Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Beckenbodensenkung /Inkontinent

21 Dez 2017 12:07 #21 von Elkide
Hallo liebe Anna,

auch wenn sich unser Schriftwechsel im Kreise dreht, ist es wahrscheinlich für dich wichtig, deinen berechtigten Frust irgendwie los zu werden.

Ich habe mich gestern Abend im Internet erstmal schlau gemacht, wie die Aussichten auf Heilung bei der Schädigung des Pudendus-Nervens sind.

Nach meinen Recherchen denke ich, dass du sehr viel über eine Pudendus-Neuralgie gelesen hast und nicht über eine Schädigung durch Geburt eines Kindes. Da dein Nerv ja noch 60 Prozent arbeitet, besteht durchaus die Möglichkeit der Heilung. Das geht nicht von heute auf morgen, sondern kann sich über 1 bis 2 Jahre hinziehen. Ungefähr 90 Prozent, bei denen es bei der Geburt zu einer Schädigung gekommen ist, sind nach diesem Zeitraum beschwerdefrei.

Bei der Beschädigung des Schließmuskels gibt es auch eine Reihe von Behandlungsmethoden. Mit deinem Tens-Gerät machst du ja schon einen Anfang, etwas dagegen zu tun. Sollte dadurch keine Besserung eintreten, gibt es nach einer Probephase die Möglichkeit dir Schrittmacher implantieren zu lassen.

Wenn du Angst hast - zum Beispiel - mit deinem Kind rauszugehen, weil dir evtl. "da unten alles rausfällt," kannst du dir ein Irrigationssystem - am besten von einem Proktokologen - verschreiben lassen. Danach solltest du ein bis zwei Tage keine "Unfälle" mehr haben.

Der Besuch der Diakonie ist auf jeden Fall der richtige Schritt, deine Probleme in den Griff zu kriegen.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Dez 2017 14:47 #22 von annaba
Hallo Elke,

ach, das wäre natürlich schön...

habe aber so viele Artikel gelesen wo es leider so blieb wie es nach der Geburt dann war. also kaputt :(
und dass die Neuralgie auch über Geburtsschäden ausgelöst werden kann.

ja, ich bin gefrustet, weil halt alels nicht nötig war, und weil ich mir vorwürfe mache auf die hebamme gehört zu aben anstatt auf mein körpergefühl.

war vorhin schon wieder zwei stunden bei der diakonie und tut gut sich auszuheulen, und versuche nachher mal mein neues gerät hier auszuprobieren.

ach, wenn der nerv sich noch ein wenig regenerieren koennte, dann wäre das schön, mein ganzer hintern fühlt sich so taub an, schrecklich :(
null muskulatur.

merke leider wie es bei mir gerade auch körperlich so ein wenig abwärts geht. irgendwie ist ja der bebo so das kraftzentrum, und ich merke dass mir da viel kraft fehlt :(

hoffe die elektrizität kann da ein wenig nachhelfen.

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Dez 2017 18:27 #23 von Agi
Liebe Anna,

es ist gut sich mal ausheulen zu können. Dieses befreit. Die Selbsthilfe hat mich damals aufgefangen und mir auch neue Wege gezeigt. Wir hatten auf den Gesundheitstagen und Selbsthilfetagen einen Infostand über unsere Erkrankung aufgebaut und lernten an diesen Tagen viele andere Sebsthilfegruppen kennen. Auch mit Inkontinenzproblemen. Dort lernte ich auch ganz offen darüber zu sprechen und mich weiter zu informieren. Es ist immer gut zu wissen was noch kommen könnte aber nicht kommen muß. In Darmzentren werden auch manchmal Infoveranstaltungen angeboten, wo wir uns über neue Therapiemöglichkeiten oder OPs informieren können.
Meine Ernährung hab ich vor vielen jahren umgestellt und einen Artikel hierüber für unsere Selbsthilfe geschrieben. Diesen Beitrag hab ich hier im Forum unter "Gesunde Ernährung, Vollwerternährung" abgelegt. Vielleicht ist es eine Option für dich.

Ich wünsche dir viel Kraft. Du schaffst es. Den Anfang hast du schon gemacht.
Weiterhin viel Erfolg.

Liebe Grüße Agi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2017 10:38 #24 von annaba
hallo Agi!

ja, es sind halt irgendwie so mehrere Sachen die da gerad auf mich einprasseln.

Die drohende Inkontinenz, aber was mir weitaus mehr zu schaffen macht ist die Beckenbodensenkung. Ich hab mir gestern 15 Einläufe verpassen müssen, um einmal aufs Klo zu gehen.

Und habe gelesen dass wenn dass alles noch mehr absinkt, dass dann der nerv anfängt weh zu tun, und dass wegen dem laxen Bebo dann die Organe nachdrücken.

Hab auch seit ein paar Tagen massiven Druck auf dem Perineum, hab das Gefühl alles drückt nach unten, das ist neu :(

Und irgendwie kann man den Mist nicht beheben.

Ich hab sprichtwörtlich nen toten Hintern :(

na ja.

trotz aller widrigen Umstände wünsche ich auf alle Fälle SCHÖNE WEIHNACHTEN!!!!!

lg Anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2018 07:21 #25 von annaba
hallo liebes forum.


ich wollte mal kurz schreiben wie es bei mir aussieht. mein beitrag hat ja auch viele klicks, ich denke da gibt es dann wohl viele die diesen mist auch haben und deshalb schreibe ich mal weiter.

also.
ich war letzte woche im bebozentrum.
na ja. da wurde dann kurz auf mein mrt geschaut, ich slber oder meine innereien wurden nicht begutachtet, und dann hiess es: resektionsrektopexie, aber ob es hilft is fraglich.

dan war der arzt weider draussen.
ah, und der bebo soll geliftet werden. dazu sollte ich dann die gyn befragen.

also rüber zur gyn. die mir sagte man wird quasi die zelen verbessern. ich meinte dann aber dass meine zelen ja nicht ausgeprägt sind, sondern dass bei mir ja der bebo an sich gesunken ist.

hm. ja da wüsste sie jetzt auch nicht.

ich hab gelesen ein risiko der rektopexy ist dass man häufiger aufs klo muss. ja um himmels willen, ich bin doch hintenrum inkontinent. wie soll das denn gehen??

habe jetzt am di einen weiteren termin beim anderen urogyn.

das bloede ist, dass urognys irgendwie nur mit blase und gebärmutter arbeiten, aber meine haupprobleme hauptsächlch hinten liegen.

ich weiss langsam nicht mehr wohin ich soll und denke ich gehe dann gar nicht mehr zum arzt, und lass es einfach und warte bis dann der rektumsprolaps passiert.
so wie es sich anfhült bin ich kurz davor.

war auch beim hausarzt weil mir immer schlecht ist. der meinte der kaputte pudendus nerv würde das vegetative nervensystem reizen, und dadurch geht mein kreislauf runter.

mir geht es echt jeden tag beschi.....en, entweder bin ich aufgebläht ohne ende, oder mein kreislauf ist im keller.

ganz ehrlich, ich denke mittlerweile an ein stoma. ich mag einfach nicht mehr, durch den nervenschaden ist doch eh alles kaputt, wie soll denn eine op das verbessern. ich fühl mich einfach nur jeden tag so elend, und das alles nur wegen der nicht funktionierenden verdauung.

ich berichte wieder nach dem bebo arzt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2018 13:56 #26 von Elkide
Hallo liebe Annaba,

vielen Dank für deinen Bericht. Finde es immer toll, wenn man im Forum ein Feedback gibt, wie es einem ergangen ist. Es hilft vielleicht einem Leser bei seiner Entscheidungsfindung.

Wenn ich so deine Leidensgeschichte gelesen habe, denke ich, dass du am Besten bei einem Proktokologen aufgehoben bist. Was für Ärzte mit den unterschiedlichen Fachrichtungen arbeiten denn in dem Bebozentrum zusammen? Hast du es auch schon mit der Irrigation versucht?

Wünsche dir gute Besserung
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Jan 2018 20:45 #27 von annaba
hallo elke!

ich musste zum prokto, zum urogyn, zum radiologen und zum neuro.
ich habe ja den pudendus schaden, und durch das mrt kam die beckenbodensenkung raus.
der prokto hat mich aber nicht einmal direkt angeschaut (also mich), nur kurz das mrt gelesen, und fertig.
und ich denke mir halt wenn ich inkontinent bin, dann mach ich doch nix wo ich öfter mal muss??

abgesehen dass ich angsst davon hab mir am darm rumschnippeln zu lassen.

ja ich hab so ein durchspülteil, aber nur für den enddarm.

und ich hass es :(
das schlimmste ist, jedesmal wenn ich auf dem klo war, geht mir der kreislauf weg, und das dauert so 3 - 7 stunden.
:(

der hausarzt meint der pudendus schaden greift ins vegetatische nervensystem und löst das aus.

abends hab ich eh immer grummeln im darm.

ich mag das irrigieren nicht :(

dienstag bin ich wieder bei einem anderen urogyn. werde mal berichten was der so sagt.
hoffe der kann mir vielleicht wenigstens eine richtung aufziegen...

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Jan 2018 10:41 #28 von esperanza
Hallo Anna,

deine Schilderungen haben mich so aufgewühlt, dass ich seit längerem zumindest diesen einen Beitrag schreiben möchte, weil ich mich so ziemlich genau in deinem Zustand wieder finde. Bei mir ist die Geburt meiner Tochter allerdings schon ein paar Jahre her. Aber es ging mir damals annähernd genauso. Diese absolute Verzweiflung, Einsamkeit, Traurigkeit, Leid, Hass auf die Welt und vor allem die Frage: warum? Du hast dein theoretisch größtes Glück als kleines süßes Würmchen vor dir liegen und kannst es absolut nicht genießen, weil man dir dein Leben zerstört hat. Dieser Neid auf andere, die problemlos ein Kind nach dem anderen werfen und drei Tage später schon wieder „nen Marathon laufen“ können. Warum ist das so sinnlos passiert? Dir? Warum kein Kaiserschnitt?

Genau, wir haben eine tiefe Depression und sind schwer traumatisiert. Es gibt tatsächlich auch Frauen, auch wenn dieses Schicksal nur sehr selten passiert, die besser mit diesem oder ähnlichen Problemen umgehen können. Ich und du zählen wohl leider nicht dazu.

Auch wenn mich das Lesen deiner Geschichte und das Antworten hier sehr beschäftigt, schmerzhafte Erinnerungen zurückruft und sehr weh tut, möchte ich dir ein paar Ratschläge geben.

Da scheinbar „nur“ ein nervliches Problem und kein Schaden am Schließmuskel bei dir vorliegt, probiere es erst einmal mit der Elektrostimulation, zweimal täglich über mehrere Monate. Ich hatte zusätzlich zu meinem stark zerissenen Schließmuskel, der leider nicht genäht wurde und bis heute nicht intakt ist, auch noch ein nervliches Problem (vielleicht sogar immer noch?). Es ist genauso, wie du es beschreibst, einfach taub dahinten. Du merkst nichts und kannst nix bewegen. Immerhin das hat sich neun Monate später wieder größtenteils gelegt. Habe viel Elektrostimulation gemacht, weiß aber nicht, ob das entscheidend war. Nerven sind zu ganz erstaunlichen Dingen möglich, gib dir und deinem Körper da Zeit, mind. 2 Jahre. Es ist möglich, dass sich der Nerv wieder erholt.

Wegen der Depressionen, frag deinen Frauenarzt, ob du Progesteron verschrieben bekommst. Du dürftest einen deutlichen Mangel aufweisen. Lies mal was dazu im Internet. Du kannst auch per Speicheltest sowas selbst testen lassen. Progesteron ist das Wohlfühlhormon. Mir hilft die Einnahme ein wenig und lindert die Depressionen und die vielen verschiedenen Auswirkungen derer. Auch die Verstopfung dürfte mit der Depression zusammenhängen. Mir geht es genauso. Habe schon so viele Mittel ausprobiert, aber nix hilft. Ist vielleicht auch besser, so schaffe ich es in der Regel schnellen Schrittes noch zum Klo. Übrigens Vitamin D kann ich dir auch empfehlen. So gut wie jeder hat einen Mangel. Das hilft dir, dein Immunsystem wieder aufzupeppen und auch noch andere Dinge. Und überhaupt kann ich dir „Alternativen“ zu Ärzten und deren oftmals bescheidenen Ratschlägen empfehlen. Ja, ich habe leider auch schon viele emotionslose Ärzte treffen müssen, denen man total egal ist, die einem überhaupt nicht weiterhelfen können und sogar noch mehr runter ziehen. Beispielsweise bin ich über Umwege auf Osteopathie gestoßen. Die mir zwar bei meinen chronischen Schmerzen, welche ich allerdings aus einem anderen Grund habe, nicht weiterhelfen konnte, jedoch ist die Dame auch homöopathisch sehr fit und konnte mein Immunsystem deutlich aufpeppen. Nach der Geburt war ich nämlich dauererkältet und nur noch krank und ein Elend. Und wiederum bei meinen chronischen Schmerzen bin ich auch auf eine alternative Therapie bei einer Heilpraktikerin gestoßen, die mich in kleinen Stücken weiterbringt. Sowas kennen Ärzte nicht und lehnen dies auch meist ab.

Auch den Schwindel, die Übelkeit, Schwächen, von denen du sprichst kenne ich. Das dürfte u. a. auch an den Depressionen liegen und an dem Körper, den Hormonen, die anders arbeiten. Beispielsweise dürfte dein Cortisolwert deutlich erhöht sein. Es ist nicht schlimm, Hormon-/Vitaminmangel über Einnahmen auszugleichen. Da gibt es verschiedene Meinungen, aber man kann sogar Salben in homöopathischen Mengen mischen lassen, ohne Rezept und nicht künstlich. Mir ist dies eine kleine Hilfe. Jeder Schritt voran ist gut.

Du hast es schon so weit geschafft, du hast viele Arztbesuche hinter dir, du treibst Recherche, trainierst und kümmerst dich um dein Baby. Das ist toll. Trotz der Depression und den Umständen. Glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche. Ich war schon ganz unten, es hat nicht viel gefehlt und ich könnte dir hier nicht mehr schreiben, aber ich kämpfe Tag für Tag. „Der Körper hat erstaunliche Selbstheilungskräfte“, hatte mir mal eine Psychologin gesagt. Die Traumatherapie hat mir zwar überhaupt nicht geholfen, da ich für sowas viel zu realistisch bin, aber den Satz habe ich im Laufe der Zeit verstanden. Mein Schutzengel ist der Teil in mir, der sagt „nein, das ist nicht wahr“, so wie die „3 Affen“ (nichts hören, nichts sehen, nichts sagen). Tja, und der andere Teil in mir kämpft täglich mit den Dämonen, die sehr wohl wissen, was passiert ist und sehr, sehr leiden. Leider ist das Verhältnis zu meiner Tochter natürlich nicht so, wie ich es mir immer gewünscht hatte. Aber ein Tipp, versuche zumindest kleine Momente zu genießen. Die Zeit kriegst du nie mehr wieder! … und schwups sind die Kleinen groß.

Die Zeit heilt zwar nicht alle Wunden, aber ich kann etwas besser damit umgehen. Vielleicht auch, weil ich noch Hoffnung habe. Ich warte sehr verzweifelt auf die Stammzellentherapie, von der du hier auch einen sehr langen Thread lesen kannst. Nach der Elternzeit habe ich auch schon wieder angefangen, zu arbeiten. Vormittags ist die Gefahr bei mir gering, mich zu blamieren, somit klappt das irgendwie. Mein Gehirn ist zwar nicht mehr so leistungsfähig und ich bin generell logischerweise nicht mehr so belastbar, aber mein Chef und die Kollegen sind zufrieden mit meiner Arbeit. In meinem neuen Umfeld weiß übrigens keiner was von allem. Anfangs, am alten Wohnort, hatten wir nach einiger Zeit gedacht, es wäre gut, Freunde und Bekannte einzuweihen. Aber das war es nicht. Am Ende denkt jeder nur an sich. Verständnis habe ich nicht wirklich geerntet oder Trost bekommen. Das war sehr enttäuschend. Wir sind dann irgendwann aus beruflichen Gründen meines Freundes umgezogen. Das war gut. Eine neue Umgebung, ohne Erinnerungen, ein wenig neu anfangen, obwohl sich nix geändert hat. Hier „spielen“ wir größtenteils das ganz normale Familienleben, ohne jemanden einzuweihen. Was manchmal sehr hart ist, denn ich bin unwahrscheinlich neidisch auf ein „normales“ Leben. Aber es ist etwas leichter geworden, wirklich. Höre auf deinen Körper. Was kann er, wie reagiert er, zu welcher Zeit, was kannst du dir zumuten? Manchmal gehe ich sogar abends unter Leute, da ist die Gefahr zwar am größten, aber ich tue es und hoffe das Beste. Anfangs war das absolut unmöglich und unvorstellbar. Mir hilft es, dass ich mir oft etwas vor mache. Das heißt nicht, dass das der beste Weg für dich ist. Finde deinen eigenen! Ablenkung in jeglicher Form ist z. B. auch gut.

Was ich dir vor allem sagen möchte: Du bist nicht allein! Ich weiß, dass es mir ein wenig geholfen hätte, sowas zu lesen, Tipps zu bekommen, jemanden, der es sehr ähnlich geht. Daher schreibe ich diesen einen Post. Du solltest auch nicht versuchen, alles sofort für dich umzusetzen. Aber vielleicht lenkt dich die ein oder andere Sache in eine Richtung, gibt Kraft oder Hoffnung. Vielleicht hilft dir etwas auch erst in ein zwei Jahren oder vielleicht auch gar nicht. Ich schreibe ja von meinem Leben und das ist leider immer noch nicht wieder gut. Aber etwas besser als direkt danach in dem Zustand, in dem du gerade bist.

Ich könnte noch soooooo viel schreiben, es ist so viel schief gelaufen, so viel Pech. Aber das bringt dich jetzt auch nicht weiter. Du bist aber nicht allein! Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!
Folgende Benutzer bedankten sich: Ano

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

25 Jan 2018 12:33 #29 von annaba
hallo esperanza!

danke für deinen bericht.
ja, ich kann alles nachvollziehen.
die wut und die traurigkeit, dass einem gerad das ganze leben kaputt gemacht wurde.

und jetzt dreh ich mich im kreise und renne zwischen beckenbodenfachmann und proktologe und jeder wiegelt ab und ich werde total alleingelassen.

bei mir ist es ein wenig anders wie bei dir.
also schliessmuskel ist ok. aber total schwach durch pudendus schaden.
durch den pudendus schaden der den beckenboden innerviert ist dieser irgendwie abgesackt. lt mrt um 5 centimer.
dadurch hat sich der komplette winkel da hinten verschoben.
sprich: ich bin inkontinent, aber hab keine unfälle da ich total an verstopfung leide. total paradox. ich kann dafür aber leider auch nicht mehr normal aufs klo, nur mit irrigierung.
ich merke gar nichts mehr dahinten, und das ist leider nur schlechter statt besser geworden.
wäre ich ein auto, wäre ich wohl "tiefergelegt".

mein groesstes problem ist dazu dass ich mich ständig elend fühl. ständig. mein hausarzt hat jetzt gemeint dass sich wohl der kaputte nerv ins vegetative nervensystem mischt. mir ist ständig übel. ich kann tagsüber kaum was essen, mich nicht konzentrieren.
mal mehr mal weniger.
für die meisten ärzte war das natürlich ein gefundenes "das ist die psyche" diagnose. erst mein hausarzt hat sich jetzt mal gedanken gemacht, und hat mir auch ganz einfach mal den blutdruck gemessen. der war im keller.

ich fühle mich seit der geburt auch nur noch schlecht. ich war während der geburt total fit. viel spaziergengegangen, keine probleme.

was mich reingeritten hat war das viel zu große kind und das angeleitete power pressen durch die hebamme. da hab ich gemerkt wie was kaputt gegangen ist, war wohl der nerv.
lag dann 8 wochen nur im bett, konnte nicht laufen.

mein beckenboden hängt :(
war die tage jetzt auch bei einem beckenbodenfachmann. der meinte ich soll erst mal nicht operieren, sondern noch eine eletrotherapie versuchen (ist eine spezielle, mit strom von ausserhalb). das gerät was man sich in den hintern stopfelt hatte ich auch. ich konnts nicht anwenden, hat die psyche nicht mitgespielt.

ich hab am anfang auch immer gesagt oh schlecht wenn mich die leute gefragt haben wies mir geht. jetzt sag ich "oh super", weil ich gemerkt hab wie mich alle immer blöd angeschaut haben als ich gesagt hab ich hab prbleme mit dem beckenboden.
jetzt spiel ich auch das spiel, und versuch aufrecht zu laufen (mein bebo ist so schwach, ich verfall immer sofort ins schlurfen, und ich bin jemand der früher immer im stechschritt durch die gegend gelaufen ist). jetzt kann ich mal so ne stunde am tag laufen und lieg fast nur noch rum, hab keine lust auf gar nichts weil mich alles anstrengt.
beziehung krieselt. bin ein total anderer mensch.

das schlimmer ist das pressen während der geburt gar nicht noetig war. hatte weder stillstand noch sonst was. ich denke wenn das pressen nicht gewesen wäre, dann hätte ic hdie kleinen senkungen, aber mein bebo wäre noch da wo er hingehoert, ich wäre kontinent und hätte nicht all die furchtbaren probleme die irgednwie mit den nerven zusammen hängen.
das ist echt bitter.
bin darüber auch total depressiv, dass ich quasi von der hebame kaputt gemacht wurde.

im geburtsberidcht steht: "probe druck"
tja, kann sagen der hat mein leben verändert, der probe druck.
:(

mir tut es natürlich auch unheimlich leid für meine tochter. ich werde nie die mutter sein die lange wanderungen machen kann oder sonstwas, lange shoppen etc.

der bebobachmann hat auch gemeint mir wird über kurz oder lang auch noch die blase und die gebärmutter nachrutschen.

bei solchen zukunftsaussichten wird mir ganz anders. er hat auch gemeint ich wäre quasi behindert.

durch die geburt.

na ja. ich versuche jetzt mal das training, aber dran glauben tu ich ja eh nicht.
am leibsten würde ich mir da unten alles wegoperieren lassen.
enddarm hochziehen dass der nicht mehr auf dem bebo liegt, stoma rein, blase festschnallen und gebärmutter raus.
na, fand der nicht so gut.

ich hab es aber so satt täglich dieses schreckliche gefühl zu haben. und nicht mehr zu funkionieren.

ich warte eigentlich nur noch drauf dass die kasse anfängt zu streiken, weil ich nur noch von arzt zu arzt renne.
aber wenn ich nur fehldiagnosen bekommen (diagnose kam dann endlich mal durch das mrt), was soll ich denn tun :(

wie alt ist denn deine tochter?
ach mensch.
wenn man eine tochter hat dann will man ja auch shoppen gehen, eis essen, sachen unternehmen, und so wird ja alles erwschwert.

hast du schon mal ein ein stoma gedacht? ich weiss das ist ein so entscheidender eingriff. und wahrsfcheinlich stell ich mir das auch einfach zu easy vor.
bei mir frag ich mich halt immer ob das unwohlsein durch den pudendus nerv kommt, und wenn das nicht wäre, dass dann das stoma vielleicht helfen koennte auch wieder flexibler zu sein?

ich glaub stammzellen wird es lange nicht geben. habe dazu mal einen bericht gelesen bei harninkontinenz.
da war es eine weile gut, dann wucherten die zellen weiter und verschlossen der person die harnröhre.

mir wurde ja eine resektionsrektopexie vorgeschlagen.
eher würde ich gleich ein stoma wollen, glaub ich. ich fühl ja nichts mehr dahitne, was bringt mir es dann wenn ich nen verkürzten darm habe.

ach mann. ja, warum. alles koennte so schoen sein.

kann auch sagen dass die letzten 9 monate nur die hoelle auf erden waren :(
weil ich gar nicht wusste was mir fehlt, und dann kamen die ganzen schlimmen diagnosen, und die senkungen werden in der zukunft auch schlimmer.
:(

mist alles :(

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

29 Jan 2018 23:54 #30 von miladis

Da scheinbar „nur“ ein nervliches Problem und kein Schaden am Schließmuskel bei dir vorliegt, probiere es erst einmal mit der Elektrostimulation, zweimal täglich über mehrere Monate. Ich hatte zusätzlich zu meinem stark zerissenen Schließmuskel, der leider nicht genäht wurde und bis heute nicht intakt ist, auch noch ein nervliches Problem (vielleicht sogar immer noch?). Es ist genauso, wie du es beschreibst, einfach taub dahinten. Du merkst nichts und kannst nix bewegen. Immerhin das hat sich neun Monate später wieder größtenteils gelegt. Habe viel Elektrostimulation gemacht, weiß aber nicht, ob das entscheidend war. Nerven sind zu ganz erstaunlichen Dingen möglich, gib dir und deinem Körper da Zeit, mind. 2 Jahre. Es ist möglich, dass sich der Nerv wieder erholt.


Das war bei mir exakt genauso und die Elektrostimulation hat dann auch bei mir langsam eine Besserung gebracht, wobei ich natürlich auch nicht zweifelsfrei sagen kann, dass es dann letztlich auch wirklich diese war, die zur Besserung geführt hat.

Wie auch immer, hier steht noch etwas mehr beschrieben falls es jemanden interessiert: https://www.tensgeraete.net/#Kombination_von_TENSEMS_Gerathttps://www.tensgeraete.net/#Kombination_von_TENSEMS_Gerat

Die Hintergründe begreife ich ehrlich gesagt aber noch immer nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.334 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 233

Gestern 1913

Woche 2146

Monat 37201

Insgesamt 5721341

Aktuell sind 265 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz