitätsklink Aachen, hier Zentrum für Kolorektale Chirurgie (Darmchirurgie).
Den Prof. Dr. Schumpelick gibt es leider nicht mehr, aber das ist das Zentrum, an dem er mal als einer der besten Chirurgen dieses Fachgebietes tätig war.

Dennoch wird sicher immernoch eine sehr ausgeprägte Fachkompetenz durch die zahlreichen Eingriffe vorhanden, erhalten und weiter ausgebaut sein.

Viel Erfolg und gute Besserung.


Paulchen

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Jun 2022 08:31 #3 von MichaelDah
Hallo Aimie,

Ich bin mir jetzt nicht sicher wie hilfreich meine Antwort hier ist, denn eigene Erfahrung mit einer Rektopexie habe ich nicht. Allerdings weis ich das diese OP ziemlich komplex ist und man sich sehr genau überlegen sollte welche Vorteile sie bringen kann. Die Chance auf eine persistierende Stuhlinkontinenz _nach_ der OP liegt bei bis zu 50% - insbesondere dann wenn sie auch schon vorher da war. Wenn es dir also also „nur“ um die Inko geht würde ich mir das gut überlegen denn die Erfolge der OP sind da gemessen an den Risiken aus meiner Sicht nicht so hoch. Das kommt aber auch stark auf den Grad des Prolaps an. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Risiken die u.a. auch stark vom BMI abhängen - u.A. postoperativ Obstipation (auch ca. 50%), Rezidiv Prolaps (bis zu 10%) und natürlich das Risiko einer Sepsis.

Je nachdem wie operiert wird (labraskopisch oder Bauchschnitt) kann auch noch mehr beschädigt werden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Verfahren wie der Darm wieder befestigt werden kann (Genäht, Klammern, Schlinge, Netz…). Leider kenne ich mich hier nicht genug aus - allerdings macht es sicher Sinn, sich über die Vor und Nachteile der einzelnen Verfahren zu informieren, denn jede Klinik hat da ihre „Spezialitäten“.

Ich würde da in jedem Fall eine Zweitmeinung einholen und genau nach den Risiken und den Vor- und Nachteilen sowie der Nachhaltigkeit der einzelnen Methoden fragen. Es macht sicher auch Sinn mal außerhalb dieses Forums googeln, denn zum einen kommt so ein Prolaps nicht so häufig vor - so das man vermutlich nicht so viele betroffene findet und zum anderen ist am Ende ist natürlich auch die Erfahrung des Operateurs nicht ganz unwichtig.

Viele Grüße
Michael

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

11 Jun 2022 11:24 #4 von Aimie
Danke für den Tipp mit Aachen, das wäre auch nicht soo weit von mir entfernt.
Danke , Michael, für deine Antwort. Das diese OP nicht oft gemacht wird war mir nicht bewußt, trotzdem hoffe ich noch ein paar Antworten zu bekommen.
Ich habe das Problem schon ein paar Jahre und blute schon ziemlich bei jedem Toilettengang. Das ist so kein leben, ich bin nur noch zuhause, ein sozialleben ist kaum noch vorhanden. Arbeiten gehen kann ich so auch nicht. Das ist schon ziemlich deprimierend, somal ich noch nicht ganz so alt bin.
Bitte wer noch etwas weiß, schreibt mir.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.198 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

- Anzeige -

 

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 976

Gestern 2254

Monat 976

Insgesamt 9001717

Aktuell sind 122 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 36 Stunden dauern!)

Jetzt kostenfrei registrieren

Anmelden