Wichtiger Hinweis!

achtungLiebe Forenmitglieder, wir haben die Homepage überarbeitet. Natürlich sind alle bisherigen Beiträge und Forenmitglieder erhalten geblieben.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen
konnte Dein Passwort jedoch nicht mit umziehen!

Das folgende Prozedere muss nur einmalig durchlaufen werden und ausschießlich dann, wenn du bereits im alten Forum registriert warst und dich im neuen Forum erstmalig einloggen möchtest.

Beachte: Forenmitglieder die sich bereits im neuen Forum freigeschaltet haben, müssen diese Schritte nicht mehr (kein zweites Mal) durchführen.

Die folgende Anleitung hilft Dir Schritt für Schritt:

Ausführliche Anleitung zum Anfordern des Passwortes für Forenmitglieder aus dem alten Forum

Danach kannst du dich wieder mit deinem bisherigen Account einloggen, einen Avatar (Profilbild) hochladen und dein Profil bei Bedarf ergänzen.

Kurzanleitung: Auf "Anmelden", danach auf "Forgot your password klicken" und den selbsterklärenden Schritten folgen.

 Mitgliedsantrag     |     Impressum     |     Kontakt     |     Vorstand

Neueste Forenbeiträge

Mehr »

Die Registrierung im Forum ist kostenfrei!

Anmelden Registrieren

Einloggen mit Benutzerdaten

Benutzername *
Passwort *
Merken

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *

Blasenprobleme und Endometriose

21 Jul 2017 13:32 #1 von Vreni_1147
Hallo liebe Mitleidende ;)

Ich bin neu hier in der Gruppe und möchte mich kurz vorstellen:

ich bin weiblich, 31 Jahre alt und leide mittlerweile seit ca. 6 Jahren an Blasenproblemen. Begonnen hat bei mir alles mit der Diagnose Endometriose (falls euch das was sagt?) im Jahre 2012, als mir eine Zyste im Bauchraum entfernt worden ist. Und damit begann eigentlich das ganze Drama. Ich habe nämlich (ich denke als Begleiterscheinung zu dieser Krankheit) eine extreme Reizblase und auch einen Reizdarm entwickelt.
Ich hatte seitdem häufiger Blasenentzündungen, habe aber wenn sie nicht gerade entzündet ist mit einer extremen Reizblase zu kämpfen, was mich wirklich wahnsinnig macht und mich im Alltag total einschränkt. 2014 wurde ich erneut wegen der Endometriose operiert- hier wurde auch eine Blasenspiegelung gemacht, alles unauffällig. Als meine Probleme mit der Blase nicht besser wurden (ich habe neben dem häufigen Wasserlassen auch schon lange immer wieder mal etwas Blut im Urin und ein starkes Brennen nach dem Wasserlassen), habe ich 2014 erneut eine Blasenspiegelung beim Urologen machen lassen.
Ich fürchte keine so gute Entscheidung, da ich danach ziemlich lange Schmerzen hatte, die dann kurzzeitig besser wurden aber nach dieser Spiegelung (bei der auch außer einer Rötung und etwas verkleinerten Blse nichts rauskam) eigentlich durchgehend viel mehr Probleme mit der Blase hatte als vorher. Vorher hatte ich wenigstens ein paar Tage zwischendurch mal Ruhe von dem Thema, was mittlerweile eigentlich nicht mehr der Fall ist. Nun ja, ich bin wie viele hier wahrscheinlich von einem Urologen zum nächsten (oft abgetan mit "ach Sie sind ja noch so jung, machen Sie einfach was Schönes und denken Sie nicht so viel über das Thema nach"...tzz) und habe mittlerweile auch so einiges an planzlichem aber auch härteren Medikamenten ausprobiert, um das Problem in den Griff zu bekommen. Bisher ohne wirklichen Erfolg.
Die Medikamente, die minimal angeschlagen haben, hatten alle so viele Nebenwirklungen, die ich mit meinem Reizdarm nicht vertragen habe, dass ich sie doch nach ein paar Wochen wieder abgesetzt habe. Nun hatte ich mich dazu durchgerungen doch nächste Woche nochmal eine Spiegelung machen zu lassen, hab den Termin aus Angst aber doch wieder abgesagt :( Ich hatte solche Schmerzen bei der letzten Spiegelung und Angst, dass es daurch nur noch schlimmer wird.

Fandet ihr die Spiegelungen auch so schmerzhaft?? Ich hab im Internet gelesen, dass es eigentlich auch üblich ist, dass ein Betäubungsgel aufgetragen wird - kann ich mich bei der Urologin nicht dran erinnern. Ich habe mich mittlerweile selbstständig gemacht, was in meinem Beruf zum Glück gut möglich war und mir zumindestens den Terminstress im Büro nimmt und ich wesentlich felxibler bin auf meine Schmerzen einzugehen.

Naja, vielleicht habt ihr ja ein paar aufmunternde Worte für mich, damit ich das mit der Blasenspiegelung doch nochmal durchgezogen bekomme oder noch ein paar Tipps, was an pfanzlichen Mittelchen euch geholfen hat?
Mich würde auch interessieren, ob hier noch andere die Kombination aus Endometriose und Blasenprobleme haben.

Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben meinen Beitrag zu lesen :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

21 Jul 2017 15:21 #2 von Elkide
Hallo liebe Vreni,

bin gerade etwas frustriert. Hatte dir schon einen längeren Text geschrieben, der auf einmal verschwunden ist. Also, nächster Versuch.

Erstmal ein herzliches Willkommen im Forum des Inkontinenz-Selbsthilfe-Vereins. Hier triffst du Betroffene, die dir hoffentlich durch ihre eigenen Erfahrungen helfen können.

Ich selber kann das nur sehr bedingt, da ich nicht an Endometriose leide. Habe allerdings auch wie du diese Drangsymptomatik, außerdem eine Blasen- und Stuhllähmung und bin dadurch inkontinent. Habe seit letztem Jahr Schrittmacher implantiert bekommen, wodurch sich die Inkontinenz und das dauernde Gefühl auf Toilette zu müssen sehr gebessert hat. Könnte mir vorstellen, dass das auch eine Option für dich wäre.

Wenn du oben in der Leiste bei Forum durchsuchen die Stichwörter wie SNS = Sakrale Neuromodulation, Blasenschrittmacher eingibst findest du jede Menge Erfahrungsberichte. Auch auf der Homepage unseres Inkontinenz-Selbsthilfe-Vereins findest du einen Beitrag der Firma Medtronic über die Schrittmacher.

Außerdem denke ich, dass dir vielleicht auch Botoxspritzen helfen könnten. Das Botox bewirkt eine Ruhigstellung, so dass der Harndrang meistens verschwindet. Allerdings besteht das Risiko, dass die Blase so ruhig ist, dass sie gar nichts mehr macht und du evtl. katheterisieren musst.

Ganz wichtig ist, dass du dir einen fähigen Urologen oder am besten ein Kontinenzzentrum suchst. In diesem Zentrum arbeiten Ärzte verschiedener Fachrichtungen ( z.B.: Urologe, Gynäkologe, Neurologe) zusammen und legen dann die für dich richtige Behandlung fest.
Auch wenn du schlechte Erfahrungen mit der Blasenspiegelung gemacht hast, musst du wahrscheinlich die ganze Palette der Untersuchungen nochmal durchführen lassen. Sag ihnen gleich, dass du wegen Schmerzen Angst vor der Spiegelung hast. Bestimmt kann man dir da ein Mittel geben.
Bei mir gingen die Spiegelungen immer ganz ohne Schmerzen ab, so dass ich dir in dieser Beziehung auch nicht weiterhelfen kann.

Wünsche dir, dass du die richtigen Ärzte findest und alles Liebe
Elke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

23 Jul 2017 12:39 #3 von Kaffeetante
Hallo Vreni,

würdest du denn sagen, dass du deine Ärztin nett findest und Ihr vertraust? Oder fühlst du dich angespannt und schlecht aufgehoben? Wie geht es dir bei deiner/ deinem Gyn? Und Stand jetzt, machst du noch einmal eine Spiegelung?

Liebe Grüße

Kaffeetante

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.239 Sekunden

Besucher: Sie sind nicht allein!

Heute 1232

Gestern 1702

Woche 10246

Insgesamt 5230160

Aktuell sind 160 Gäste und keine Mitglieder online

Der Verein

Die Inkontinenz Selbsthilfe e.V. ist ein gemeinsames Anliegen vieler Menschen. Der Verein versteht sich als ein offenes Angebot. Unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Den Verein bewegt, was auch seine Mitglieder antreibt: Wir möchten aktiv zur Verbesserung der krankheitsbedingten Lebensumstände beitragen.

 

Impressum        Kontakt

Stuhlinkontinenz

Öffentlichkeitsarbeit