Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Cannabis als Medizin?

20 Nov 2006 00:51 #1 von matti
Cannabis als Medizin?

ALLENSBACH (dpa). Drei von vier Deutschen sind dafür, Schwerkranken eine medizinische Behandlung mit Haschisch und Marihuana zu erlauben. Das hat eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (ACM) ergeben. 77 Prozent der 1438 Befragten sprachen sich für eine Legalisierung der natürlichen Cannabisprodukte aus. Voraussetzung: Der Arzt befürwortet die Therapie und die Krankenkassen erstatten die Behandlung mit dem synthetisch gewonnenen Cannabiswirkstoff Dronabinol (THC) nicht.

Ärzte Zeitung, 21.06.2006

Cannaboide in der Medizin

Kaum eine Heilpflanze war in der Medizingeschichte so verbreitet wie Cannabis. Welchen Stellenwert das Phytotherapeutikum in der Schulmedizin haben wird, ist allerdings fraglich. Den gegenwärtigen Stand der Diskussion stellt ein Team
aus 14 Schmerztherapeuten, Palliativ- und Rechtsmedizinern sowie Neurologen in
einem neuen Buch vor.

Sie erläutern die Pharmakologie der Cannabinoide sowie verschiedene Indikationen und geben in seperaten Kapiteln Beispiele für Anwendungen. Zu den möglichen Indikationen gehören Übelkeit und Erbrechen, Kachexie, Spastik, Schmerzen und das Tourette-Syndrom.

In weiteren Beiträgen geht es um Auswirkungen der Substanzen auf Kognition und Fahrsicherheit, um unerwünschte Effekte sowie um rechtliche Aspekte der Therapie.
Mit diesen Informationen können Kollegen den Stellenwert von Cannabinoiden in
der Therapie kritisch einschätzen und die Anwendung im Einzelfall planen. (ner)

Radbruch, Lukas; Nauck, Friedemann (Hrsg.): Cannabinoide in der Medizin, Uni-Med Verlag 2006, 109 Seiten, 44,80 Euro, ISBN 3-89599-773-0

Ärzte Zeitung, 13.10.2005



Hautzellen verstärken Analgesie durch Cannabis
Aktivierte Rezeptoren auf Keratinozyten der Haut fördern die Freisetzung von körpereigenen Opioiden
TUCSON (ars). Cannabis wirkt unter anderem dadurch schmerzlindernd, daß es Rezeptoren in der Haut aktiviert, die schließlich körpereigene Opioide freisetzen. Dieses Ergebnis US-amerikanischer Wissenschaftler bietet eine Ausgangsbasis zur Entwicklung topisch anwendbarer Analgetika in der Medizin.

Der Hauptbestandteil von Cannabis, das Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), bindet an zwei unterschiedliche Cannabinoid-Rezeptoren mit den Bezeichnungen CB1 und CB2.

CB1 kommt vor allem im zentralen Nervensystem vor und vermittelt unterschiedliche Effekte von THC. Sein Gegenstück, der zum peripheren Nervensystem gehörige CB2-Rezeptor, mildert bei Versuchstieren den akuten und chronischen Schmerz. Allerdings war bisher unbekannt, wie diese Wirkung zustande kommt.

Nun haben Dr. Mohab Ibrahim und seine Kollegen von der Universität Arizona in Tucson herausgefunden, daß die CB2-Rezeptoren sich auf Keratinozyten der Haut befinden.

Heftet sich ein passender Wirkstoff an, werden sie aktiviert und bewirken die Ausschüttung des körpereigenen Opioids Beta-Endorphin (PNAS 102, 2005, 3093). Dieses Peptid wiederum bindet an Opioidrezeptoren auf sensorischen Nerven. Die lindert schließlich die Schmerzen.

Für ihre Experimente richteten die Forscher einen starken Lichtstrahl auf die Fußsohle von Mäusen. Sobald die Tiere die Hitze spürten, zogen die sie die Pfote weg. Bekamen sie einen Wirkstoff, der den CB2-Rezeptor aktivierte, dauerte es bis zu dieser Reaktion deutlich länger, die Tiere hielten Schmerzen länger aus.

Wegen des reichlichen Vorkommens von CB2-Rezeptoren liegt es nahe, eine Bedeutung bei der natürlichen Regulation der Schmerzempfindlichkeit zu vermuten. Daran könnten zum Beispiel infiltrierende Immunzellen beteiligt sein, denn sie stellen nach entzündlichen Verletzungen das körpereigene Cannabinoid Anadamid her.

Die Entdeckung zur Wechselwirkung von Opioiden und Cannabinoiden hat klinische Relevanz. Bei beiden Substanzklassen löst die effektive Dosis unerwünschte Wirkungen aus, die ihren Gebrauch einschränken: Sedierung, Euphorie oder Dysphorie. Opioide können außerdem eine manchmal lebensbedrohliche Atemdepression hervorrufen.

Diese Risiken lassen sich durch eine gemeinsame Applikation beider Mittel vermindern, weil man dann ihre Menge verringern kann, ohne den analgetischen Effekt zu beeinträchtigen. Insgesamt bietet die Schmerzlinderung über das periphere Nervensystem vielversprechende Möglichkeiten für neue nicht-invasive, topisch anwendbare Medikamente ohne psychotrope Wirkungen.

Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Cannabis aus der Apotheke für Schwerkranke
BARCELONA (dpa). In der nordostspanischen Metropole Barcelona können bestimmte Patienten Cannabis künftig legal in der Apotheke erwerben.

Dies sieht ein Pilotvorhaben vor, auf das sich die Behörden der Region Katalonien
mit dem Madrider Gesundheitsministerium verständigt haben.
Das Experiment ist für Patienten mit besonders schweren Erkrankungen wie Aids, Krebs oder Multipler Sklerose.

Sie sollen die Droge Cannabis, aus der Marihuana oder Haschisch gewonnen wird,
in der Form von Kapseln in 60 Apotheken und vier Krankenhäusern erhalten können.
Für den Erwerb der Droge sollen die Patienten besondere Ausweise erhalten.

Das Pilotprojekt ist auf ein Jahr beschränkt. Strittig ist noch, wie viele Patienten teilnehmen dürfen. In den Niederlanden hatte ein ähnliches Experiment nicht die erhofften Resultate gebracht. Der Verkauf von Cannabis in den Apotheken blieb weit hinter
den Erwartungen zurück.

Ärzte Zeitung, 01.02.2005

Crohn-Patienten testen Cannabis in einer Studie
MÜNCHEN (eb). Am Klinikum der Universität München am Standort Großhadern wird jetzt in einer gerade gestarteten Studie die Wirksamkeit eines Cannabis-Präparates bei Morbus Crohn geprüft.

Es werden noch Patienten mit einem mittelschweren Schub bei chronisch rezidivierendem Morbus Crohn in die Studie aufgenommen.

Das Präparat wird geprüft, weil Betroffene, die eigenmächtig Cannabis konsumieren, über eine Linderung der Beschwerden berichten. Außerdem gibt es ermutigende Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien.

Weitere Informationen bei: Dr. Martin Storr, Dr. Thomas Ochsenkühn,
Telefon 0 89 / 70 95 - 0

Ärzte Zeitung, 23.01.2005

Cannabinoide werden jetzt bei Schmerzen geprüft

Erste Hinweise auf analgetische Wirkung von THC bei neuropathischen Schmerzen / Guter antiemetischer Effekt
LEIPZIG (mar). Bei starken Schmerzen wird auch über die analgetische Wirkung von Cannabinoiden diskutiert. Welchen Stellenwert diese Substanzen, etwa das Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC, Dronabinol), in der Schmerztherapie haben könnten, ist zur Zeit aber noch unklar.

Im Tiermodell seien zwar analgetische und entzündungshemmende Effekte von Cannabinoiden nachgewiesen worden, so Professor Hans G. Kress von der Medizinischen Universität Wien beim Deutschen Schmerzkongreß in Leipzig. Ergebnisse klinischer Studien nach modernem Studiendesign gebe es jedoch bislang nicht.

Eine Metaanalyse von fünf klinischen Studien aus den 70er Jahren zur schmerzlindernden Wirkung von Cannabinoiden bei insgesamt 128 Tumorpatienten lasse keine Rückschlüsse auf die Effizienz der Therapie zu, da die Studien aus heutiger Sicht methodische Mängel aufweisen, so Kress.

Aus neuen klinischen Studien ergeben sich Hinweise auf die schmerzlindernde Wirkung von Cannabinoiden bei neuropathischen Schmerzen. So sollen demnächst die Ergebnisse einer kleinen kontrollierten Studie mit Cross-over-Design, in der Dronabinol bei Patienten mit Armplexus-Wurzelausriß verwendet wurde, veröffentlicht werden. Die neuropathischen Schmerzen seien durch die Therapie mit Dronabinol in dieser Studie signifikant reduziert und der Nachtschlaf sei signifikant gebessert worden.

Da Tumorschmerzen häufig auch neuropathische Komponenten haben, könnte die Substanz auch bei solchen Schmerzen wirksam sein und als Ko-Analgetikum zu einer Opioidtherapie angewandt werden, sagte Kress. Entsprechende Studien stünden allerdings noch aus.

Durch klinische Studien gesichert sei dagegen ein antiemetischer Effekt von THC, das in den USA zur Therapie bei Übelkeit und Erbrechen bei Tumorpatienten mit Chemotherapie und auch zur Kachexiebehandlung von HIV-Infizierten zugelassen ist. Eine Metaanalyse von 30 Studien habe ergeben, daß Cannabinoide besser antiemetisch wirkten als Metoclopramid.

Allerdings lägen noch keine Vergleichsdaten zu den in der Onkologie angewandten modernen Antiemetika, den 5-HT 3-Antagonisten, vor, sagte Kress. Auch fehlten Vergleichsdaten zur Wirksamkeit von Cannabinoiden bei Patienten mit hochemetogenen Chemotherapie-Regimen.

Dronabinol ist in Deutschland als Rezepturarzneimittel aus der Apotheke erhältlich.

Ärzte Zeitung, 15.01.2005

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Nov 2006 06:12 #2 von mehlbox2001
Hallo Matti,

trotz des Hintergrunds, dass bei mir persönlich alle jugendlichen Selbstversuche in Form von Tabakbeimischung und Keksen fehlgeschlagen sind -- wer weiß, was das für'n Zeug war --, kann ich nur zustimmen.

Alle Studien zeigen Entspannung und Schmerzreduktion, dadurch erhöhte Abwehrkräfte und einiges mehr.

Bis 1926 konnte man in Deutschland im Tabakladen alles kaufen. Die bekannteste Marke waren "blaue NIL", die ist ja vor ein paar Jahren in weiser Voraussicht wieder auf den Markt gekommen. Für den Fall, dass sie mal so wie "früher" sein darf, sind die Leute vorbereitet.

Die bekannteste "Userin" der Weltgeschichte war übrigens die "Kaiserin von Indien", niemand anders als die Königin von England Victoria, die so mancher noch von Briefmarken kennt ... Billiges Hasch und Opiuim waren ihre Schmerztherapie im hohen Alter, wofür heute Krankenkassen ein Vermögen aufwänden würden!!!

Als gesetzlich dosierte Pille sollte heute die Wirkung garantiert sein -- anders als bei dem Zeug aus dem Balkonkasten, das heute manchen Leuten helfen mag ... Die abseitigen Fernsehberichte sind Legende, wo sich die krebskranken Kreuzberger Rentnerinnen von den Punks aus der Nachbarschaft erklärten lassen, wie man was anbaut ...

Andreas*


* Enkel eines Hamburger Tabakhändlers, der noch blaue NIL kannte, hat in Berlin-Kreuzberg gelebt und kannte Punks. In den Zwanzigerjahren gab es übrigens eine einfache Einteilung: In den "roten" Schachteln-Schachteln war Tabak, in den "grünen" Schachteln Tabak mit Menthol (wie heute), in den "blauen" Schachteln Tabak mit THC, wie man heute sagt ... "Hellblaue" (Light) und "weiße" Schachteln ("pure air", sagte mal eine Tabakhändlerin in Edinburgh) gabs damals noch nicht ...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

20 Nov 2006 06:20 #3 von mehlbox2001
... Nachschlag, weil man nichts mehr editieren kann ...

Warum, um Himmels Willen, sollen die Leute bloß dafür sein, wenn's die gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlen? Fürchten die etwa, dass die Omi "auf Kasse" mit den Punks zusammen eine Joint raucht?

NEE, das Gegenteil ist der Fall -- die Kassen würden Millionen für teure Schweizer Schmerzmittel sparen!

Andreas*

der gleich ins Humorform einen Beitrag über die Svhweizer Pharma-Industrie einstellt ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Dez 2006 21:40 #4 von Biene
Seit 2001 bin ich Chr. Schmerzpatient Neuropatische Nervenschmerzen

Da ich die Baclofenumpe im Bauch habe, bekam ich von meinem Schmerzarzt Sept. 2001 Morphin.

DAs Morphin ist schon so stark, wirkt aber nicht richtig.

3xtgl. nehme ich noch Katadilon
2Xtgl................ Celebrex.

Trotzdem habe ich immer noch schmerzen.

Ich habe mir auch schon mal überlegt Cannabis zu rauchen, habe aber Bedenken, ob sich das Cannabis mit den Medikamenten und dem Morphin verträgt.

Könnt Ihr mir weiterhelfen????????????

Wünsche ncoh schöne Weihnachten und ein Gutes Neue Jahr.

Gruß Biene W23

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

24 Dez 2006 09:51 #5 von matti
Hallo Biene,

ich kann dir natürlich keinen direkten Rat zum Thema Cannabis geben.

Ich habe über dieses Thema ganz offen mit meiner Ärztin gesprochen, allerdings hat meine Ärztin auch schon einen holländischen Namen, hihi.

Ich denke in den oberen Beiträgen wird die "positive" Wirkung gut beschrieben.

Ich möchte noch einmal betonen, dass ich hier keine Empfehlung für den Konsum von Cannabis gebe. Es gibt allerdings den "Wirkstoff" auch in Tablettenform, welcher z.B. bei Krebspatienten auf Rezept verordnet werden kann.

Wie gesagt, such das vertrauensvolle Gespräch mit deinem Arzt.

Gruß

Matti

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

28 Dez 2006 11:27 #6 von welute
Dazu folgende Geschichte:

Ein Bekannter von mir hat einen Gehirntumor der nicht operiert werden kann. Dadurch hat er große Schmerzen. Mit Morphinen kam er aufgrund diverser Magengeschichten nicht klar. Er bekam Tabletten mit Hasch verschrieben. Diese Dosis war für ihn zu hoch.
Auf Anraten seines Arztes (natürlich inoffiziell) hat er sich in Holland Hasch zum rauchen gekauft. Damit konnte er besser dosieren. So bekam er die Schmerzen erstmalig in den Griff.
Aber er macht sich strafbar!!

Ja, so ist das.

Gruß

Elisabeth

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jan 2007 05:24 #7 von mehlbox2001
Hallo Biene,

ist das Meckenbach in Rhienland-Pfalz? Nicht so weit von Maastricht 8)

Natürlich kann Matti keine Empfehlungen abgeben, aber vielleicht machst du mal eine Woche Urlaub in Maastricht und besuchst dort ein paar nette Coffie-Shops. So zum Testen. An Medikamenten würde ich während des Urlaubs nur die Morphine reduzieren -- musst du ausprobieren.

Der Vorteil von Maastricht im Dreiländereck: In den Niederlanden kannst du alle dort legalen Formen der Therapie ausprobieren, gleichzeitig bist du im Notfall in Null-Komma-Nichts in der Uni-Klinik von Aachen.

Für den Fall, dass du mit viel Gepäck reist und es dich nervt, wenn trotz Schengener Abkommen ab und an mal ein Auto angehalten wird, nimm einfach die Route, die für dich sowieso am kürzesten ist, von Maastricht über Lüttich (Liège) und Luxemburg ...

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.233 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 315

Gestern 1419

Woche 8788

Monat 33254

Insgesamt 5666397

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz