Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Beckenbodensenkung /Inkontinent

21 Feb 2018 19:33 #61 von Chakira
Hallo Anna,

vielen Dank für Deine Beiträge, ich habe einiges daraus gelernt.

Wie geht es Dir? Bitte schreib weiter, welche Lösungen Du für Dich findest.

Insbesondere das mit dem Pudendusnerv fand ich sehr informativ. Ich habe, zwar aus anderen Gründen, ähnliche Symptome wie Du. Deinen Vergleich mit der Zahnpastatube fand ich sehr passend. Aber über diesen Nerv, wusste ich bisher noch nichts, habe bei mir aber auch den Verdacht, dass da irgendwas kaputt ist mit irgendwelchen Nerven.

Wie wird das beim Neurologen getestet? Ist das schmerzhaft oder unangenehm? Ich habe die totale Arztphobie und es dauert immer bis ich mich endlich traue.

Wie hast Du das hingekriegt, dass Du ein MRT bekommen hast? Welcher Arzt ordente das an? Wurde das MRT mit Kontrastmittel gemacht?

Vielleicht meldest Du dich hier ja noch einmal

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2018 07:12 #62 von annaba
hallo chakira!

ja, das problem ist irgendwie dass im deutschsprachigen internet irgendwie der begriff beckenbodensenkung immer mit beckenbodenorgansenkung gleichgesetzt wird. ich hab mir auch die finger wundgegoogelt, und dachte am anfang auch ich habe meine probleme aufgrund einer rektozele, wurde dann aber immer weggeschickt von den ärzten, bis ich endlich das mrt bekommen habe, das eben aufgezeigt hat dass der beckenboden an sich gesenkt ist.

das mrt hab ich im beckenbodenzentrum verschrieben bekommen. da wird dir so flüssigkeit in den hintern gespritzt, und dann liegst du im mrt und musst die wieder ausdrücken. (was ich nicht kann :( ) dann sehen die leute da genau was passiert wenn du quasi auf dem klo hockst und drückst. bei mir war das lieder nicht so erfolgreich, weil ich ja nicht drücken kann.
auch der neuro wurde mir über das beckenbodenzentrum verschrieben, der sticht mit einer naden in den schliessmuskel und kann dann am bildschhirm die leitfähigkeit lesen.

kannst du auch nicht drücken? oder dürckst du gegen einen widerstand?
dann koennte innerlich auch ein interner rektumsvorfall vorliegen.
ich merke z.b. nichts mehr. gar nichts. alle nerven scheinen wie tot, auch im rektum.

ja, lösungen. puh.
mir wurde ja eine resektionsrektopexie vorgeschlagen. nur: meine nerven im enddarm sind ja immer noch tot, sprich der "transport" funktioniert dann doch auch nicht. und dazu bin ich durch den nervenschaden inkontinent.
ein anderer arzt hat dazu gemeint, ich soll das lassen, weil dann der winkel zwar wieder anders ist (durch die beckenbodensenkung verändert sich ja die ganze anatomie), und ich vielleicht besser aufs klo kann, aber dann hätt ich ja die inkontinenz.

ich weiss ehrlich gesagt derzeit auch nicht weiter. lt. internet kann man das nicht operieren, weil ja das problem der beckenbodenmuskel ist, denn man ja nicht verändern kann.
derzeit muss ich so irrigieren, und ich hass es :(

weiss nicht. ich denke dass vielleicht irgendwann ein stoma die lösung sein wird. nicht dsas ich darüber erfreut bin, aber ich bin echt so langsm so genervt und je mehr man da rumdrückt und macht und tut, desto schlimmer wirds ja auch.

keine ahnung :( ich bin echt überfragt :( Beckenbodentraining hilft bei mir leider gar nicht :(

ich schreib aber auf alle fälle weiter wenn ich mitte märz beim arzt war. irgendwie ist dieses problem glaub nicht so häufig wie die beckenbodenorgansenkung, wo leute eine rektozele haben. (ich hab ja nur eine kleine, aber wenn die wachsen würde, dann würde echt nichts mehr gehen:)

es ist echt schlimm das ganze :(

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Feb 2018 18:09 - 25 Feb 2018 18:18 #63 von Chakira
Hallo Anna,

vielen Dank für Deine Antwort.

D.h. das MRT ist dann so was wie dieser Defäkationstest. Und das wird im Liegen gemacht? Damit einem die Ärzte mal glauben, wäre so eine Untersuchung vielleicht auch für mich in Erwägung zu ziehen, obwohl ich dazu nicht viel Lust verspüre.

Bei mir sind wohl auch Organe abgesenkt. Ich habe eine nach hinten zum Rektum abgeknickte Gebärmutter und die behindert bei mir jetzt nachdem sie gesenkt ist, meinen Enddarm. Auch die Blase ist wohl nach unten gedrückt und in dem einen Bericht steht auch etwas von einer Rektozele. Meine Frauenärztin, wo ich am Freitag, wegen Blasenenzündungssymptomen war, meinte, dass es bei mir wohl nicht an dem Nerv liegt, sondern dass ich übermäßig angespannt bin. Ich habe auch Schmerzen, wenn mein Enddarm sich füllt und dadurch noch mehr anspannt, dann spüre ich das sehr unangenehm, aber gehe ich auf Klo kommt nichts, obwohl der EndDarm voll ist. Ebenso geht es mir oft beim Wasserlassen so, wenn das gar nicht geht, nehme ich 1 mg Diazepham und dann läuft es. Hat also, was mit Anspannung zu tun und warum ich so eine hohe Muskelanspannung habe, weiss auch keiner. Leider wirkt sich das Diazepham so nicht auf den Stuhlgang aus.

Ich werde nächste Woche oder übernächste Woche doch noch einmal einen Termin bei einer Proktologin machen, weil ich wohl wieder eine schlimme Fissur habe und Schmerzen - nur um sicher zu sein, dass es nur eine Fissur ist und mich wegen dem Peristeen Irrigation beraten zu lassen.

Und Beckenbodengym. in Richtung Entspannung hoffe ich auch zu bekommen. Die meisten arbeiten ja immer in Richtung Anspannung und das brauche ich nicht. Genauso mit der Elektrostimulation

Ist bei Dir hauptsächlich der Enddarm betroffen, wo Du nichts mehr fühlst oder auch höhere Regionen? Hast Du es schon mal mit ausräumen versucht? Und hast Du das Peristeen System oder nur so einen normalen Irrigator.?

Ich habe für mich jetzt noch die Optionen:

Hormontest beim Endokrinologen - ich habe gelesen, dass das manchen Frauen hilft, dass sich alles wieder stärkt und zurecht ruckelt, wenn man das Richtige nimmt.

Chiropraktik/ Osteopathie - muss man nur selbst bezahlen, aber wenns dann wieder geht, mache ich das.

Beckenbodenbegradigung - muss man auch selbst bezahlen ist Reiki

und TCM Traditionelle chinesische Medizin, so einen Arzt suche ich grade, der das kann. Das eine hat oft mit anderen zu tun im Körper und Seele. In der Schulmedizin rennt man von einem Arzt zu anderen und jeder untersucht nur das was sein Fach ist, ohne zu schaun, was mit dem ganzen Menschen ist.

Psychotherapie und Strategien bei Angstattacken, habe ich auch schon letztes Jahr gemacht, aber an der Enddarmsituation hat das nichts geändert - ebenso Entspannungsübungen, Ernährungsumstellungen.

Vor OPs habe ich auch Angst, Gebärmutter raus, dann würde ich garantiert inkontinent werden, Stoma, habe ich auch schon gedacht, dann habe ich aber das noch mit der Blase. Alles hochziehen mit so einem Netz und so, da habe ich auch schon Horrorgeschichten gehört und gelesen.

Solange ich noch sonst ganz fit bin, könnte ich mit dem Ausräumen leben, aber was ist, wenn ich mir mal den Arm breche, oder sonst wie auf andere angewiesen bin. Das ist für mich die Horrorvision schlechthin. Darum will ich das ändern.

Ich wünsche Dir alles Gute. Es besteht ja immer ein bisschen Hoffnung, wenn man zu einem neuen Arzt geht. Die Ärzte müssten so arbeiten wie Dr. House, aber so was gibts nur im Fernsehn.

Grüsse von Chakira

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Feb 2018 19:26 #64 von annaba
HAllo Chakira

ja, da hast du dann wohl so Organsenkungen. Bei mir ist der Beckenboden an sich gesenkt, und die ORganke kaum. wird aber noch kommen :(

das Mrt war im liegen, was meiner ansicht echt kaum sinn macht, aber es gibt wohl nur ganz wenige krankenhäuser die eines im sitzen anbieten, aber ich weiss auch nicht welche.

warst du schon einmal bei einem urogyn? das sind die die sich am besten mit senkungen auskennen. frauenärzte etc sind da oft nicht so gut informiert.
in welcher ecke wohnst du denn? da gibt es einen sehr netten in rüdesheim.

wenn dein bebo so angespannt ist, kannst du auch mal unter agub therapeuten googlen, die auch osteopathie beherrschen. die koennen wohl den bebo lockern. ich hab hier derzeit auch so ein elektrogerät, das man mit stickern befestigt, also überhalt der blase und am unteren rücken. dann fliesst strom, und das soll wohl dazu dienen zu entspannen.
hast du sowas schon mal probiert?

manuell räumen ist bei mir nicht :( bei mir sitzt der knick viel zu weit oben :(
rektozelen sind ja meist so am eingang, aber bei mr sitzt das problem höher :(

wenn dir jemand vorschlägt die gebärmutter rauszunehmen musst du aufpassen, die ist eigentlich stabilisierend, sprich wird die so rausgemacht ohne weitere sicherung, kannst du eine enterozele bekommen oder die anderen zelen werden groeßer (bin mittlerweile voll der bebo spezialist...seufz)

ich hab einen normalen irrigator von amazon bestellt, koenntem ir vorstellen dass das bei einer rektozele auch ganz gut helfen koennte. oder hast du mal so glycerin zäpfchen aus der apo gekauft? nimmst du movicol oder so etwas? flohsamen?

ist alles nervig, oder?

hab ja in 3 wochen einen termin, bin mal sehr gespannt was der mir sagen kann.

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Feb 2018 23:20 #65 von Chakira
Hallo Anna,

Ich komme aus Hannover. Hier gibts keinen Urogyn, sondern es gibt nur so urogyn. Abteilungen in Krankenhäusern. In der MHH war ich schon einmal, dort hat man mich in die Reha-Abteilung überwiesen zur Beckenbodengymnastik.

Die Gymnastik an sich hat nicht so viel gebracht dort, aber die Gespräche mit der Therapeutin schon. Manche Übungen mache ich noch, aber ich brauche eine Gymnastik die mehr mit dem Thema Entspannung des Beckenbodens arbeitet. Die Elektrostimulation habe ich dort auch kurz bekommen - leihweise so ein Gerät, aber wenn ich das benutzt habe, konnte ich überhaupt nicht mehr pinkeln - die haben das falsch eingestellt - auf Anspannung für Inkontinenzpatienten. Das habe ich wieder zurück gegeben. Wenn ich das noch einmal mache, kaufe ich mir das selber und ich hoffe dass die Beckenbodentherapeutin nächste Woche, mein Problem versteht - zumindest wird das Problem auf ihrer Homepage auch erwähnt.

Danke für Deinen Tipp mit dem agub-Therapeuten.

Flohsamen vertrage ich nicht - Allergie - Movicol und das ganze Zeugs vertrage ich auch nicht. Glyzerin geht mal, aber bringt ja nichts, muss trotzdem ausräumen. Anfangs habe ich mal Natriumpiccosulfat genommen, aber auf Dauer ist das nicht die Lösung. Das ist nicht gut für den Darm und die Nährstoffaufnahme.

Ich kann Dich gut verstehen. Du bist ja sicherlich noch jung und dann so etwas. Mich hat das damals total umgehauen und ich hatte totalen Haß auf diese Ärztin, die das verursacht hat. Ich habe Krimis geschrieben, in denen ich solche Proktologen massenweise ermorden ließ, das hat mir zumindest geholfen mit der Wut umzugehen und zweimal habe ich einen Preis bei so Schreibwettbewerben gewonnen. Aber danach kam die Angst, weil man ja von diesen Ärzten abhängig ist.

Naja, mittlerweile habe ich alles etwas akzeptiert, aber ich bin sehr vorsichtig, was Schulmedizin und Ärzte angegeht.

Mit der Irrigation meinte ich das Peristeen-System. Normale Einläufe bringen nicht viel. Das würde ich an Deiner Stelle auch lassen, wenn Dir immer schlecht wird. 10 x ist echt zu viel. Da gehen ja die ganzen Nährstoffe futsch, die Du so isst. So viel wie ich verstanden habe, macht man das mit dieser Irrigation von Peristeen einmal täglich morgens und hat dann den ganzen Tag Ruhe. Ich hoffe sehr, dass das bei mir dann auch so ist, wenn ich es denn gelernt habe, das Gerät zu bedienen. Momentan liegt es ja noch in meinem Kleiderschrank. Ich habe mir das einfach in einer Internet-Apotheke bestellt, aber es ist kompliziert zu bedienen und braucht dafür eine Unterweisung.

Ich würde den Proktologen, wo Du hingehst da mal drauf ansprechen.

Grüsse von Chakira

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

26 Feb 2018 07:11 #66 von annaba
hallo chakira,

wie ist denn das bei dir passiert? dass du schreibst es war wegen einer ärztin?

solche senkungen entstehen leider oft auch durch die vaginale geburt. sagt einem aber vorher auch keiner :(

ja, ich bin 41 und absolut FERTIG mit den nerven.

weil man eben auch bemerkt dass keiner einen so richtigen plan hat. und um so wütender wird man dann, dass da niemand so grossartig drüber spricht (also vor der Entbindung), denn dann hätte ja alles verhindert werden können.

dann gibts halt so das übliche (bebogymnastik, strom), und alles hilft nicht, und dann wird man natürlich total verzweifelt.

unter www.agub.de kannst du mal schauen, ob du da einen zertifizierten Bebo arzt findest.

die operationen sind mir auch suspekt, mesh wird teilweise in manchen ländern vom markt genommen, hier noch fleissig eingebaut. ich hab auch jeden tag sorge dass mir auch noch die organe rauspurzeln.

irrigieren will ich eigentlich nicht. ich weiss was ich da momentan betreib ist absolut stümperhaft, aber ich wegere mich derzeit momentan noch so ein professionelles gerät zu holen und das zum teil meines lebens zu machen.

geht gerad nicht, ist bei mir psychisch nicht drin.

ja, es ist eine echt schlimme sache :(

als du das stomgerät hattest, hattest du das mit dem sticker? also zum aufklebenauf die haut? ich glaub das ist gezielt dafür da zum entspannen.

hast du mal versucht eine wärmflasche da unten hin zu legen?
der bebo ist ja ein muskel, und wärme hlft gegen verspannungen.

versuch auch mal deinen kiefer ganz locker zu lassen, beckenboden und kiefer hängen irgendwie miteinander verbunden zusammen.

machste du denn so beckenbodenübungen? die mit anspannen und enstspannen kann ich auch nicht machen, da verspannt mein bebo auch sofort.
ich glaub bei senkungen auch nicht so an diese übungen, vielleicht um vorzubeugen, aber da spielt ja auch bindegewebe etc mit, und ich frag mich wie man das durch übungen beeinflussen will.

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

27 Feb 2018 12:34 #67 von Chakira
Hallo Anna,

es ist so, dass niemand einen vorwarnt. Ich bin mittlerweile 58 und hatte mit 52 eine Hämorhiddenverödung in einem Darmzentrum. Ich hatte eigentlich kaum Beschwerden, nur ab und zu halt mal so ein bisschen, aber alles funktionierte dabei. Ich habe mich dann überreden lassen von einem Bekannten, der dort bei einem Arzt war und der aber so eine Legatur gelegt bekommen hat und Salben verschrieben danach beschwerdefrei war.

Ich bin zu einer Ärztin dort gegangen, voller Vertrauen, wollte auch diese Salben haben und gut sie wollte mich vorher untersuchen, da habe ich auch nichts gemerkt und nach der Untersuchung sagte, die so nebenbei, dass sie die Hämos gleich verödet hat. Da hab ich mir auch noch nichts bei gedacht. Zuhause habe ich dann starke Schmerzen bekommen und habe angerufen und da haben die gesagt, das geht vorbei. Es war so ein starkes Ziehen im Bauch - ja und danach ging nichts mehr mit der Stuhlentleerung. Dann bin ich wieder zu der Ärztin und die sagte , sie wüsste nicht, warum das jetzt so ist, vielleicht hätte ich eine Fistel und sollte gleich einen OP Termin vereinbaren. Sie hatte so Belegbetten in einer Klinik.

Da habe ich natürlich totale Panik bekommen und mich erst einmal gründlich informiert im I-Net. Ich bin dann noch einmal zu diesem Darmzentrum gegangen, dieses Mal zu dem Arzt von meinem Bekannten und der hat es untersucht und gesagt, ich habe keine Fistel, aber Fissuren. Dann habe ich eine Salbe bekommen. Die Schmerzen wurden weniger, aber mein Problem mit der Darmentleerung blieb.

Danach bin ich auf Anraten meiner Frauenärztin zu einer Proktologin gegangen, die nichts mit diesem Darmzentrum zu tun hat und die hat dann Anismen und stark gesunkenen Beckenboden diagnostiziert. Diese Darmzentrumärztin, hat mir da was wegverödet, was offensichtlich eine Haltefunktion hatte und auch wichtig zur Stuhlentleerung war. Ich hätte, wenn die mir vorher gesagt hätte, dass sie verödet, was sie rechtlich gesehen hätte machen müssen, niemals zugestimmt, weil das Zeug das die da spritzen nicht ohne ist und ich viele Unverträglichkeiten habe.

Aber man kann nicht gegen die vor gehen. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus und die praktiziert immer noch. Hat allerdings nicht nur von mir bei jameda nur schlechte Bewertungen.

Mittlerweile bilde ich mir vor jedem Arztbesuch genau darüber, was passieren könnte, und wie therapiert wird. Auch mache ich so was wie eine medizinische Ausbildung nur für mich, damit ich den Rest meines Lebens gewappnet bin und weiss, was passieren könnt. Man kann sich im Internet gut informieren. Es gibt oft so Kongresse zu Gesundheitsthemen und ich habe letztens eine Menge Bücher von einer Heilpraktikerpraxisauflösung erwerben können.

Eine Geburt hatte ich nicht. Aber Deine Geschichte ist übelst. Mit Ende 30 und Anfang 40 bist Du ja auch nicht mehr superjung und dass da eventuell das Bindegewebe nicht mehr so ist wie mit 20, hätte diese Hebamme wissen müssen. Starkes Pressen ist da alles andere als gut. Aber da glaubt man Hebamme - natürliche Geburt usw. - weiss nicht ob das bei Dir so war - anstatt gleich auf Kaiserschnitt zu bestehen und dann so was.

Dass Du nicht dauerhaft irrigieren willst kann ich verstehen. Ich vermute auch, dass wenn man damit angefangen hat mit Peristeen, der Darm sich daran gewöhnt und man es dann lebenslang braucht. Für mich wäre das ok, wenn es wirklich so ist, das man den ganzen Tag Ruhe hat und nicht ständig mit seinem Darm beschäftigt ist.

Ja, Wärme - ich habe 2 Wärmflaschen und 2 Heizkissen und noch so ein Infrarotshiatsu-Massagegerät. Abends sitze ich hier immer mit allem im Einsatz auf dem Bauch und im Rücken - grade jetzt bei der Kälte.

Heute nachmittag habe ich meinen ersten Beckenbodengym. Termin und bin schon wieder aufgeregt deswegen. Darum ist es kein Arzt sondern eine Krankengymn. und ich weiss, die kennt sich mit so etwas aus, was ich habe und kann mir vielleicht helfen - trotzdem habe ich immer Angst vor so Terminen.

Bis bald

Grüsse von Chakira

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Feb 2018 12:35 #68 von annaba
hallo chakira,

jetzt hab ich gerad geschrieben und irgendwie war dann alles weg.

wie war deine physio? ich hoffe sie konnte dir ein paar gute Übungen zeigen?

ist denn bei dir der beckenboden an sich gesenkt, oder hast du eine rektozele?

ja, ich bin bei ärzten jetzt auch misstrauisch. ich hab mir so viel anhören müssen, und so viele arzttermine hinter mir, die ich nicht hätte, wenn mein Frauenarzt mal mitgedacht hätte.

du schreibst ja auch: 40 ....bindgewebe.....ja und damist hast du voll recht.
ich konnte leider am ende der schwangerschaft gar nicht mehr denken, und hab mich auf meinen arzt verlassen.
tja. und hier bin ich.
mit einem kaputten beckenboden :(
ich mein das woran du sofrt denkst, war dem wurschtegal.

ist ja auch eine sache mit deiner geschichte. das tut mir leid. manchmal frag ich mich was ärzten durch den kopf geht. oder ob die einfach ihren kopf ausschalten. wirklic hsehr traurig.

hoffe aber dass dir der physiotermin was gebracht hat! da hab ich auch nur pech.
der letzte lief so ab: "so, setzen sie sich mal auf den ball und machen sie ihre beckenbodenübungen, die sie kennen".
äh----ich dachte eigentich ich geh dahin damit mir mal jemand zeigt wies richtig geht.

:(
lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

01 Mär 2018 20:29 - 01 Mär 2018 20:30 #69 von Chakira
Hallo Anna,

danke Dir für Dein Interesse.

Der erste Termin bei der Physiotherapeutin war nicht schlecht. Die Praxis ist spezialisiert auf Beckenbodenprobleme.
Wir haben uns erst einmal unterhalten und anhand von Bildern haben wir geguckt, was bei mir nicht in Ordnung sein könnte.

Ich habe ihr meine Ideen gesagt und sie ist auch drauf eingegangen.

Beim nächsten Termin wird sie mich untersuchen. Da habe ich zwar mal wieder etwas Angst vor, aber es ist ja gut, das die so arbeiten, dann kann sie wirklich sehen, was bei mir los ist.

Peristeen Beratungen macht sie auch und sie wird mich - wenn es angebracht ist - auch darin einweisen. Das ist schon mal toll, finde ich. Ich muss aber trotzdem noch zu einem Arzt, weil das ja Einmalkatheder sind und die haben mir jetzt nur 3 mit geliefert und die kann mir nur ein Arzt verschreiben.

Es wird da wohl nicht so viel geturnt, sondern es wird nach Lösungen gesucht für das Problem.

Also, ich bin erst einmal ein bisschen happy, dass ich das jetzt durchgezogen habe. Das habe ich mir schon seit 3 Jahren vorgenommen, zu dieser Praxis zu gehen und vielleicht gibt es ja eine gute Lösung für mich.

Grüsse von Chakira

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

06 Mär 2018 14:09 #70 von annaba
hallo chakira,

hört sich gut an!
warst du denn schon zum zweiten mal da? hat sie schon untersucht?

würde mich sehr interessieren wie da vorgegangen wird.

gut dass sie nach lösungen suchen, und nicht nur ein allgemein-programm abspulen.

ich denke mal der arzt im april wird mir auch das peristeen verschreiben...und ich hab da gar keinen nerv drauf, weil ich weiss das ich das psychisch gar nicht hinkriegen werde. werde ich ihm auch sagen.
hab meinen termin erst im april, wurde leider verschoben.

würd mir am liebsten komplett den hintern abschrauben, echt wahr :( so keine lust mehr :(
jeden tag bauchweh, hab so die nase voll.

berichte doch mal von der untersuchung und was sie meint, würde mich echt interessiern.

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.313 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 193

Gestern 1542

Woche 193

Monat 35248

Insgesamt 5719388

Aktuell sind 339 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz