Inkontinenz Forum

Erfahrungsaustausch ✓ | Interessenvertretung ✓ | Information ✓ | Beratung ✓ ► Austausch im Inkontinenz Forum.

.

Jetzt Vereinsmitglied bei der Inkontinenz Selbsthilfe e.V. werden

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

> Anmeldung / Login

Registrieren

Registrierung

Noch kein Benutzerkonto? Kostenfrei registrieren (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern)

Harninkontinenz - nun auch dort angekommen!

07 Jul 2022 11:24 #1 von Helmut 60
Ein freundliches Hallo in die Runde, mein Name ist Helmut, ich bin 62 Jahre alt und möchte gerne über meinen Weg erzählen. Angefangen hat es - im Nachhinein - wohl vor einen guten halben Jahr.

Solange ich zurückdenken kann, gab es immer wieder Situationen (Hände ins Wasser beim Abwasch, das Plätschern der Espressomaschine, Wasserrauschen allgemein, kühler Windzug um die Beine u.v.m), die einen Harndrang auslösten - was nie ein Problem war; kurz den Schließmuskel anspannen, nach wenigen Sekunden war der Drang dann weg, alles gut. Bis dass mir seit einem halben Jahr immer öfter zunächst einige Tropfen, dann etwas mehr abgingen, bis das ich den Drang wieder „einfangen“ konnte. Es kam die Vermeidungsstrategie (vor potentiellen Situationen Toilettengang etc.) und - viel schlimmer - unbewusst oder bewusst Minimierung der Flüssigkeitsaufnahme. Vor einigen Wochen kam dann noch - nicht jeden Tag und nicht immer, aber ab und zu - ein nicht spürbares, leichtes Dauertröpfeln dazu- auf einmal war dann ab und an Unterwäsche und Hose nass!Auch dies hatte ich zunächst - unser wohlverdienter Jahresurlaub nahte - geflissentlich ignoriert und überspielt.

Wir starteten bald darauf in den Urlaub mit unserem Camper Richtung Spanien. Aber auch auf der langen Autofahrt hatte ich dann wieder eine feuchte Hose. Am zweiten Tag unserer Fahrt - inzwischen in Südfrankreich - sprach mich dann meine Frau an, warum in aller Welt ich die ganze Zeit schon nichts trinken würde und ob ich nicht wüsste, was das mit meiner Gesundheit anstellt. Diese Bemerkung war für mich dann der Augenöffner, dass bei mir in letzter Zeit wohl etwas ziemlich schief läuft. Ich „beichtete“ also meiner Frau, dass ich wohl nicht mehr immer ganz dicht sei und erklärte in einem intensiven Gespräch, wie es mir ging und wie ich mich damit fühlte. Sie reagierte äußerst verständnisvoll und emphatisch und wir wollten die Situation offen, unverkrampft und vor allem gemeinsam meistern. Wir haben dann zunächst am nächsten großen Supermarkt Halt gemacht und ich habe mir aus dem reichhaltigen Sortiment eine Packung passender Pants besorgt - und natürlich beschlossen, dass ich - nun geschützt - mein Trinkverhalten sofort wieder normalisieren kann, was mir sehr schnell bezüglich Fitness und Denk- und Reaktionsfähigkeit geholfen hat. Leider hat sich dadurch die Dranginkontinenz verstärkt, aber damit kann ich leben! Der Schritt dahin, meiner Frau und vor allem mir selbst meine Inkontinenz einzugestehen und in Konsequenz zu Hilfsmitteln zu greifen, war eine echte Befreiung für mich. Endlich keine nasse Wäsche mehr, endlich wieder vernünftig trinken können, wieder alles machen zu können, auch wenn keine Toilette in der Nähe ist, gab mir wieder meine Lebensqualität voll zurück. Natürlich landet auch immer wieder etwas in der Pant (so 20 - 30%), aber das sieht und merkt niemand, und ich selbst bin vom Tragekomfort und Hautgefühl - je nach Produkt - sehr angetan und empfinde dies als um Längen angenehmer als feuchte Wäsche… Sehr geholfen hat mir natürlich auch meine Frau, die mir nicht nur sagt, sondern auch immer wieder zeigt, dass es ihr vollkommen egal ist, dass ich nun in Windelhose neben ihr im Bett liege.

Natürlich habe ich noch im Urlaub intensiv im Netz recherchiert (und bin dabei auch auf dieses Forum gestoßen). Die wichtigste Erkenntnis für mich war, dass ich mit meinem Problem absolut nicht alleine bin, ich war erstaunt, wie viele in meiner Altersgruppe Ü60 betroffen sind und ich konnte an den vielen Berichten hier im Forum erkennen, dass es mich eigentlich noch sehr milde getroffen hat. Sollte es ein Dauerzustand werden, habe ich kein Problem damit - mit den entsprechenden Inkontinenzprodukten kann ich mein Leben vollkommen normal weiterführen, ich habe keinerlei Schmerzen oder Beschwerden, das Tragegefühl empfinde ich absolut nicht als unangenehm, entsprechend gekleidet sieht kein Mensch irgendetwas davon und die Kosten - Internetrecherche sei Dank - sind akzeptabel (wenn ich bedenke, was ich in früheren Jahren z.B. für Tabakwaren ausgegeben habe, ist die Inkontinenz ziemlich billig!).

Natürlich bin ich sofort nach unserem Urlaub zu meinem langjährigen Hausarzt, zu dem ich grenzenloses Vertrauen habe und der mich schon durch nicht so leichte Erkrankungen begleitet hat. Prostata sieht gut aus, Entzündung liegt keine vor, Blasenvolumen ist in Ordnung, Restharn nach Entleerung kaum vorhanden. Für ihn sieht alles nach einer eher altersbedingten Blasenschwäche aus, die einfach einen gar nicht so kleinen Prozentsatz meiner Altersgruppe erwischt. Für ihn ist das Maß aller Dinge, wie ich mit der Situation umgehen kann und wie ich mich damit fühle. Natürlich gibt es Trainingsmethoden, natürlich könnte er mir Medikamente verschreiben, die den Harndrang mildern (wenn auch mit Nebenwirkungen), natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten, die Kontinenz zu verbessern, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich das ganz komplett wieder loswerde, ist wohl nicht sehr hoch. Was mir eine graduelle Verbesserung bringt, muss ich selbst mitentscheiden. Meinem persönlichen Empfinden nach bringt es mir nicht sehr viel, ob ich nun 70 % oder 80% in die Toilette schaffe - auch bei 80% werde ich kaum ohne Schutz herumlaufen…

Natürlich hat er mir - neben einem Dauerrezept für Hilfsmittel - auch eine Überweisung zum Urologen gegeben, der Termin steht noch aus. Für mich die wichtigste Frage ist, ob dies nun eine einfache „Altersinkontinenz“ ist oder schlimmstenfalls das Symptom einer ernsthaften Erkrankung (was mein Hausarzt aufgrund meiner bisherigen Historie, aktuellen Blut- und Blasenwerte für nicht sehr wahrscheinlich hält). Im ersten Fall sehe ich zur Zeit keinen großen Handlungsbedarf, im zweiten natürlich schon!

Sorry für die doch ziemlich lang gewordene Geschichte, die ich aber dem Forum, welches mir am Anfang meiner Recherche so viel Information und Erfahrungen anderer Betroffener gegeben hat, erzählen wollte. Vielleicht kann ich auch Andere, die wie ich am Anfang dieser Reise stehen, ermutigen, sich selbst ihre Kondition möglichst früh und ohne Scheu und Scham einzugestehen, und auch unbedingt den/die Partner(in) mit einzubeziehen - uns hat die Auseinandersetzung mit diesem doch auch recht intimen Thema nach 40 Jahren Beziehung auch wieder ein gutes Stück näher zusammen geschweisst! Und selbstverständlich den Arzt eures Vertrauens einbeziehen!

Alles Gute
Helmut
(und vielleicht bald mehr in anderen Threads/Forenbereichen von mir)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Jul 2022 14:36 - 07 Jul 2022 14:36 #2 von Ciajaeg
Hallo Helmut,

willkommen im Forum.

Deine Probleme ein wenig weiter zu erforschen ist sicherlich eine gute Idee, denn den Begriff "Blasenschwäche" finde ich etwas fragwürdig, wenn ich mir deine Geschichte so ansehe. Da bin ich ja mal auf die Aussage des Urologen gespannt, denn Drang-Inkontinenz ist ja eben keine "Blasenschwäche" im klassischen Sinn, sondern genau das Gegenteil.

Was natürlich nicht bedeutet, dass man sich damit abfinden muss. ;)

Viel Glück bei deinen nächsten Arztgesprächen!

Ciajaeg

Diagnosen: Neurogene Dysfunktion des unteren Harntraktes suprapontin, Terminale Detrusor-Überaktivität - Subvesikale Obstruktion bei Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination - Algurie - Polydipsie + Polyurie - chronische Harnretention -
Myalgische Enzephalomyelitis (ME-CFS) - (POTS) - Dysautonomie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Jul 2022 18:31 - 07 Jul 2022 18:35 #3 von matti
Hallo Helmut,

ich bin kein großer Fan davon eine solche gesundheitliche Entwicklung "einfach laufen zu lassen". Sehr gut, dass du bereits deinen Hausarzt aufgesucht hast und bereits ein Termin beim Urologen ansteht.

Das Symptom der Inkontinenz ist oftmals sehr komplex. Deshalb möchte ich deinem Hausarzt nicht die Kompetenz absprechen, aber selbst der Urologe als Facharzt benötigt oft lange Zeit, um die Ursachen zu finden. Sich mit einer nicht zu ändernden Inkontinenz durch die Verwendung von Hilfsmitteln zu arrangieren ist das eine. So weit ist aber ja dein Kenntnisstand noch gar nicht. Es lohnt sich die Ursachen herauszufinden und meiner Meinung lohnt es sich auch dem Symptom der Inkontinenz den Kampf anzusagen.
Da hinter einer Inkontinenz auch schwerwiegende Erkrankungen stehen können, sollte die Ursachenforschung immer stattfinden. Nicht selten ist eine Inkontinenz nämlich ein Erstsymptom einer dahinter liegenden Erkrankung. Mit 62 hat meine eigentlich keine "Altersinkontinenz". Überhaupt ist dieser Begriff fragwürdig, weil man nicht nach Geburtsdatum inkontinent wird, sondern unterschiedliche Ursachen dafür verantwortlich sind. Niemand ist alleine aufgrund des Alters inkontinent.
Natürlich können nachlassende Mobilität oder nachlassende Kognitive Leistungsfähigkeit verantwortlich sein. Dann ist es aber eben nicht einfach das Alter, sondern die genannten Ursachen sind verantwortlich, die Inkontinenz "nur" ein Symptom der Grunderkrankung. Dies ist aber bei dir ja offensichtlich "noch" nicht der Fall. Also müssen die Ursachen anders liegen.

Du bist in einen exponierten Alter für Prostataerkrankungen. Diese können harmlos sein, aber auch dringend behandlungsbedürftig. Parkinson, Demenz, neurologische Erkrankungen, Diabetes und viele weitere Erkrankungen können dahinterstehen.

Zudem solltest du immer bedenken: Kannst du dir jetzt und heute dein Hilfsmittel selbst anlegen bzw. dich selbst versorgen, kann sich dies mit zunehmenden Alter oder bei nicht behandelter Grunderkrankung ändern. Dann ist man schnell ein Pflegefall, der auf die ständige Hilfe anderer angewiesen ist. Alleine schon deshalb sollte man sich in deinem Alter nicht einfach mit einem Hilfsmittel arrangieren.

Grüße
Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.100 Sekunden

- Anzeige -

 

- Anzeige -

 

Fresenius Kabi Sanabelle

Inkontinenz Selbsthilfe e.V.

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt       Datenschutzerklärung

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 130

Gestern 1537

Monat 1667

Insgesamt 8760668

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online

Alle Bereiche sind kostenfrei, vertraulich und unverbindlich. Wenn Sie erstmalig eine Frage im Forum stellen möchten oder auf einen Beitrag antworten wollen, ist es erforderlich sich sich zuvor zu registrieren. (Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden dauern!)