Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

kann ich meinem Mann alleine die Vorlage und Betttuch wechseln?

07 Jan 2018 13:03 #1 von Ratze
Ich bin neu hier und für jeden Rat dankbar. Mein Mann ist Krebskrank und fast bewegungsunfähig. Ich (63 Jahre) versuche ihn ohne Hilfe zu Pflegen.
Wir leben erst seit kurzem in seiner Heimat Österreich (ich habe keine Hilfe durch Familie oder Freunde). Das Pflegegeld Stufe 4 kommt aus Deutschland und wird gerade für eine Pflegehilfe reichen die ab morgen 2 mal die Woche für 3-4 Stunden kommt. Mehr werden wir im Ausland nicht bekommen.
Mein Mann liegt nur noch im Bett bzw. kurzzeitig im Rollstuhl in den ich ihn hinein hebe und dann wieder in das Pflegebett.

Mein größtes Problem ist die Stuhlinkondinenz die fast immer flüssig ist. Die Vorlage war gestern nicht verschmutzt aber heute so gegen 10 Uhr, ich habe ihn gewaschen, gecremt, Vorlage (heist die Windel so?) gewechselt, in den Rollstuhl gesetzt, Betttuch gewechselt und ihn wieder in das Bett gehoben. Als er im Bett lag habe ich festgestellt das die Vorlage wieder verschmutzt ist. Jetzt liegt er noch so. Es strengt ihn sehr an da er immer noch versucht durch Drehungen mir zu helfen und ich auch mit Sicherheit einiges falsch mache.

Kann mir jemand praktische Tips geben wie ich das etwas besser bewältigen kann? Ich möchte es ihm so leicht wie möglich machen.

Etwas genauso Wichtiges ist das Geld, mein Mann hat eine geringe Rente ca. 800€ und das Pflegegeld. Ich bin selbstständig und habe den Hauptbeitrag für den Lebensunterhalt geleistet, jetzt kann ich fast nicht mehr arbeiten und das Ersparte reicht nicht mehr weit. Die Kombination vom Pflegegeld von der AOK Deutschland und der Krankenkasse in Österreich ist für mich nicht zu durchschauen.

Danke für jeden Ratschlag

Edith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

07 Jan 2018 14:59 #2 von Elkide
Hallo liebe Edith,

herzlich Willkommen im Forum des Inkontinenz-Selbsthilfe-Vereins e. V.

Kann mir vorstellen, wie schwierig es ist, deinen Mann rund um die Uhr zu betreuen. Hinzu kommt dann noch das Gefühl, mit der Situation ziemlich alleine dazustehen. Wollte dein Mann unbedingt wieder in seine Heimat? Auf jeden Fall berührt mich dein Schicksal sehr. Leider kann ich dir überhaupt keinen Rat geben, bin mir aber sicher, dass du hier noch Rat von Betroffenen bekommen wirst. Da nicht alle Mitglieder jeden Tag im Forum sind, kann es ein paar Tage dauern, bis du eine Antwort erhältst.

Hoffe, dass du durch den Pflegedienst ein bisschen Entlastung findest.

Liebe Grüße
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

09 Jan 2018 11:55 #3 von matti
Hallo Edith,

Grundsätzlich ruht der Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung bei einem Aufenthalt im Ausland. Das bedeutet, dass die Ansprüche aus der Pflegeversicherung bei einem Auslandsaufenthalt zwar unverändert bleiben, aber für die Zeit des Auslandsaufenthalts nicht erbracht werden.

Aber, keine Regel ohne Ausnahme:
Einige Leistungen der Pflegeversicherung werden unter bestimmten Bedingungen auch im Ausland und im Urlaub erbracht:

Das Pflegegeld wird dauerhaft auch im Ausland gezahlt, wenn der Pflegebedürftige sich in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz aufhält.

In eurer Situation stellt sich vielleicht die Frage, ob nicht der Hauptwohnsitz in Deutschland gehalten wird. Soweit ich es weiß, werden ja auch Pflegehilfsmittel (Bett, Rollstuhl etc.) bei einem dauerhaften Auslandsaufenthalt nicht übernommen.

Ich kann generell nur für die Deutsche Situation schreiben. Hier würde ich mich an die Krankenkasse wenden. Diese kann Pflegekurse vermitteln oder bietet teilweise sogar selbst welche an. Dort kann man unterschiedliche Techniken zur Versorgung eines Pflegebedürftigen erlernen. Zumeist ist es nämlich ausschließlich eine Frage der Technik. Im Prinzip sollte es diese Angebote aber auch in Österreich geben. Hier würde ich bei den ambulanten Pflegediensten nachfragen. Wahrscheinluch muss man sie dann aber aus eigener Tasche zahlen.

Euch alles Gute.

Matti
Folgende Benutzer bedankten sich: Elkide

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.231 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 449

Gestern 2137

Woche 7209

Insgesamt 5398098

Aktuell sind 252 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit