Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Beckenbodensenkung /Inkontinent

21 Feb 2018 19:33 #61 von Chakira
Hallo Anna,

vielen Dank für Deine Beiträge, ich habe einiges daraus gelernt.

Wie geht es Dir? Bitte schreib weiter, welche Lösungen Du für Dich findest.

Insbesondere das mit dem Pudendusnerv fand ich sehr informativ. Ich habe, zwar aus anderen Gründen, ähnliche Symptome wie Du. Deinen Vergleich mit der Zahnpastatube fand ich sehr passend. Aber über diesen Nerv, wusste ich bisher noch nichts, habe bei mir aber auch den Verdacht, dass da irgendwas kaputt ist mit irgendwelchen Nerven.

Wie wird das beim Neurologen getestet? Ist das schmerzhaft oder unangenehm? Ich habe die totale Arztphobie und es dauert immer bis ich mich endlich traue.

Wie hast Du das hingekriegt, dass Du ein MRT bekommen hast? Welcher Arzt ordente das an? Wurde das MRT mit Kontrastmittel gemacht?

Vielleicht meldest Du dich hier ja noch einmal

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

22 Feb 2018 07:12 #62 von annaba
hallo chakira!

ja, das problem ist irgendwie dass im deutschsprachigen internet irgendwie der begriff beckenbodensenkung immer mit beckenbodenorgansenkung gleichgesetzt wird. ich hab mir auch die finger wundgegoogelt, und dachte am anfang auch ich habe meine probleme aufgrund einer rektozele, wurde dann aber immer weggeschickt von den ärzten, bis ich endlich das mrt bekommen habe, das eben aufgezeigt hat dass der beckenboden an sich gesenkt ist.

das mrt hab ich im beckenbodenzentrum verschrieben bekommen. da wird dir so flüssigkeit in den hintern gespritzt, und dann liegst du im mrt und musst die wieder ausdrücken. (was ich nicht kann :( ) dann sehen die leute da genau was passiert wenn du quasi auf dem klo hockst und drückst. bei mir war das lieder nicht so erfolgreich, weil ich ja nicht drücken kann.
auch der neuro wurde mir über das beckenbodenzentrum verschrieben, der sticht mit einer naden in den schliessmuskel und kann dann am bildschhirm die leitfähigkeit lesen.

kannst du auch nicht drücken? oder dürckst du gegen einen widerstand?
dann koennte innerlich auch ein interner rektumsvorfall vorliegen.
ich merke z.b. nichts mehr. gar nichts. alle nerven scheinen wie tot, auch im rektum.

ja, lösungen. puh.
mir wurde ja eine resektionsrektopexie vorgeschlagen. nur: meine nerven im enddarm sind ja immer noch tot, sprich der "transport" funktioniert dann doch auch nicht. und dazu bin ich durch den nervenschaden inkontinent.
ein anderer arzt hat dazu gemeint, ich soll das lassen, weil dann der winkel zwar wieder anders ist (durch die beckenbodensenkung verändert sich ja die ganze anatomie), und ich vielleicht besser aufs klo kann, aber dann hätt ich ja die inkontinenz.

ich weiss ehrlich gesagt derzeit auch nicht weiter. lt. internet kann man das nicht operieren, weil ja das problem der beckenbodenmuskel ist, denn man ja nicht verändern kann.
derzeit muss ich so irrigieren, und ich hass es :(

weiss nicht. ich denke dass vielleicht irgendwann ein stoma die lösung sein wird. nicht dsas ich darüber erfreut bin, aber ich bin echt so langsm so genervt und je mehr man da rumdrückt und macht und tut, desto schlimmer wirds ja auch.

keine ahnung :( ich bin echt überfragt :( Beckenbodentraining hilft bei mir leider gar nicht :(

ich schreib aber auf alle fälle weiter wenn ich mitte märz beim arzt war. irgendwie ist dieses problem glaub nicht so häufig wie die beckenbodenorgansenkung, wo leute eine rektozele haben. (ich hab ja nur eine kleine, aber wenn die wachsen würde, dann würde echt nichts mehr gehen:)

es ist echt schlimm das ganze :(

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.860 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 906

Gestern 2601

Woche 8905

Insgesamt 5547894

Aktuell sind 282 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit