Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Beckenbodensenkung /Inkontinent

21 Dez 2017 12:07 #21 von Elkide
Hallo liebe Anna,

auch wenn sich unser Schriftwechsel im Kreise dreht, ist es wahrscheinlich für dich wichtig, deinen berechtigten Frust irgendwie los zu werden.

Ich habe mich gestern Abend im Internet erstmal schlau gemacht, wie die Aussichten auf Heilung bei der Schädigung des Pudendus-Nervens sind.

Nach meinen Recherchen denke ich, dass du sehr viel über eine Pudendus-Neuralgie gelesen hast und nicht über eine Schädigung durch Geburt eines Kindes. Da dein Nerv ja noch 60 Prozent arbeitet, besteht durchaus die Möglichkeit der Heilung. Das geht nicht von heute auf morgen, sondern kann sich über 1 bis 2 Jahre hinziehen. Ungefähr 90 Prozent, bei denen es bei der Geburt zu einer Schädigung gekommen ist, sind nach diesem Zeitraum beschwerdefrei.

Bei der Beschädigung des Schließmuskels gibt es auch eine Reihe von Behandlungsmethoden. Mit deinem Tens-Gerät machst du ja schon einen Anfang, etwas dagegen zu tun. Sollte dadurch keine Besserung eintreten, gibt es nach einer Probephase die Möglichkeit dir Schrittmacher implantieren zu lassen.

Wenn du Angst hast - zum Beispiel - mit deinem Kind rauszugehen, weil dir evtl. "da unten alles rausfällt," kannst du dir ein Irrigationssystem - am besten von einem Proktokologen - verschreiben lassen. Danach solltest du ein bis zwei Tage keine "Unfälle" mehr haben.

Der Besuch der Diakonie ist auf jeden Fall der richtige Schritt, deine Probleme in den Griff zu kriegen.

Alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Dez 2017 14:47 #22 von annaba
Hallo Elke,

ach, das wäre natürlich schön...

habe aber so viele Artikel gelesen wo es leider so blieb wie es nach der Geburt dann war. also kaputt :(
und dass die Neuralgie auch über Geburtsschäden ausgelöst werden kann.

ja, ich bin gefrustet, weil halt alels nicht nötig war, und weil ich mir vorwürfe mache auf die hebamme gehört zu aben anstatt auf mein körpergefühl.

war vorhin schon wieder zwei stunden bei der diakonie und tut gut sich auszuheulen, und versuche nachher mal mein neues gerät hier auszuprobieren.

ach, wenn der nerv sich noch ein wenig regenerieren koennte, dann wäre das schön, mein ganzer hintern fühlt sich so taub an, schrecklich :(
null muskulatur.

merke leider wie es bei mir gerade auch körperlich so ein wenig abwärts geht. irgendwie ist ja der bebo so das kraftzentrum, und ich merke dass mir da viel kraft fehlt :(

hoffe die elektrizität kann da ein wenig nachhelfen.

lg anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Dez 2017 18:27 #23 von Agi
Liebe Anna,

es ist gut sich mal ausheulen zu können. Dieses befreit. Die Selbsthilfe hat mich damals aufgefangen und mir auch neue Wege gezeigt. Wir hatten auf den Gesundheitstagen und Selbsthilfetagen einen Infostand über unsere Erkrankung aufgebaut und lernten an diesen Tagen viele andere Sebsthilfegruppen kennen. Auch mit Inkontinenzproblemen. Dort lernte ich auch ganz offen darüber zu sprechen und mich weiter zu informieren. Es ist immer gut zu wissen was noch kommen könnte aber nicht kommen muß. In Darmzentren werden auch manchmal Infoveranstaltungen angeboten, wo wir uns über neue Therapiemöglichkeiten oder OPs informieren können.
Meine Ernährung hab ich vor vielen jahren umgestellt und einen Artikel hierüber für unsere Selbsthilfe geschrieben. Diesen Beitrag hab ich hier im Forum unter "Gesunde Ernährung, Vollwerternährung" abgelegt. Vielleicht ist es eine Option für dich.

Ich wünsche dir viel Kraft. Du schaffst es. Den Anfang hast du schon gemacht.
Weiterhin viel Erfolg.

Liebe Grüße Agi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2017 10:38 #24 von annaba
hallo Agi!

ja, es sind halt irgendwie so mehrere Sachen die da gerad auf mich einprasseln.

Die drohende Inkontinenz, aber was mir weitaus mehr zu schaffen macht ist die Beckenbodensenkung. Ich hab mir gestern 15 Einläufe verpassen müssen, um einmal aufs Klo zu gehen.

Und habe gelesen dass wenn dass alles noch mehr absinkt, dass dann der nerv anfängt weh zu tun, und dass wegen dem laxen Bebo dann die Organe nachdrücken.

Hab auch seit ein paar Tagen massiven Druck auf dem Perineum, hab das Gefühl alles drückt nach unten, das ist neu :(

Und irgendwie kann man den Mist nicht beheben.

Ich hab sprichtwörtlich nen toten Hintern :(

na ja.

trotz aller widrigen Umstände wünsche ich auf alle Fälle SCHÖNE WEIHNACHTEN!!!!!

lg Anna

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.213 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 449

Gestern 2137

Woche 7209

Insgesamt 5398098

Aktuell sind 256 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit