Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *

Botox für die Blase

09 Sep 2017 14:03 #1 von Karl-Egon
Hallo,
im Juni hatte ich angekündigt weiter zu berichten:

am 31 .08 war es bei mir soweit, ich wurde ins "Koma" gelegt (Vollnarkose) und mir wurde eine Botox Einheit (100 EI) in die Blase gespritzt.
Ich wachte im Krankenzimmer auf und hatte einen Blasenkatheter.

Am Freitag Morgen wurde dieser gezogen und ich konnte wieder nach Hause, was ich in hoffnugsvoller Erwartung auch machte.

Von Dienstag auf Mittwoch war seid langem meine ruhigste Nacht, ich war nur einmal auf um Wasser zu lassen. Ich war richtig Euphorisch!!

Mittwoch Nachmittag ging dann die negative Seite los - ich konnte nur ganz wenig Wasser lassen. Donnerstag Morgen ging zu Urologen und berichtete.
Der verschrieb mir Tabletten (Tamsulosin).
Es wurde immer schlimmer, Schmenzen und der Urinstau. Freitag Morgen wirden in die Praxis, mein Urologe wa im Urlaub so da ich zu einer Vertretung musste. Die hörte und sah sich alle aufdem Computer an, machte Ultraschall Aufnahmen und verschrieb mir Tabletten (Ciprofloxacin).

Es wurde immer schlimmer, Heute (Samstag) bin ich in die Notfallaufnahme ins Krankenhaus weil ich es nicht mehr ausgehalten habe.
Ich habe ein Schmerzmittel bekommen, dann wurde mir ein Blasenkatheter gelegt, es floss innerhalb einer Minute 500 ml Urin ab.

Trotzdem wünsch ich ein schönes WE - Karl Egon

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

10 Sep 2017 09:06 #2 von Elkide
Hallo Karl-Egom,

bin gestern - nach den am Donnerstag erhaltenen Botoxspritzen - wieder nach Hause entlassen. Habe sie jetzt zum 8. mal bekommen und die Wirkung setzt dann ungefähr 2 - 3 Wochen später ein.

Im Aufklärungsgespräch hat dich doch gewiss dein Arzt darüber aufgeklärt, dass eine Nebenwirkung der Harnverhalt ist..
Er wird auch sicherlich erwähnt haben, dass die Wirkung nicht schlagartig einsetzt, sondern so 1 - 3 Wochen später.

Wollte es mal ausprobieren, ob es nicht auch ohne Botox geht und diesmal etwas länger gewartet (6 Monate) bis ich mir erneut die Spritzen habe geben lassen. Dadurch bin ich wieder bei 12 - 15 ISK (Einmalkatheter) am Tag gelandet.
Das ist sehr nervig und ich hoffe, dass die Wirkung spätestens in 2 Wochen einsetzt.

Dasgleiche wünsche ich dir, dass das Botox auch für dich mehr Lebensqualität bringt.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

17 Okt 2017 18:58 #3 von Karl-Egon
Hallo,
ich habe das Bedürfnis weiter zu berichten.
Da ich ja am Samstag in der Notaufnahme war, musste ich mich Montags wieder bei meinem Urologen vorstellen. Der entfernte den Ballonkatheter wieder aus der Blase und ich bekam ein Rezept womit ich mir ein sog. Notfallset (Blasenkatheter) in der Apotheke holen sollte. Das Rezept musste aber erst von der Kasse genehmigt werden, dazu sollte ich erstmal einen Antrag stellen, sch...... Bürokratie, für eine Notfallset einen Antrag stellen - unmöglich!! Wir haben uns dann geeinigt, das ich den Betrag (45,00 €) auslegen und von der Versicherung erstattet bekomme.
Am gleichen Abend wurde der Katheter von mir auch benötigt, weil die Blase wieder zu war und ich kein Wasser lassen könnte.
Gut drei Wochen bin ich dann damit rumgelaufen und hatte Schmerzen einfach unbeschreiblich.
Dann habe ich im Krankenhaus das Selbstkatherisieren erlernt. Das ist einfach und funktioniert ohne Probleme, weil ich bis heute immer noch nicht selbstständig Wasser lassen kann.
Laut den Aerzten soll es irgendwann mal wieder von alleine klappen, ich müsste mich gedulden.

Ja, und nun warte und gedulde ich mich.
Bis zum nächsten Artikel von mir...............

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.473 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 2044

Gestern 2316

Woche 6418

Insgesamt 5287859

Aktuell sind 224 Gäste und ein Mitglied online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit