Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. stellt ihr Angebot vor

zusammengemeinsam1Die gemeinnützige Inkontinenz Selbsthilfe e.V. besteht bereits seit 11 Jahren. Gegründet und betrieben wird der Verein ausschließlich von Betroffenen und Angehörigen. Daraus folgt unsere Motivation, Menschen mit Problemen der Kontinenz Information und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Wir möchten Dir gerne unsere Tätigkeit vorstellen und gleichzeitig ein Angebot unterbreiten:
Werde Teil einer starken Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen.

 

Vereinsmitglied werden - warum? Weil nur durch das gemeinsame Handeln etwas bewegt wird! 
Unterstütze die Tätigkeit der Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
Werde Vereinsmitglied in einer starken Gemeinschaft.

Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Jetzt Vereinsmitglied werden!

Mitgliedsantrag     |     Spenden     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *

Lebenshilfe kritisiert 'Liste der Grausamkeiten'

02 Sep 2010 12:15 #1 von matti
Pressebericht www.lebenshilfe.de

Lebenshilfe kritisiert 'Liste der Grausamkeiten'
Gemeindefinanzierung sägt an den Grundfesten der Behindertenhilfe

Berlin. Die vom Bundesministerium für Finanzen geleitete Gemeindefinanzkommission hat Sparvorschläge für den sozialen Bereich vorgelegt, die gegenwärtig in den Fachministerien des Bundes – insbesondere im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und im Bundesministerium für Gesundheit – beraten werden. Ziel der Initiative ist es, die sozialen Standards in der Behinderten- und Altenhilfe abzusenken, um vor allem im Bereich der Sozialhilfe Milliardenbeträge einzusparen. „Wer einen Blick in den Zwischenbericht der Arbeitsgruppe ‚Standards’ der Gemeindefinanzkommission wirft, den packt das kalte Grausen“, so Robert Antretter, Bundesvorsitzender der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung. „Auf 30 eng bedruckten Seiten werden über 150 Sparvorschläge zur Diskussion gestellt, die aus dem Blickfeld der betroffenen Menschen nur als Horrorszenario bezeichnet werden können.“

Antretter weiter: „Wir sind sprachlos, wenn wir in dieser Liste auf den Vorschlag stoßen, das Wunsch- und Wahlrecht hilfebedürftiger Menschen in der Eingliederungshilfe, in der Jugendhilfe und der Sozialhilfe müsse eingeschränkt werden, weil es, so der Originaltext, oftmals den Einsatz kostengünstigerer Instrumente verhindere.“

Völlig unakzeptabel sind nach Auffassung der Bundesvereinigung Lebenshilfe auch die Vorschläge, den Wohnstandard für alleinstehende Menschen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, zu halbieren und von 50 auf 25 Quadratmeter abzusenken oder Menschen, die aufgrund ihres Pflegebedarfs oder ihrer Behinderung auf eine Betreuung in Heimen angewiesen sind, künftig grundsätzlich nicht mehr in Einbett-, sondern in Zweibettzimmern unterzubringen.

Die Lebenshilfe appelliert an die gegenwärtig mit der Beratung der Sparvorschläge der Gemeindefinanzkommission befassten Ministerien, dieser „Liste der Grausamkeiten“ eine klare Absage zu erteilen.

„Wer – wie die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Standards“ – mit Brachialgewalt an unserem Sozialstaat rüttelt, gefährdet den sozialen Frieden“, so Robert Antretter. „Die Bundesregierung gehört auf internationaler Ebene zu den größten Befürwortern des im Jahre 2009 für Deutschland ratifizierten Übereinkommens der Vereinten Nationen über Rechte von Menschen mit Behinderungen. Damit haben sich alle im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien dazu bekannt, Menschen mit Behinderungen ein möglichst barrierefreies Leben zu ermöglichen, Benachteiligungen im gesellschaftlichen Leben abzubauen und die volle Teilhabe am Leben der Gesellschaft sicher zu stellen.

Nach Auffassung der Lebenshilfe konterkariert die Sparliste der Gemeindefinanzkommission die Behindertenrechtskonvention, die im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und FDP zum Maßstab für alle Gesetzesänderungen erklärt worden ist, die Menschen mit Behinderungen betreffen.

Die Lebenshilfe verkennt nicht, dass die Kommunen im Bereich der Sozialhilfe große finanzielle Lasten zu bewältigen haben. „Hier“, so Robert Antretter, „muss der Bund einspringen und einen Teil der zusätzlichen Steuereinnahmen, die durch die positive Entwicklung der Deutschen Wirtschaft erzielt werden, dazu verwenden, die Kommunen zu entlasten. Die Hilfe für behinderte und alte Menschen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nur gemeinsam von Bund, Ländern, Gemeinden und der Zivilgesellschaft bewältigt werden kann!“


Organisation:
Bundesvereinigung Lebenshilfe

Autor:
Pressestelle

Veröffentlichung:
24.08.2010, 10:46Uhr www.lebenshilfe.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.185 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 662

Gestern 1297

Woche 10432

Monat 34898

Insgesamt 5668041

Aktuell sind 170 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Spendenkonto:
Volksbank Mittelhessen eG
Inkontinenz Selbsthilfe e.V.
IBAN: DE30 5139 0000 0046 2244 00
BIC: VBMHDE5FXXX

Stuhlinkontinenz